Online Marketing Ideen

Ideen für das Online-Marketing

Online Marketing - Ideen, Tips und Kniffe für Profis. Zusätzlich zu SEO und dem klassischen Social Media Marketing gibt es noch mehr Möglichkeiten, das Online-Marketing zu verbessern. Hier erfährst du spannende Fakten über Neuro- und Influencer-Marketing, A/B-Tests und Growth Hacks. Informieren Sie sich, wie Influencer Ihnen bei der Vermarktung Ihrer Angebote behilflich sein können, wo Sie sie auffinden und wie Sie sie zur Zusammenarbeit bringen können. Lerne, wie du die Ergebnisse der Gehirnforschung und Hirnpsychologie in deinen Marketingaktivitäten nutzen kannst.

Erfahren Sie, wie Sie mit Growth Hacks - datengesteuerte und schnelle Marketingmaßnahmen - überdurchschnittliches Umsatzwachstum erzielen können. Erlernen Sie eine der bedeutendsten Methoden zur Optimierung Ihrer Webseite mit dem A/B-Testing und verbessern Sie damit Schritt für Schritt Ihr Online-Angebot.

Die 20 kreativen Ideen, die Ihre Inhalte für soziale Medien besonders machen.

Es ist die Pflicht der Verantwortlichen für soziale Medien, ihre eigenen Beiträge ständig und schnell neu zu erfinden. Nachfolgend sind 20 Ideen aufgeführt, um relevante Informationen auszutauschen. In der Menge der Contents auf sozialen Medien werden einige Contents kaum wahrgenommen. In der Rolle eines Managers für soziale Medien müssen Sie sicherstellen, dass Ihre Beiträge sowohl stimulierend als auch ansprechend sind.

Es gibt eine Vielzahl von Ideen, um soziale Medieninhalte effektiv zu nutzen. Soziale Medienmanager von Firmen, Verlagen usw. sind das schöpferische Glied zwischen dem Zielpublikum und den von ihm selbst erstellten Beiträgen. Daher müssen die Lerninhalte immer wieder überprüft und erneut dargestellt werden. Vor allem dann sind Ideen geeignet, die die Chancen zeigen, in welchen Bereichen Inhalt auf originelle Art und Weise ausgetauscht werden kann.

Auf die Frage, welche Content in Social Media integriert werden kann und sollte und wie, gibt es unzählige Aufschluss. Doch im BufferBlog benennt Alfred Lua 20 handfeste Ansätze für den kreativen Austausch von Content auf Facebook, Instagram und Co. für die Nutzer ist der Film heute das Mittel zur Übermittlung von Content par excellence.

Laut dem Branchenbericht 2017 des Soziale Medienprüfers sollen die Gesichtspunkte visueller Bilder und Bloggen vor Video und Live-Video angesiedelt sein, wenn es um Inhalte geht, die im Marketing erscheinen. Allerdings hat sich der Anteil der Live-Videos allein (28 Prozent) gegenüber dem Jahr zuvor vervielfacht, und der Bericht erläutert auch, dass 75 Prozentpunkte der Vermarkter den Einsatz von Videomaterial steigern wollen.

Die folgenden Ziffern zeigen die Bedeutung von Videos als Formate an. Die Implementierung von Untertiteln kann in diesem Falle die Benutzer noch an den Inhalt anbinden. Die meisten Sozialmedienmanager kennen diese sechs Varianten bereits. Beispielsweise haben wir auf der Website von Google einen Enzyklopädieartikel über Influencer-Marketing in ein Videoformat umgestellt.

Doch auch die How to oder Tutorialvideos können für die Benutzer nützlich sein und lohnen sich daher zu teilen. Livevideos können Ihnen auch helfen, ein Höchstmaß an Einsatzbereitschaft zu erreichen. Sie sehen dreimal mehr Live-Videos als solche, die nicht mehr aktiv sind. Puffer zeigt ein Beispiel aus einem Treffen des Marketing-Teams.

Rencontrez Wir teilen unsere tollen Marketingideen und würden uns freuen, auch Ihre zu hören! Dadurch entsteht eine bestimmte räumliche Distanz zwischen den Content und den Nutzern. In 360-Grad-Videos bieten Sie Ihren FollowerInnen und denjenigen, die FollowerInnen werden können, einen umfassenden und interaktiven Einblick in die Lerninhalte.

Im Rahmen von Vorstellungsgesprächen können Sie aufregende Themen mit spannenden oder ungewöhnlichen Personen kombinieren und Ihrem Fachpublikum vorführen. Egal ob direkt oder aufgezeichnet, Sie müssen sich dann je nach Themenbereich aussuchen. In manchen Fällen sind witzige Variationen noch wirkungsvoller, um die Nutzer zu "bekommen". Die weiteren Arbeitsschritte zur kreativen Gestaltung Ihrer Social Media-Angebote können partnerschaftlich sein.

Du kannst diese Verwendung dann in einem GIF, einem Bildpost etc. wiedergeben.... Es ist dann durchaus möglich, dass das Unternehmen diese Informationen auch weitergibt und austauscht. Sie können auch mit einem vergleichbaren Verlag zusammenarbeiten und einen so genannten sozialen Austausch durchführen. Du teilst den Inhalt deines Gesprächspartners und umgekehrt.

Zum Beispiel empfiehlt Lua, dass Sie einen Ansprechpartner finden, der Ihre Beiträge zu einem gewissen Themenbereich gut nutzen kann, der aber bereits ein Commitment hat, das Sie noch umsetzen wollen. Allerdings können Kolleginnen und Kollegen überhaupt Content auf der Website von Google freigeben. Sogar das Teilnehmen, Vergleichen oder Wiederholen der kleinen "Aufmerksamkeit", Twitter oder Beiträge deiner Anhänger kann sehr ertragreich sein.

Durch grafische Darstellungen und optisch aufbereitete Auswertungen können Sie die Nutzer oft gut adressieren. Die Infografik ist neben den Videofilmen nach wie vor ein wesentlicher Teil der Inhalte. Diese Grafik bietet gute Einblicke und ist für den Anwender oft aufregend, wenn es um erstaunliche Zahlen oder dergleichen geht. Eine Empfehlung für die Einbindung von Nutzern ist die Verwaltung von benutzergenerierten Inhalten in Social Media.

Eine weitere Möglichkeit ist eine Befragung, bei der Sie sich engagieren können, aber auch Einblicke in die Belange der Nutzer erhalten, wie hier bei Buffer. Darüber hinaus können Sie weiterhin die Möglichkeit der direkten Kontaktaufnahme in Anspruch nehmen, indem Sie bei Ihrer Zielgruppe Ansichten oder Anliegen einholen, die für Ihre zukünftige Inhaltsgestaltung relevant sind.

Bei der Veröffentlichung von Artikeln, statistischen Angaben etc. ist es oft nicht sinnvoll, die "ganze Geschichte" in Social Media zu präsentieren. Sinnvoll ist es auch, eine Aufstellung der Kernpunkte als Rubriken auf der Website von Google zu erstellen, damit der Nutzer auf einen Blick sieht, was ihn an diesen Inhalten interessiert.

Am Ende präsentierte uns Alfred Lua von Buffer eine ganze Menge toller Ideen für die kreative Entwicklung und den Austausch von Inhalten. Aber man kann die Ergebnisse dieses Artikels als Gelegenheit nutzen, um sich an neuen Konzepten des Inhaltsaustauschs auf Facebook, Twitter, Instagram und dergleichen zu beteiligen. Wichtig ist es, beweglich und veränderlich zu sein und sich auch auf Videos und GFKs zu verlassen.

Eine andere Vorgehensweise ist für jeden sozialen Medienmanager durchaus denkbar. Haben Sie noch andere Konzepte und Ideen, die das gemeinsame Nutzen von Content in sozialen Medien gestalterisch verändern?

Mehr zum Thema