Online Advertising

Internetwerbung

Die Online-Werbung braucht kreative Ideen, um die eigene Zielgruppe zu erreichen. Internetwerbung auf Deutschlands Top-Portalen. Stärken Sie Ihre Marke und überzeugen Sie Ihre zukünftigen Kunden mit Display- & Mobile-Advertising!

Sozialmedienagentur von BerlinOnline Advertising

Weil die meisten Einkaufsentscheidungen heute im Netz getroffen werden, ist eine ansprechende, zielgruppengerechte Konzeption der Online-Werbung entscheidend für den Erfolg. Internetsurfer sind tagtäglich mit einer Vielzahl von Online-Werbeformen zu konfrontieren. Diese Werbeform wird oft als beunruhigend wahrgenommen. Der Grund dafür ist vor allem, dass Online-Werbung nicht aussagekräftig genug und schöpferisch genug ist, um den User zu begeistern.

Damit ist es möglich, Online-Werbung so weit wie möglich zu unterdrücken. Wenn Onlinewerbung jedoch ansprechend, originell und zielgruppengerecht konzipiert und gesteuert wird, kann sie sehr effektiv sein. Damit wird sichergestellt, dass Online-Werbung die relevanten Menschen anspricht. Anschließend werden die geeigneten Online-Werbeformate selektiert und die Anzeigen so verteilt, dass sie ein ansprechendes Medium zur Kundenakquise darstellen.

Für die Bewertung der Online-Werbeergebnisse ist es ratsam, eine Art Analytik zu betreiben und den Werbeerfolg von Online-Werbung laufend zu überprüfen.

Anfängerleitfaden Online-Werbung: Was Sie für einen gelungenen Einstieg wissen müssen!

Erklärtes Erklärungsziel der Online-Werbung ist es, den Besucheraufkommen auf der eigenen Website zu erhöhen, aber auch zu qualifizieren: zum Beispiel durch Vorschläge von anderen Websites oder von begeisterten Käufern, positives Feedback in den Social Networks und natürlich bestehende Wiederverkaufer. Dazu kann professionelle Online-Werbung unterschiedliche Wege und Mittel einsetzen und sie zusammenarbeiten lasen - unten finden Sie eine Übersicht über die Grundzüge einer erfolgreichen Kampagne.

Um so besser Sie Ihre Zielpublikumsgruppe verstehen, desto besser können Sie die Kanalliste auf die Sender einschränken, die am häufigsten von Verbrauchern und potenziellen Käufern genutzt werden. Nachfolgend finden Sie eine Auflistung der Sender, die Sie sich zuerst ansehen sollten: In der Online-Werbebranche ist Google der Riese, basierend auf den Einnahmen aus der Werbung.

Bei Google gibt es mehrere Werbemöglichkeiten, mit denen Sie beim Durchsuchen des Webs auf interaktive Weise werben können. Wie viel Geldbetrag das Untenehmen für welche Schlüsselwörter angeboten hat - im Google AdWords-System - entscheidet über die Einordnung in die Trefferliste. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Anzeige bestmöglich platziert wird, ist umso größer, je größer das Angebot des Unternehmens ist.

Neben den Google Search Results List (SERPs) können Google AdWords-Nutzer ihre Werbung im Google Advertising Network einblenden. Google verfügt jedoch nicht nur über eine eigene Suche, sondern mit YouTube auch über die zweitplatzierte: Mit mehr als einer Million Usern erschließt YouTube zum einen die Möglichkeiten der Anzeigenschaltung und zum anderen können Videoformate als Werbeformat genutzt werden.

Am Ende des vierten Quartals 2015 berichtete Facebooks über mehr als 1,59 Mrd. User pro Jahr. Schon die Zahl der User verdeutlicht das große Werbepotenzial dieses Senders. Aufgrund der unterschiedlichen Art und Weise, wie man mit der Website interagiert, hat sich Facebooks weiterentwickelt, wie z.B. die Veröffentlichung von Nachrichtenfeeds, Webseiten, Veranstaltungen, Filmen, etc.

Auch für die Werbung stehen im Netz verschiedene Formen zur Verfügung. Bei Bing handelt es sich um eine Microsoft-Suchmaschine, die wesentlich kleiner ist als Googles. Neben dem Zugang zu den Nutzern von Bing.de sind auch die Sucher von AOL und Yahoo in das Netz eingebunden. Vielleicht sind Sie damit besser dran, wenn Sie sich zuerst das Werbeangebot von Googles AdWords ansehen.

Wer sich dann später mit Bing beschäftigt, findet vergleichbare Formen in den Inseraten. Dies eröffnet mehrere Wege, eine bestimmte Personengruppe im Zusammenwirken mit dem inserierten Gegenstand zu kontaktieren, z.B. um Twitter-Follower zu akquirieren, Kontakte zu sammeln oder Interessierte auf Ihre Website zu leiten. Für Ihre Online-Werbung gibt es eine Vielzahl weiterer wählbarer Kanäle, wie z.B. LinkedIn, Pinterest oder Snapchat.

Wenn Sie mit Online-Werbung erst einmal auskennen, sind alle diese Vertriebskanäle eine Überlegung wert, sobald Sie festgestellt haben, wo Ihre potenziellen Käufer und Kundinnen online sind. Bisher sind die adressierten Sender so groß, dass die meisten Menschen keine Schwierigkeiten haben, auf qualifiziertes Traffic zu zielen und zu erzeugen. In der Online-Werbung haben sich die Ansprachemöglichkeiten für Zielgruppen sehr bewährt.

Es war einst sehr kostspielig und für die meisten Vermarkter nicht möglich, ein so hohes Maß an Präzision in der Adresse zu erreichen. Mit jedem Channel eröffnen sich Ihnen enorme Ansprachemöglichkeiten für Ihre Zielgruppen, die Sie unmittelbar und ohne großes Werbungsbudget einsetzen können. Die meisten Menschen sind mit dieser Targeting-Technik bestens bekannt, sie ist wohl die längste.

Mit Google können Werbetreibende auf spezifische Schlüsselwörter in einer Versteigerung mitbieten. Wahrscheinlich sind das Ausdrücke, die der Interessent bei der Suche nach seinem Artikel oder einer Lösung für ein Problem verwendet. In einigen dieser Kanälen, vor allem bei Google und Bing, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten der Schlüsselwortrecherche, um die von den Interessenten genutzten Schemata besser zu beurteilen.

Somit können diese Websites auch Werbekunden ein zielgerichtetes Angebot machen, indem sie die Profillinien der selektierten Zielgruppen auswerten. Wann immer jemand im Netz surft, sich auf einen Verweis stützt, einen Einkauf abschließt oder an einer der vielen wunderschönen Online-Maßnahmen beteiligt ist, hinterlässt das Unternehmen einen virtuellen Abdruck, der für das Zielgruppenmarketing verwendet werden kann.

Anders als beim Target verwenden wir beim Retargeting bereits vorhandene Benutzerdaten für die Schaltung von Online-Werbung. Wenn z. B. eine Website bereits aufgerufen wurde, ein Gegenstand in den Einkaufskorb gelegt wurde oder eine Werbung geklickt wurde, wird dem Benutzer wieder ein korrespondierendes Gebot angeboten. Hier wird er auf die aktuelle Website des Werbetreibenden weitergeleitet, um z.B. einen Auftrag zu erteilen.

Online-Werbung ist natürlich kostenintensiv, die Sender stellen diese Option kostenlos zur Verfügung. In der Regel werden die Ausgaben jedoch nach der erzielten Maßnahme kalkuliert, z.B. nach der Zahl der Clicks oder Videoaufrufe. Standardberichte für die meisten Vertriebskanäle beinhalten Analysen der Stückkosten, die im Zeitablauf für Vergleiche und Entscheidungen empfohlen werden.

Zunächst mögen die vielfältigen und vielschichtigen Einsatzmöglichkeiten von Online-Werbung beängstigend sein - der einzige Weg dazu ist, sich zunächst auf einen einzigen Channel zu konzentrieren und dann nacheinander fortzuschreiten.

Mehr zum Thema