Schober Adressen Schweiz

Die Schober Adressen Schweiz

In der Schweiz bieten wir Ihnen als einer der führenden und innovativsten Full-Service-Dienstleister alle Dialogmarketing-Dienstleistungen aus einer Hand. KünzlerBachmann Directmarketing AG erwirbt Schober Schweiz KünzlerBachmann Directmarketing AG mit Hauptsitz in St. Gallen wird zum Stichtag des Jahres 2017 die Schober Information Group (Schweiz) AG mit Standort in Bachenbülach ZH übernehmen. Die beiden traditionsreichen Firmen bauen mit dieser strategischen Akquisition ihre führende Position im Bereich des Dialogmarketings deutlich aus. Von einem breiteren Know-how und einer zusätzlichen Expertise im bestehenden Direktvertrieb profitiert der Kunde beider Firmen.

Die Kernkompetenzen der KünzlerBachmann Directmarketing AG liegen in den Bereichen Data, CRM/Informatik und Datenanalyse sowie Mailingproduktion. Die Schober AG komplettiert dieses Know-how durch ihre Expertise in den Bereichen E-Mail und digitales Marketing sowie durch ihre umfangreichen Datenbanken für die Bereiche TK, EZ und EZ. Die Schober AG steuert auch ihr Software-Entwicklungsteam XCAMPAIGN bei. Die beiden Gesellschaften sind unter ihrem früheren Firmennamen nach wie vor eigenständig am Gesamtmarkt tätig und haben ihre Niederlassungen in St. Gallen und Zürich, die mehr als 120 Mitarbeitende haben.

Die Geschäftsleitung der Schober AG steht hinter dieser Akquisition und wird das von dem ehemaligen CEO Stephan Obwegeser verantwortete Unternehmenswachstum fortsetzen und das Produkt- und Serviceportfolio erweitern. Die Schober Schweiz AG ist seit über 40 Jahren einer der weltweit grössten Dialogmarketing-Dienstleister der Schweiz. Die Gesellschaft betreut die Kundschaft mit Informationen, E-Mail-Technologien und Marketing-Dienstleistungen zur Marktentwicklung und verfügt über die umfassendste Datenbasis von Post- und E-Mail-Adressen.

Das Unternehmen ist Teil der KunzlerBachmann Directmarketing AG, in die nun auch die Schober Information Group (Schweiz) AG miteinbezogen ist. Die mehr als 100 Jahre alte Traditionsfirma Künzler-Bachmann hat ihren Wurzeln im Verlagswesen. Zum Konzern zählt auch die Künzler Bachmann AG, in der seit vielen Jahren Familientitel und die renommierten Kindermagazine "SPICK" und "MiniSPICK" erschienen sind.

Mit der aktuellen Übernahme der Schober Schweiz AG spiegelt sich die unternehmerische Vision der KünzlerBachmann-Gruppe wider.

So verkauft die Schweizerische Bundespost personenbezogene Nutzerdaten an Adressaten - Schweiz

Mit dem gelben Riesen werden gegen Entgelt die Adresslisten anderer Unternehmen auf dem Laufenden gehalten. Diese Dienstleistung wird als Spielzug bezeichnet. Beim Wirtschaftsinformationsdienst Geldhaus sind unzählige private Adressen, die zum Teil aus dem Telefonverzeichnis gesperrt waren, ins Netz gegangen, wie Az in der vergangenen Handelswoche veröffentlicht hat. Bernhard Grisiger, Miteigentümer von Moneyhouse, sagte gegenüber der Firma Azz, dass einige der Angaben vom Matchmove-Update-Service der Schweizerischen Bundespost stammten.

Gegenüber der E-Mail von Grisiger hat ein Postsprecher vor einer Woche geantwortet, dass jeder, der Adressen von Dritten kauft und von der Schweizerische Bundespost aktualisiert lässt oder die aktuellen Informationen an Dritte weitergibt, gegen die Allgemeinen Geschäftsbedinungen verstößt. Damit hat Moneyhouse anscheinend indirekt Zugriff auf Informationen aus dem Adresskartenverzeichnis der Österreichischen Bundespost erhalten - ohne deren Wissen. Die Schweizerische Bundespost bietet den Matchmove-Service aber auch für Firmen an, die in sensiblen datenschutzrechtlichen Geschäftsbereichen aktiv sind - für Händler und Anbieter von Datenbanken für Privatpersonen.

Die lokale Niederlassung des Konzerns verfügt im Netz darüber, dass sie "die umfangreichste Privatzahl von Privatpersonen in der Schweiz" betreibt. Die kostenpflichtige Datenbasis von Dun & Bradstreet verbindet private Adressen mit Informationen über die Bonität der betreffenden Personen. Zu den " vielfältigen und hochkarätigen Informationsmöglichkeiten " zählt das Unter-nehmen auch den Matchmove-Service der Schweizerischen Bundespost. Zweite Beispiel: Die Schober Group, ein im Bereich des Adresshandels tätiges Einzelhandels.

Zum Beispiel 2009, als sie nach " K-Tipp " versuchte, die Adressen und Rufnummern der Internetnutzer durch Befragungen und Wettbewerbe zu ermitteln. "Basierend auf den Standortdaten der Schweiz und anderer Partner" - wie es auf der Schober-Website heißt - offeriert das Unternehmen Adressenkorrekturen. Damit nicht genug: Der Adressenhändler ist Kooperationspartner der Internet-Plattform Adressenplus. ch, die auch Adressen auf Basis von Matchmove pflegt.

Auf ihrer Website preist die Schweizerische Bundespost Adresplus selbst. ch verfügt über "die informativste Datenbank der Schweiz mit dem Schober Privateadressen Masterfile und den Standortdaten der Schweizerischen Post". Auf ein Ersuchen von atz. hat die Schober-Gruppe nicht geantwortet. Eine Sprecherin von Dun & Bradstreet bestätigte, dass Matchmove im Zuge individueller Kreditauskünfte die Informationen an die Schweizerische Bundespost weitergibt: "Nur D&B Firmenkunden haben Zugang zu diesen Informationen.

"Der Arbeitsvertrag mit der Schweizerischen Nationalbank wird beibehalten. Piquant: Die Schweizerische Bundespost hat in der vergangenen Wochen gegenüber der Firma Azz erklärt, dass der Matchmove-Update-Service nur für solche Kundinnen und -kundinnen bestimmt sei, die bereits eine veraltete Anschrift hätten und unbedenkliche Vorbilder seien, wie z. B. Kreditinstitute oder Händler. Währenddessen bestätigte der gelber Gigant, dass Adress-Händler ihre Angaben auch über Matches auf den neuesten Stand bringen können.

Mehr zum Thema