Operatives Controlling

Betriebscontrolling

Dabei wird zwischen operativem Controlling und strategischem Controlling unterschieden. Das operative Controlling umfasst Planungszeiträume und konzentriert sich auf die Steuerung und Überwachung der internen Prozesse. Das operative Controlling ist eine bereichsübergreifende Funktion innerhalb eines Unternehmens. Das operative Controlling umfasst die kurz- bis mittelfristige Planung, Steuerung und Überwachung, insbesondere der internen Prozesse. Im operativen Controlling stehen Kosten und Dienstleistungen im Mittelpunkt der Analysen, um die Rentabilität von Produkten und Dienstleistungen zu bewerten.

Strategische vs. operative Steuerung

Unter Controlling versteht man die Vermittlung von Verfahren und Erkenntnissen für Planungs- und Steuerungsprozesse, die in Arbeitsbereiche unterteilt sind, und funktionsübergreifende die Koordinierung dieser Abläufe. Dabei wird zwischen dem operativen Controlling und dem strategischen Controlling unterschieden. Strategisches Controlling berücksichtigt die frühzeitige und nachhaltige Steuerung des Erfolgspotenzials eines Unternehmen. Das betriebliche Controlling hingegen fokussiert sich auf die Problematik der kurz- und mittelfristigen Planungs- und Steuerungsaufgaben.

Unter Controlling versteht man die Vermittlung von Verfahren und Erkenntnissen für Planungs- und Steuerungsprozesse, die in Arbeitsbereiche unterteilt sind, und funktionsübergreifende die Koordinierung dieser Abläufe. Dabei wird zwischen dem operativen Controlling und dem strategischen Controlling unterschieden. Strategisches Controlling berücksichtigt die frühzeitige und nachhaltige Steuerung des Erfolgspotenzials eines Unternehmen. Das betriebliche Controlling hingegen fokussiert sich auf die Problematik der kurz- und mittelfristigen Planungs- und Steuerungsaufgaben.

Strategiecontrolling unterstützt Unternehmensführung langfristiges Unternehmensführung in der Strategieplanung und -steuerung, die die wesentlichen Funktionen des Strategiecontrollings sind. Kernaufgabe der Strategieplanung ist die nachhaltige Absicherung der Effektivität eines Betriebes. Dabei werden im Zuge der Strategieplanung die unternehmerischen Ziele und Maßnahmen zu deren Verwirklichung definiert. Für die Vermittlung und Bereitstellung der erforderlichen Fachinformationen, das Controlling liefert die erforderlichen Instrumente, wie z.B. eine sorgfältige Strategieanalyse des weltweiten Unternehmensumfelds sowie der internen Unternehmenslage, wobei die zu erwartenden Möglichkeiten und Risken des Unternehmensumfelds sowie die Marktposition des Unterneh ms erkenn.

Durch das strategische Controlling überprüft wird ermittelt, ob die gesetzten Zielvorgaben erfüllt wurden oder ob zusätzliche Maßnahmen zur Korrektur ungeplanter Planabweichungen durchführt. Dabei wird der derzeitige Status der Grundannahmen geprüft (Prämissekontrolle), ob und in welchem Umfang die Grundannahmen der Strategieplanung während des Planungsvorgangs und der Umsetzung noch dem derzeitigen Status des Planungsvorgangs und der Umsetzung entspricht, dargestellt.

Zusätzlich zu Durchführungs- und Prämissenkontrollen wird das Ã?uÃ?ere und innere Umfeld des Konzerns Ã?berwacht und es werden wichtige VorgÃ??nge, die das gesamte Konzernumfeld belasten mÃ? Unter dem folgenden Link findet sich eine Aufstellung der Instrumente des betrieblichen Controllings: Das Controlling beschäftigt sich im betrieblichen Teil mit der inneren Situation des Konzerns. Der Schwerpunkt des betrieblichen Controlling liegt auf dem Management der unternehmerischen Ziele durch ständige Kontroll- und Abweichungsanalysen. Für die Unternehmensbewertung steht die Optimierung der Kosten im Vordergrund.

Im Rahmen der Planungen ist das betriebliche Controlling beteiligt und begründet die darin enthaltenen Gesamt- und Teilbetriebsziele. Im operativen Controlling geht es um die nachfolgenden Aufgaben: Ein Verzeichnis der strategischen Steuerungsinstrumente findet sich unter dem nachfolgenden Link:

Mehr zum Thema