Patt Patt

Pattsituation Pattsituation

Die Patt Einrichtungen GmbH steht für Qualität und professionelle Umsetzung Ihrer individuellen Einrichtungswünsche, nicht nur für Ihre neue Küche. Die vier folgenden Fälle zeigen eine Pattsituation - Schwarz in Bewegung ist Pattsituation. In jedem Beispiel ist ein Brettquartier abgebildet, außerhalb dessen es keinen zugfähigen schwarzen und kein weißes Steinschach gibt. Eine Pattsituation ist eine endgültige Position in einem Schachspiel, in dem ein sich auf seinem Weg befindender Mitspieler keinen zulässigen Zug machen kann und sein Gegenspieler nicht im Spiel ist.

Eine Pattsituation gilt als Gleichstand. Mal kann eine Pattsituation durch eine kombinierte Vorgehensweise verstärkt werden, mal wird eine Nachlässigkeit des Angreifers ausgebeutet. Bei einigen Ultraspielen ist eine mögliche Pattsituation eine Quelle, um die Ziehung aufrechtzuerhalten. "Patt " ist ein Leihwort des Französisch pat (was bedeutet, wie in diesem Beitrag hier beschrieben), das seinerseits wahrscheinlich aus dem lateinamerikanischen Paktum übernommen wurde.

1. Die originale Überführung von "Patt" in die Sprache des Schachspiels geht jedoch auf Italien zurück. 2] So steht die ital. Patte im Allgemeinen für ein unentschieden; die Sackgasse, besonders im Schach, wird im Italienischen als Stall lo oder Stall genannt. Aber auch im bildlichen Sinn, z.B. in der Politik, wird oft von einer Sackgasse oder einem Stillstand gesprochen, wenn es ein ausgewogenes (gleich welcher Art) Verhältnis zwischen zwei Beteiligten (Gegnern) gibt und keine von ihnen in der Lage ist, sich durchzusetzen.

Das korrespondiert jedoch nicht mit der in diesem Beitrag behandelten Pattsituation beim Schach. Das Wort "Distanzhalter" hat also eine analoge Bedeutung und ist nicht eindeutig. Das Bewerten der Distanzierung als Unentschieden war in der Geschichte des Schachs lange Zeit kontrovers. In arabischem Schach wurde die Pattsituation als Sieg für die stärkste Gruppe gewertet.

In Europa, insbesondere in Italien und Frankreich, setzte sich die Klassifizierung als Unentschieden durch. Der wohl berühmteste Patt ist ein Einsteigerfehler bei der Paarung von Königin und Koenig gegen einen einzigen Koenig (siehe das vierte Beispiel oben, unten rechts). Hier, wie auch in anderen einfachen Matt Guides, muss die starke Mannschaft immer sicherstellen, dass der "nackte" feindliche König, der nicht im Spiel ist, frei bleibt.

Die Distanzierung ist ein tänzerisches Thema in vielen Variationen und in der Schalkomposition. Die Position, in der beide Parteien blockiert sind, wird in der Schalkomposition als Doppelpatte bezeichnet. Das Spielfeld des Schwarzkönigs ist nicht gefährdet, aber alle Spielfelder, auf die er sich bewegen kann, sind es. Bei einem weißen Spielzug in dieser Position handelt es sich um eine Pattsituation.

Da der weisse Koenig eines der Schluesselfelder fuer seine Randarbeiter gr7 oder g8 nicht einnehmen konnte, kommt der Freiberger nicht zur Transformation. Wenn Schwarz an der Reihe ist, kann er mit dem Abwartenden Kf7-f8 noch beide Schlüsselbereiche steuern und die Pattsituation aufbrechen. Im Wesentlichen steht Weiss für Verluste. Wenn es bis schwarz gehen würde, würde Db4-b2 oder Db4-e1 unmittelbar mattiert werden.

Auf der anderen Seite, wenn Weiß gerade seinen Tower vom Spielfeld entfernen könnte, wäre er festgefahren. So muss Weiße dieses Spiel nicht unbedingt aufgeben. Der Spieler zeichnet Th7xb7+ mit doppeltem Angriff auf King und Queen. Daher wird Schwarz den Türmchen besiegen. Ob es sich um einen Thronfolger oder eine Königin handelt, das Weiße wird danach festgefahren. Zocken Sie den King und ziehen Sie den Stein nicht, besiegt der Stein die Königin und Weiße gewinnt.

Bei einer schlechten Position sollte man auf eine rettende Siedlung achten, z.B. eine Pattsituation. Die Weißen im Aufzug. Klatsche mit allen Stücken. Eine große Anzahl von Untersuchungen hat sich mit der Frage der Pattsituation beschäftigt. Die Pattsituation führte in der chinesische Spielvariante Xiangqi zum Erfolg des Pattspielers. Neue Ausgabe, Orbis Verlagshaus, München 1991, S. 188, ISBN 3-572-02734-9. Beispiel: die sogenannte atomare Pattsituation zwischen USA und UdSSR während des Ost-West-Kriegs.

Mehr zum Thema