Pflichtversicherung Krankenkasse

Obligatorische Versicherung Krankenkasse

Was Sie über freiwillige GKV wissen müssen - Finanzen Jeder Deutscher muss eine Krankenkasse abschliessen. Doch wer muss die Pflichtversicherung abschliessen - und für wen ist der Eintritt in die GKV ein freiwilliger Schritt? Mit 54 900 EUR werden die Mitarbeiter in Deutschland in zwei Kategorien eingeteilt: Diejenigen, die im Laufe des Jahres weniger verdienen, müssen eine Krankenkasse bei einer GKV abschliessen (ab 2015).

Mitarbeiter, die 54.901 EUR oder mehr einnehmen, haben dagegen die Wahl: Sie können eine freiwillige Versicherung bei einer Pflichtversicherung abschliessen oder einen Arbeitsvertrag mit einem privaten Unternehmen abschliessen. Zusätzlich zu den Besserverdienern sind die Beamten und Selbständigen ungeachtet ihres Einkommens von der Pflichtversicherung auszunehmen. Eine gesetzliche Versicherung kann, muss aber nicht abgeschlossen werden.

Bei Beamten hingegen ist die Freiwilligkeit der gesetzlichen Krankenkasse in der Praxis in der Regel nicht sinnvoll, da sie und ihre Familienangehörigen als Privatversicherte einen Staatszuschuss von bis zu 80 vH der Gesundheitskosten aufwenden. Der Beitrag aller gesetzlichen Mitarbeiter - ob freiwilliger oder Pflichtversicherter - beträgt 14,6 Prozentpunkte des Bruttojahresgehalts zuzüglich eines Zusatzbeitrags, den die Krankenkasse seit dem 1. Januar 2015 selbst bestimmen darf.

Die Krankenkassen haben diesen Zuschlag zum 1. Januar 2016 um im Durchschnitt 0,2 Prozentpunkte erhöht; er beträgt nun rund 1,1 Prozentpunkte, bei Selbstständigen werden Jahresüberschuss und sonstige Erträge zur Kalkulation verwendet. Für ihre Mitarbeiter zahlen die Unternehmer 7,3 Prozentpunkte der Versicherungsprämie, während die Selbstständigen diese selbst zahlen müssen. Mit einem Maximum von 639,38 EUR pro Tag ist jedoch das Ende erreicht: Die Jahreseinkommensgrenze ist nicht entscheidend für die Ermittlung des maximalen Beitrags, sondern die so genannte Beitragsbemessungsgrenze. In diesem Fall wird die Jahreseinkommensgrenze festgelegt.

Sie wird ebenfalls alljährlich umdefiniert und beträgt seit dem 1. Januar 2015 4125 EUR pro Jahr. Familienangehörige von Rechtsschutzversicherten können bei dieser Versicherung kaskoversichert sein und müssen keine eigenen Beitragszahlungen leisten, sofern sie kein eigenes Einkommen von mehr als 405 oder 450 EUR (bei Minijobbern) pro Jahr haben. Studierende bis zum vollendeten Alter von fünfundzwanzig Jahren können eine kostenlose Hausratversicherung abschließen (für Studierende gibt es hier weitere Krankenversicherungstipps).

Auch interessant

Mehr zum Thema