Selbstständig Steuern

Unabhängige Steuer

Steuer für Selbständige - Einkommensteuer und Mehrwertsteuer Die Höhe der Steuern, die ein Selbstständiger zu zahlen hat, ist abhängig von der Unternehmensart. Allerdings sind die beiden bedeutendsten Steuern wahrscheinlich die Einkommensteuer und die Mehrwertsteuer. Seit 2003 stellt das Steueramt einen Online-Dienst für alle steuerlichen Fragen zur Verfügung. Nach der Registrierung kann die Dienstleistung auch zur Einreichung der Umsatzsteuererklärung und der Mehrwertsteuer-, Einkommensteuer- und Körperschaftsteuererklärung verwendet werden.

Als Einnahmen bezeichnet der Versicherer den Gesamtwert aller Einnahmen aus selbständiger Erwerbstätigkeit in einem Jahr abzüglich Nebenkosten, außerordentlicher Lasten und Kinderzulagen. Kapitalgewinne, die nicht aus einer selbstständigen Erwerbstätigkeit resultieren, werden nicht in die Einkommensteuer einbezogen. Der Steuersatz und die Berechnungsformeln für die Einkommensteuer werden im Detail im Finanzwesen online aufbereitet.

Für alle physischen Personengruppen gelten die Einkommenssteuern. Bei juristischen Gesellschaften, wie z.B. einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung oder einer AG, wird die Körperschaftsteuer erhoben. Er beläuft sich auf 25 Prozentpunkte des zu versteuernden Einkommens, unabhängig von der Summe. Die Mehrwertsteuergesetzgebung von 1994 findet sowohl auf die Lieferung von Waren als auch auf die Erbringung von Dienstleistungen Anwendung. Die Mehrwertsteuer gesetzgebung von 1994 ist in der Schweiz gültig. Die Mehrwertsteuer tritt jedoch nur für den Verbraucher in Kraft.

Die Mehrwertsteuer kann unter gewissen rechtlichen Bedingungen als Vorabbesteuerung zwischen Unternehmen in Anspruch genommen werden. Kleine Unternehmer, deren Einkommen EUR 30000 nicht übersteigt, sind von der Mehrwertsteuer ausgenommen. Die Normalsteuer liegt bei 20 Prozentpunkten, die reduzierte bei 10 Prozentpunkten. Bei Vorliegen bestimmter Bedingungen ist eine Freistellung möglich.

Gewisse Gesellschaften unterliegen auch der Gemeindesteuer, die eine rein kommunale Abgabe ist. Er tritt am Ende eines jeden Monats in Kraft, in dem Gehaltszahlungen an Mitarbeiter geleistet oder aktive Vergütungen an eine öffentliche Kapitalgesellschaft abgelöst wurden. Es ist eine Form der Erhebung von Körperschaftsteuer oder Einkommensteuer. Es ist nur für den Entrepreneur von Bedeutung zu wissen, dass diese Form der Besteuerung in Österreich existiert.

Finanz-Online informiert ausführlich und genau über alle anfallenden Steuern.

Steuerliche Aspekte der Teilzeitselbstständigkeit

Diejenigen, die in Teilzeit selbständig sind, müssen sich unweigerlich mit dem Steuerproblem befassen. Die Steuerbehörde ist sehr strikt und deshalb sollten Sie von Anfang an wissen, was Sie tun und bezahlen müssen. Daher werde ich Ihnen im Nachfolgenden aufzeigen, welche Steuern von Teilzeit-Freiberuflern zu entrichten sind und worauf Sie sonst noch zu achten haben.

Anmerkung: Ich bin kein Steuerexperte, daher sind die nachfolgenden Angaben nur die Grundlage und meine Tipp. Für individuelle Fragestellungen und Probleme sollten Sie sich an einen Steuerexperten richten. Müssen Sie in der Teilzeit-Eigenständigkeit Steuern abführen? Muß ich auf jedes Einkommen Steuern bezahlen oder bis zu welchem Wert muss ich niemanden informieren?

Muß ich mich für Steuerzwecke registrieren, um später keine Schwierigkeiten zu haben? Es gibt leider viele Menschen da draussen, die Webseiten in Teilzeit betreiben und Einkommen erzielen, ohne sie beim Steueramt zu registrieren. Grundsätzlich kann es hier zu Steuerhinterziehungen kommen, die zu großen Problemen führen können. Ähnlich wie bei normalen Selbständigen müssen auch Teilzeitselbständige ein Gewerbeschein eintragen und Steuern abführen.

Beim Eintragen eines Gewerbebetriebes, was unbedingt erforderlich ist, wird das Steueramt benachrichtigt. Aus diesem Grund erhalten Sie kurz darauf eine Mail vom Steueramt. Sie müssen einen Formular zur Steuerregistrierung ausfüllen, und Ihnen wird eine Steueridentifikationsnummer zuerkannt. Wie hoch sind die Steuern, die ich zu zahlen habe? Sobald all dies geschehen ist, ist es von Bedeutung zu wissen, welche Arten von Steuern für Sie geeignet sind.

Dies sind die nachfolgenden für Teilzeit Selbständige, die ein Unternehmen führen: Dies ist in der Praxis der größte Steuersatz. Die Gewinne aus der Teilzeitselbstständigkeit (Fluktuation - Ausgaben) sind Teil der Einkommenssteuererklärung und werden zusammen mit dem Gehalt aus der Haupttätigkeit besteuert. Das EÜR-Werk ist erforderlich, wenn Sie einen Jahresumsatz von mehr als 17.500 EUR haben.

Der EÜR-Anhang ist seit 2017 grundsätzlich erforderlich, wenn die Einnahmen-Überschussrechnung verwendet wird. Die Steuerquote ist abhängig von der Gewinnhöhe (+ Arbeitseinkommen ) und kann leicht zwischen 30 und 40% sein. Daher sollten Sie dafür rechtzeitig Mittel zur Verfügung stellen, denn aufgrund von Rückzahlungen und Vorschüssen, die das Steueramt verlangen kann, muss man zum Teil recht große Summen an das Steueramt zahlen.

Abgrenzungen sind möglich, aber dann wird das Steueramt in der Folgezeit einen genaueren Blick darauf werfen. Hier wird alles vom Auftraggeber bezahlt und Sie erhalten in der Regel über Ihre Umsatzsteuererklärung etwas vom Steueramt zurück. In der Selbständigkeit ist das ganz anders. Im Übrigen ist nun auch die elektronische Übertragung von Steuererklärungen obligatorisch. Für Ihre Teilzeiteinnahmen und Auslagen sollten Sie auch ein eigenes Kontokorrent haben, sonst ist das Steueramt sehr kritisch.

Auch die Mehrwertsteuer ist von Bedeutung. Diese müssen Sie als Stifterin oder Stifter einmal im Monat an das Steueramt weiterleiten und auszahlen. Die vereinnahmte Mehrwertsteuer (Rechnungen an Dritte) wird mit der gezahlten Mehrwertsteuer (Aufwendungen für das eigene Unternehmen) aufgerechnet. Die vereinnahmte Mehrwertsteuer ist in der Praxis meist größer als die gezahlte Mehrwertsteuer. Der Differenzbetrag ist dann an das Steueramt zu zahlen.

Sie dürfen als Kleingewerbetreibender keine Mehrwertsteuer auf eigene Kosten deklarieren (und damit nicht an das Steueramt zahlen), aber Sie können keine von Ihnen bezahlte Mehrwertsteuer wiedererhalten. Dies ist im Online-Geschäft zu berücksichtigen, da es kaum Kosten gibt. Der dritte Steuertyp tritt in der Regel erst später, wenn überhaupt, in Kraft. Dies ist bei Teilzeitarbeitskräften jedoch oft nicht derselbe, jedenfalls nicht in den ersten Jahren.

Affiliate-Marketing, AdSense und Co. - Wie sehen die Steuern hier aus? Nutzung. Grundlage für eine reibungslose Steuerzahlung und damit ein gutes Vertrauensverhältnis zum Steueramt ist eine ordnungsgemäße Buchhaltung. Allerdings wird dies von den Teilzeitselbständigen oft unterschätzt. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Frage, ob das Erlösüberschusskonto (EÜR) zur Bestimmung des Ergebnisses oder die komplexere Buchhaltung verwendet werden soll.

In der Tarifierung "Accounting & Reports" (14,90 EUR pro Monat) ist es möglich, die EÜR und auch die GuV (notwendig für den Ausgleich) zu erstellen. Sie können aber auch einen preiswerteren Satz verwenden und die Abrechnungsdaten ganz unkompliziert für den Jahresabschluss an Ihren Steuerexperten aushändigen. Wenn Sie nebenbei selbständig sind, sollten Sie das Besteuerungsthema ernst genommen und von vornherein richtig angegangen werden.

Dies beinhaltet eine Betriebsanmeldung mit einer automatischen Meldeform. Insbesondere die Mehrwertsteuer und die Einkommenssteuer werden noch abgezogen, so dass Sie genügend sparen sollten, wenn das Steueramt das Kapital will.

Auch interessant

Mehr zum Thema