Post Direkt Marketing

Post-Direktmarketing

Das Dialogmarketing ist mehr als die Werbung per Post. Wir begrüßen Sie auf unserer Website! Du willst werben und kannst den Walde vor lauter Löchern nicht ausmachen? Sind Sie für das Marketing zuständig und wollen Ihr Wissen ausweiten? In allen Marketingfragen stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Beste Beratung auf dem schnellsten Weg! Sprich mit deinem Kundenbetreuer per Videofilm und Internet: Du willst werben und kannst den Walde vor lauter Löchern nicht ausmachen?

Sind Sie für das Marketing zuständig und wollen Ihr Wissen ausweiten? In allen Marketingfragen stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Beste Beratung auf dem schnellsten Weg! Sprich mit deinem Kundenbetreuer per Videofilm und Internet: Bei unserem Training lernst du Technik und Tipps von Profis, damit deine Anzeige auch wirklich eintrifft! Werben, das kommt.

German Post Direkt GesmbH

Deutsches Post Direkt - spezialisiert auf Adressverwaltung. Das Unternehmen deckt mit der Post Direkt das gesamte Spektrum des Adressmanagements ab. Das 1998 gegründete Tochterunternehmen der DPAG, das heute am Produktionsstandort Troisdorf bei Bonn mehr als 100 Mitarbeiter beschäftigt, erarbeitet Standard-Produkte und maßgeschneiderte Adress-Lösungen zur optimalen Gestaltung der Eigenwerbung. Das IT-Sicherheitszertifikat nach ISO 27001 ist die Post Direkt und gehört dem DDV an.

Kundennahes Direct Marketing

Mit Hilfe von Mailings, Prospekten, Flugblättern und Katalogen ist die gezielte Kundenansprache zu einem der bedeutendsten Wege geworden, um neue Kundschaft zu akquirieren und vorhandene zu halten. Rund zwei Dritteln der Werbemittel in Deutschland werden in den Kundendialog gesteckt. Mit 31,7 Milliarden Euro im Jahr 2005 beziffern die Autoren der Untersuchung "Direktmarketing Deutschland 2006" (2006, S. 38) die gesamten Jahresausgaben für direktmarketingrelevante Kommunikationsmassnahmen in Deutschland; dies bedeutet eine Steigerung um fast 52 Prozentpunkte gegenüber 2002, so dass die Aufwendungen der Direktmarketingunternehmen stetig überproportional angestiegen sind als die aus den klassischen "above-the-line"-Medien, zu denen vor allem Fernsehen, Printmedien und Radio gehören.

Internet-Marketing (+ 1,0 Mrd. EUR) und teilweise adressierte Werbebriefe (+ 0,2 Mrd. EUR) verzeichneten 2005 ein signifikantes Plus, während das Werbevolumen in traditionellen Massenmedien mit Response-Elementen um rund 5 Prozentpunkte zurückging (von 6,0 Mrd. EUR auf 5,7 Mrd. EUR) (siehe Dt. Post 2006, S. 43).

S. (2005): Study on Futuring Communication: The Challenges for the Communications of the Future, Düsseldorf. Vous 2003: Logbuch Direktmarketing: From Mailing to Dialogue Marketing, Frankfurt/Vienna. Jahresbericht (2002): Sustainable Kommunikations-Direct Marketing is also pure strategy, in: Die Post (ed.): Direkt-Expert-Teil 2, Bern, pp. 23-28. Bensberg, F. Jahrgang 2003: Technologie-Erfolgsfaktor im Direct Marketing?! in: Fachgesellschaft für Marketing und Unternehmenssteuerung e. V.

Hrsg. (Ed.): Stateof-the-Art and Perspectives of Direct Marketing from the Perspective of Science: Documentation of the Münsterer DC-Symposien vom 25./26. Sept. 2003, Münster, S. 15-27. Ceyp, M. H. (2007): E-Mail-Marketing-Status quo und perspektive, in: Deutschen DC-Marketing Verbandes e. V. (German Direct Marketing Association) Hrsg. v. d. Red em. v. (Ed.): Dialog Marketing Perspectives 2006/2007: Conference Proceedings 1st scientific interdisciplinary congress for dialog marketing, Wiesbaden, p. 113-126. d. H. (2002): Dasystem des Direct Marketing-Entwicklungsfaktoren und -trends, in: (2006): Direct Marketing Germany 2006: Direkt Marketing Monitor-Studie 18, Bonn.

Das GfK Direct Marketing Panel, Wildner, R. (2006): Marketingforschung mit Panels: Anwendung zur Analyse von Artenstudien, zweite Ausgabe, 2005. Holland, H. (2004): Direct Marketing, Zweite Auflage D. Klausur ( "Ackermann, D.") (2005): Funktionieren Praktika in der Elektronik? http://www.absatzwirtschaft. de, Stand 22.04.2005. (2007): Die Werbekritik schwindet, in: Horizontal, 18.04.2007. (2006): Achten Sie darauf, keine Werbebotschaften einzusetzen.

Der Werbeverweigerer - eine Erfahrungsstudie, Berlin. (2007): In: In: Werbeanzeigen sprechen verstärkt die Frau an: Horizontlinie, 26.07. 2007, S. 21. Buttler, S. Linn, J. A. (2001): Entspricht der Compliance durch Reduzierung des Widerstandes, in: Williams, K. D. Karjaluoto, H. (2005): Faktoren, die die Akzeptanz der Konsumenten für mobile Werbeträger beeinflussen: ein konzeptionelles Modell, in : Internationales Journal of Mobile Communications, Vol. 3, Nr. 3, S. 197-213. Sherfke, A.

Im Jahr 2000: Praktisches Handbuch Direktmarketing: Instruments, Execution and New Concepts, Berlin. Mann, A. (2007): Über das Verhältnis von Dialog-Kommunikation und Kundentreue, in: Deutsches Direktionsmarketing Vereinigung e. V. (DMS) Mckenna, R. (1991): Marketing is everything, in: Harvard Business Reviews, Vol. 69, January-February, pp. 65-79. Meffert, H.

Jahresbericht 2002: Direct Marketing und markenorientierte Unternehmensförderung, in: Change, S. (2006): Einstellung der Verbraucher zu unerwünschten kommerziellen E-Mail- und Direktmarketing-Methoden per Post: Intrusiveness, Perceived Loss of Control und Irritation, in: Journal of Interactive Advertising, Band 7, Nr. 1, S. 8-20 (2007) : Nielsen Direct Mail : Lagebericht 2006, Hamburg. Krafft, M. (2005): Direct Marketing and Classic Media: State-of-the-Art in Budget Allocation, in: Journal for Business Administration, vol. 75, Special Issue 2, pp. 81-112. 1991-112. 1991-1981.

Der Direktmarketingstandort Deutschland aus der Perspektive der Deutsche Post AG - Ein Weltvergleich, in: Burmann, CH. Hrsg. (Ed.): Holistic Direct Marketing, Wiesbaden, S. 121-152. Unger, F. (2005): Marketing Psychologie-Grundlagen und Anwendungen, S. 2nd edition. M. (2005): Contemporary Direct Marketing, Upper Saddle River. Die Werbeausgaben Schweiz, 31. Mai 2006, Zürich. Thomas, A. R. (2007): Das Ende des Massenmarketings: oder, warum jedes erfolgreiche Marketing jetzt Direktmarketing ist, in: Direct Marketing: An International Journal, Vol. 1, No. 1, No. 1, pp. 6-16.

Mehr zum Thema