Outbound Kampagne

Ausgangskampagne

Ein erfolgreiches Inbound-Marketing ist keine Hexerei. Eingehendes vs. Ausgehendes Marketingmaterial? Zusammen kräftig! Seine leidenschaftlichen Verfechter sehen Inbound-Marketing gern als Antagonist des traditionellen Outbound-Marketings.

Dementsprechend ist die Massenmedienwerbung in der Regel eine laute, ärgerliche und vom Verbraucher nicht mehr richtig wahrgenommene Erscheinung - wegen ihrer Allgegenwart. Eingehende Marketingkampagnen hingegen sind so etwas wie der einzige echte Weg, um die Aufmerksamkeit der Verbraucher auf Ihre Produkte zu lenken.

In der klassischen Werbebranche war und ist die Werbebranche immer eine Stütze eines gut funktionierender Wirtschafssystems. Seit jeher haben die Medien, wie bereits in einem anderen Artikel angesprochen, eine Art Content-Marketing betrieben. Dieser Bereich wird an Werbekunden veräußert. Es ist genau diese enorme Ausbreitung, die die große und offensichtliche Kraft des Outbound-Marketings ist.

Für die Erschließung einer größtmöglichen Markenbekanntheit ist die mediale Bekanntheit jedoch nach wie vor ein bewährtes Mittel. Neben anderen guten Seiten steht im Mittelpunkt des Inbound-Marketingprozesses, dass potenzielle Käufer Sie zuerst kontaktieren (z.B. über Zielseiten und Kontaktformulare). Es gibt also nichts Naheliegenderes, als die Reichweiten der klassischen Werbebotschaft mit dem gezielten Lead-Management des Inbound-Marketings zu verbinden?

So sagt Matt Sonnenschein vom Center for Sales Strategy: "Die Ergebnisse werden sich am besten aus der Kombination der großen Reichweite der "Massenmedien" und der Fähigkeit, Interesse am Produkt eines Werbetreibenden zu wecken, sowie aus der effektiven Nutzung digitaler Werkzeuge und Inhaltsressourcen ergeben, die es den Verbrauchern ermöglichen, mehr zu erfahren. "Wie gut eine solche Kombinationskampagne gelingen kann, verdeutlicht das Beispiel einer Promotion-Kampagne des US-Radiosenders KPAR für den Autohaus "Sanderson Ford" und den Schwimmbadhersteller "Presidential Pools & Spas".

In " The Carpool Giveaway " wurde das Publikum durch Rundfunkwerbung, Online-Banner und E-Mails auf die Zielseite des Wettbewerbs hingewiesen. Das Publikum musste nur wählen, ob es ein Fahrzeug oder einen Swimmingpool gewinnt und das Registrierungsformular ausgefüllt haben. Unmittelbar bei der Registrierung wurde nachgefragt, ob der TN innerhalb der nÃ??chsten sechs Monate ein Fahrzeug (oder einen Pool) kaufen wolle.

Während der Kampagne wurden in den Werbespots immer mehr informative Contentangebote auf Sendung geschaltet. Die Kampagne erbrachte über einen Zeitabschnitt von sechs Wochen: Die Umsatzzahlen beider Werbeträger konnten signifikant erhöht werden - und das nicht nur während der Kampagne: Auch nach Monaten wickelten die Firmen Umsätze ab, die auf die Kampagne "The Car Pool Giveaway" zurückgehen.

Wegen des großen Erfolgs wurde die Kampagne nun erneut durchgeführt. Im Grundkonzept wird Inbound-Marketing als Ergänzung zur herkömmlichen Werbeform gesehen. Potentielle Neukunden sollen bereits in der Informations-Phase ihrer Einkaufsentscheidung aufgegriffen und durch eine gezielte "Fütterung" mit relevanten Inhalten im Entscheidungsprozess mitgestaltet werden. Vor allem für kleine Firmen kann es mühsam und zeitaufwändig sein, eine benötigte Präsenz zu erreichen.

Die Verknüpfung von Massenmedienreichweiten mit dem strategischem Leadmanagement des Inbound-Marketings kann hier helfen, wie das obige Beispiel aufzeigt.

Mehr zum Thema