Newsletter Regeln

Regeln für den Newsletter

Die Newsletter-Vorlagen und deren Inhalte sind eine der größten Herausforderungen im E-Mail-Marketing. Acht-Regeln für rechtskonforme Newsletter Hast du eine Einverständniserklärung? Doch auch dann solltest du jemanden nur dann mit deinem Newsletter glücklich machen, wenn er es will. Stimmt Ihre Zustimmung? Zustimmung ist ein klares und bewusstes Handeln.

Wenn Ihre Zustimmung rechtlich richtig ist, müssen Sie angeben, dass Sie sich abmelden können und wie die Verarbeitung der Angaben erfolgt.

Soweit Sie uns persönliche Angaben wie z.B. eine E-Mail-Adresse übermitteln, müssen Sie uns auf den Zweck der Datenerhebung, Datenverarbeitung und Datenerhebung hingewiesen werden. Wird Ihre Zustimmung aufgezeichnet? Es spielt keine Rolle, ob Sie dies per E-Mail, Fax, Postkarte oder auf der Startseite tun, um eine Zustimmung einzuholen. Darüber hinaus muss der inhaltliche Rahmen der Zustimmung zu jedem Zeitpunkt abrufbar sein.

Hierzu genügt es, den Zustimmungstext per E-Mail an die von Ihnen festgelegte E-Mail-Adresse zu schicken. Sie können Daten und Einwilligungsbedingungen in Ihrer Adressdatenbank abspeichern. Kannst du die Zustimmung nachweisen? Wer die Abfrage "Woher hast du meine E-Mail-Adresse" beantworten kann, dass ich am 21.6.05 an einer Lotterie für eine Karibik-Tour auf der Website www.firma. de / karibik teilnehmen durfte, der ist in der Regel ausreichend.

Sammle nur solche Informationen, die du wirklich brauchst (Datensparsamkeit).

Neben der E-Mail-Adressen dürfen keine Mussfelder wie z. B. Namen oder Adressen vorhanden sein, so dass die vom Gesetzgeber vorgeschriebene Anonymität möglich ist. Die Bereitstellung von Teleservices darf nicht von der Zustimmung des Benutzers zur Datenverarbeitung für andere Verwendungszwecke abhängt. Besteht eine Kündigungsmöglichkeit? Die Empfängerin muss der digitalen Kommunikation gegenüber der Werbesendung zu jeder Zeit leicht einwände.

Zu diesem Zweck muss jede E-Mail immer eine Kündigungsmöglichkeit am Ende haben. Weiß der Adressat, wer die E-Mail geschickt hat? Der einfachste Weg, Spam zu erkennen, ist, keine vorladbare Anschrift zu haben oder zuerst auf einen Hypertext-Link zu drücken, um auf diese Daten zuzugreifen. Wie eine Webseite benötigt auch ein Newsletter ein vollständiges Imprint.

Dabei handelt es sich nicht um einen Link zum Web Impressum, sondern um einen Link, der im E-Mail-Namen, der Adresse, dem Bevollmächtigten, der Telefon-Nummer, der E-Mail-Adresse, dem Handelsregister und der Steuer-Nummer enthalten ist.

Auch interessant

Mehr zum Thema