Rhetorik

Redekunst

Sie lernen in diesem Rhetorik-Crashkurs, wie Sie andere mit guten Argumenten überzeugen und sich selbstbewusst präsentieren können. Tatsachen: Redekunst - die Technik des Sprechens| Sprachenkompetenz für Sie bereitwillig! Germanistik | Telefonkolleg

Rhetorik hilft, die überzeugendsten und vielversprechendsten im Feld der Menschheit zu entdecken, wo es von Natur aus kein festes, ewiges Gewissen und keine Wahrheit gibt. So leistet sie einen Beitrag zur Realisierung eines bestmöglichen Lebens für alle: "Die Rhetorik stellt also die Fähigkeit dar, das zu verstehen, was bei jedem Objekt möglich ist.

Jeder andere hat die lehrreiche und überprüfende Fähigkeit zu seinem Fachgebiet,.... aber die Rhetorik erscheint gewissermaßen als das Eindeutige in jeder aufkommenden Thematik. "Ihr Gehalt wird durch einen einprägsamen Denkprozess, durch geschickten linguistischen Gesichtsausdruck und eine geordnete Struktur der Beweisführung glaubwürdig gemacht.

Wenn es auf die Lage und Funktion des Zuhörers abgestimmt ist und sein spezifisches affektives Budget berücksichtigt. Das Beraten oder gar Mahnen will eine gewisse Handlung bewirken, indem es die Vor- und Nachteile des Tuns oder Unterlassens zukünftiger Handlungen gegenüberstellt. Durch Lob oder Tadel auf eine Figur oder eine Vorgehensweise (z.B. von Generälen oder Soldaten) und das Aufzeigen, warum etwas Schönes, Gutes, Tugendhaftes und Ehrenhaftes oder Hässliches, Schlechtes, Korruptes und Ehrlosiges ist, will sie, dass so viele Zuhörer wie möglich dieser moralischen Würdigung zugestimmt haben.

Für Aristoteles ist Rhetorik unerlässlich für eine funktionierende öffentliche Demokratie. In den Topics findet man in der Rhetorik die Orte dieser Stoffe. Zur Unterstützung raten die antiken rhetorischen Ärzte zu folgender Gliederung des Themas: Einführung (Exordium), die das Subjekt vorstellt und gleichzeitig den Zuhörer überzeugen soll. o Darstellung der Fakten (narratio), des "Ist-Zustandes", aus der parteiischen Sicht des Referenten.

Elocutio: die linguistische und stilistische Erarbeitung der Ansprache. Memoria: "das Prägen von Worten in das Gedenken mittels mnemonischer Vorschriften und visueller Hilfsmittel" (Ueding Moderne S.11). Rhetorikfiguren sind "linguistische Entwürfe, die sich von "normalen", "natürlichen" Sprachen als "vorgedruckte", "standardisierte" Abweichende und als stilistische Gestalten für die (aufmerksamkeitsstarke) Darstellung oder Dekoration einer Sprachaussage abheben.

"Man erkennt es." (Otto F. Best S.456) Bild (gr. Übertragung): Ersetzen des tatsächlichen Ausdrücke durch einen Ausdrücke aus einem anderen Themenbereich, der eine Analogie zum tatsächlichen Ausdrück hat. "Das" Oberhaupt der Familie", "das Lichte der Wahrheit"; oder aus Nietzsche' Zarathustra (zitiert aus Best S.338): "Der Mensch ist ein Strang, gebunden zwischen tierisch und übermenschlich, ein Strang über einem Abgrund.

"Metonymität (gr. Umbenennung): Ersetzen des aktuellen Worts durch ein Fachgebiet, das in einer echten Verbindung zum tatsächlichen Worts steht. Hyperverbel: übertriebener, übertriebener Ausdruck: Skyscraper statt Skyscraper, oder: "für die Zeit einer kleinen Ewigkeit". Paradoxie (gr. Vortäuschung, Vorwand): Gebrauch des anderen Gesichtsausdrucks als das, was gemeint ist.

"Paradoxie kann als eine Kunst der Verkleidung in Wort und Tat definiert werden" (Theophrast, zitiert aus Besten S. 254), worin dies aus dem Zusammenhang ersichtlich sein sollte, z.B. Du bist ein wunderschöner Begleiter für mich! Literaturen (gr. Einfachheit): Erhöhung eines Begriffs durch Dämpfung oder Negation seines Gegenübers, z.B. "es ist mir nicht unbekannt"; nicht schlecht, ziemlich wahrscheinlich. In diesem Fall ist es sehr unwahrscheinlich.

Oxymoron: (gr. spitz + spitz = spitze Dummheit) Enger Zusammenhang von zwei Begriffen, die sich im wörtlichen Sinne widersprechen: eloquentes Stillen, "schwarze Milch" (Celan); "jubelnder Schmerz" (Heine, zitiert nach Best S.378). Paradox: (griechisch: Unerwartet) scheint absurd, was sich bei genauerer Betrachtung als nützlich herausstellen kann: "Der echte Begleiter ist nur der echte König" (Lessing, zitiert nach Best S.386).

Rhetorik: Eine "gefälschte" Fragestellung, die nicht auf eine Beantwortung abzielt, sondern eine Äußerung emotional verstärken oder etwas durchsetzen oder um etwas bitten will. "Hölderlin, Zitat aus Best S.457) oder: Wer vertraut noch auf den Easter Bunny? Und: Sollten wir das nicht endlich beenden? Das strategische Lernziel der Ansprache ist es, zu überzeugen (Gorgias) oder zu überzeugen (Aristoteles).

Nach klassischer wie populärer Rhetorik dient folgendes Mittel diesem Zweck: Die Rednerin wendet sich an die rational-kognitive Fakultät des Zuhörers und strebt danach, durch sachliche Argumente Übereinstimmung zu erlangen. Die Rednerin wendet sich an die Gefühle der Zuhörer und bemüht sich, die Mitgefühl erregend zu wirken. Bewegung: Der Lautsprecher erweckt die Leidenschaft der Zuhörer, sie zu etwas zu bringen.

Fachliteratur: Otto F. Best. Modernste Rhetorik.

Mehr zum Thema