Online Werbeplattform

Internet-Werbeplattform

Online-Werbung: Diese Formen verärgern die User am meisten. Für viele Dienstleister ist Online-Werbung wahrscheinlich die bedeutendste Einkommensquelle. Doch wie reagiert der User auf die unterschiedlichen Werbeformen? Onlinewerbung hat es schwer: Auf der einen Seite gibt es für viele Content-Anbieter keine wirkliche Möglichkeit, ihre Angebote zu finanzieren. Auf der anderen Seite sind die User von Online-Werbung rasch verärgert und setzen daher zunehmend auf einen Werbungsblocker.

Doch wie unpopulär sind die individuellen Werbeformen wirklich, und gibt es welche, mit denen die User relativ gut auskommen? Der UX-Profi stellte 452 erwachsene Amerikaner mit verschiedenen Werbeformen auf Wireframes-Basis vor und bat sie dann um ihre Stellungnahme. So kommt keines der heutigen Standardwerbeformate für PC und Handy allzu gut an, aber es gibt immer noch große Differenzen zwischen den Einzelformaten, wenn es um die Ablehnung der Benutzer gegen sie geht.

Die Ergebnisse der Umfrage der Nielsen Norman Group zeigen, dass Werbeanzeigen in der rechten Spalte und Werbeanzeigen in Gestalt von Verknüpfungen unter den Beiträgen am besten von Desktop-Anwendern angenommen werden. Was wirklich gehasst wird, sind Werbeanzeigen, die den tatsächlichen Content verbergen und vom Benutzer verschlossen werden müssen. Fast ebenso verärgert sind die User von Videofilmen mit vorgelagerter Anzeige, die beim Öffnen einer Website selbstständig startet.

Das Gleiche trifft auf Anzeigen zu, die beim Aufrufen die Struktur der Webseite verändern. Dies bezieht sich z. B. auf angebliche Download-Buttons, die sich nicht oder kaum von dem tatsächlich gewünschten Knopf abheben. Aber auch im mobilen Bereich hasst der User eine Anzeige, die sich über den tatsächlichen Content stellt und weg geklickt werden muss. Der einzige Vorteil gegenüber dem Desktop:

Bei mobilen Seiten ärgern sich die Benutzer noch mehr über dieses Verfahren. Dies ist sicher darauf zurückzuführen, dass es oft komplizierter ist, solche Displays auf kleinen Smartphone-Displays zu verstecken. An zweiter Stelle der lästigsten Werbeformen stehen Werbeanzeigen im mobilen Bereich, die den Content der Website beim Hochladen umstellen. Darauf folgt die Werbung vor den nicht übersprungenen Bändern.

Missverständliche Verknüpfungen sind das drittbeliebteste Werbeformat im mobilen Web. Allgemein kann gesagt werden, dass mobile User noch mehr über Werbebotschaften verärgert sind als auf dem Desktops. Kein Wunder, denn Werbebotschaften nehmen auf einem Handy beinahe immer mehr Raum ein als auf dem Desktops. Daher kommt die Nielsen Norman Group zu dem Schluss, dass Werbeformen, die auf dem Schreibtisch lästig sind, für viele Anwender auf dem Handy unzumutbar werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema