Postadressen Kaufen

Kaufen Sie Postanschriften

Zur Arbeitserleichterung können Sie auch einfach Adressen kaufen oder mieten. Kaufen Sie Postadressen für den medizinischen Markt. Einkaufsadressen: niedriger Arbeitsaufwand, höhere Aufwände? Stark>> Adresskauf: wenig Zeitaufwand, große Ausgaben? Zur Arbeitserleichterung können Sie auch ganz unkompliziert Anschriften kaufen oder ausleihen.

Inzwischen gibt es eine recht große Zahl von Anbietern, die Privat- und Geschäftsadressen für diesen Zweck bereitstellen. In den meisten Fällen können Sie die Zielgruppen durch die Angabe von Selektionskriterien sehr präzise einschränken. Sie sind umso präziser, je besser die Response-Rate ist und je erfolgreicher Ihre Kampagnen sind.

Überlegen Sie daher sorgfältig und suchen Sie die gewünschte Zielperson nicht zu generell aus. Je mehr Suchkriterien Sie z. B. festlegen, umso teuerer wird der Kauf der Adresse. Es gibt z.B. auch solche Muster, bei denen Sie die Anschriften über einen größeren Zeitabschnitt, z.B. ein Jahr, so oft Sie wollen, verwenden können.

Grundsätzlich sind die gebotenen Adreßmöglichkeiten auf dem neuesten Stand und werden überprüft, aber bitte beachte, daß nicht alle Adreßmöglichkeiten immer alle Angaben sind. Wenn du mehrere Adressquellen verwendest, solltest du Doppelarbeit unbedingt vermeiden. In diesem Fall ist es wichtig, dass du die Adresse nicht doppelt verwendest. Achten Sie auf die passende Zielgruppen und kaufen Sie bei einem renommierten Vendor.

Ärzteadressen und Medikamente

Immer haben wir 450.000 Postanschriften von Ãrzten, KrankenhÃ?usern, Pharmazeuten und anderen Gesundheitseinrichtungen auf Lager. Unser Adressbuch beinhaltet weniger als 0,1 Prozentpunkte Duplikate und umfasst über 99 Prozentpunkte der Dienstleister. Sämtliche unsere Postanschriften erfüllen einen einheitlich formellen Anspruch, z.B: Wie wir die Anschriften liefern, zeigen Ihnen unsere Datenbeispiele.

Überprüfen Sie rasch und unkompliziert die Auswahlkriterien und sehen Sie, wie viele Anschriften wir für Ihre spezifischen Anforderungen auf Lager haben.

Gastartikel: Kauf von Anschriften - ist das erlaubt?

Mal, in denen der Terminus "Datenhandel" nahezu ausschliesslich vernachlässigt wird, sind sich viele Entrepreneure im Klaren darüber, ob man überhaupt juristische Anschriften kaufen kann. Doch auch nach dem Erwerb gibt es noch Unklarheiten darüber, wie die Anschriften exakt genutzt werden können, denn der Erwerb beinhaltet nicht zwangsläufig die notwendigen Werbeträger.

Kann ich an jede beliebige Postanschrift werben? Sie können im B2B-Bereich ohne weiteren Aufwand Listdaten kaufen und für Ihre Werbekampagne nutzen. Es ist keine Zustimmung zur Veröffentlichung erforderlich. Allerdings sollte aus dem Versand klar hervorgehen, woher die Anschriften kommen, damit der Adressat bei Bedarf von der Herkunft abgemeldet werden kann.

Publizierte Angaben (z.B. in Telefonbüchern) können auch für Postsendungen verwendet werden. Bei unveröffentlichten Dateien ist eine Zustimmung zur Bewerbung erforderlich - diese ist beim Kauf einer Adresse unbedingt erforderlich. Für die Durchführung von telefonischer Reklame ist im B2C-Bereich eine Werbegenehmigung erforderlich. Bedauerlicherweise ist es nicht erforderlich, den Betreffenden anzurufen und um die Zustimmung zur Nutzung der Telephonwerbung im Telefonat zu ersuchen. Diese Zustimmung muss jedoch vor dem ersten Telefonkontakt vorhanden sein.

Kann ich überhaupt E-Mail-Adressen nutzen? Sowohl bei E-Mail-Werbung im B2B als auch im B2K ist eine Einwilligung in die Nutzung der Werbemittel erforderlich. Vor dem ersten Kontaktaufnahme per E-Mail muss diese Werbeerlaubnis vorhanden sein - sie kann also nicht mit der ersten E-Mail angefordert werden. E-Mail-Adresse mit Einwilligung des Absenders kann vom Absender selbst erzeugt werden, z.B. bei Wettbewerben oder Rabattkampagnen, die auf seiner eigenen Website oder in entsprechenden Netzen ausgeschrieben werden.

Daher wird dem Interessierten für seine Einwilligung in die Werbeaktion eine Dienstleistung (Rabatt oder Gewinnspielteilnahme) angeboten. Dies bedeutet, dass Sie die Absender von verwandten Newslettern fragen, ob Sie in dem entsprechenden Newsletterversand werben können - als deutliche Anzeige oder als Weiterempfehlung durch den Absender. Adresshändler, die sich auf E-Mail-Listen spezialisieren, können auch in eigenständigen Aktionen eingestellt werden - d.h. in einem Rundbrief, der nur für eigene Aktionen wirbt, aber dennoch vom Listeninhaber verschickt wird.

Wenn ein Unternehmen oder ein Konsument gegen eine oder alle Formen von Werbesendungen Einspruch erhebt, muss der Versender diese grundsätzlich einhalten. Mit diesen Verzeichnissen werden Kontaktpersonen erfasst, die keine Werbeeinblendungen erhalten möchten. Allerdings sind Robinson-Listen für die Werbetreibenden nicht verbindlich und auch gebührenpflichtig, so dass der Werbeschutz nur eingeschränkt ausreicht.

Mehr zum Thema