Selbstständig werden österreich

In Österreich selbständig werden

Bundeswirtschaftskammer Österreich: "Der Weg in die Selbstständigkeit": "Existenzgründung" Alle Informationen und Tipps zur Selbstständigkeit in Österreich. Bildnis der Selbständigen in Wien. Angaben zu den Kriterien für Arbeitsvertrag oder Selbständigkeit sowie Angaben zur Sozialversicherungspflicht.

Servicecenter für Künstler

Sollten nach Prüfung der Unterlagen noch weitere Informationen offen sein, stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. Alle Künstler sind seit dem Jahr 2001 als so genannte "neue Selbständige" gemäß 2 Abs. 2 Nr. 4 des Gewerbegesetzes (GSVG) bei der Zentralversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft zur Gänze erstattungsfähig. Gleiches trifft auf alle Musiker zu, die ihren Berufsstart nach dem Stichtag 2001 antreten oder sich aufgrund der gestiegenen Lohnsteuer- und Sozialversicherungsbeiträge anmelden müssen.

Sie besteht aus einer Unfall-, Kranken- und Rentenversicherung sowie einer Rückstellung für Selbständige. Der Betrag der Beitragszahlungen wird im DSVG nach Einkommen festgelegt. Zusätzlich zur Krankenkasse verbleiben 20% der anfallenden Gebühren als Selbstbeteiligung für Arztbesuche. Zusammen mit der Krankenkasse für Selbständige, d.h. auch für alle sozialversicherungspflichtigen Musiker, Gewerbetreibenden (Tonstudios, Verlag etc.) und sogenannten Freiberufler, wird ab dem Stichtag 31. Januar 2008 ein Beitragssatz von 1,53% der Beitragsbemessungsgrundlage für die Abfertigungsrückstellung erhoben.

Der Beitrag ist bei der Krankenkasse durch die SVA vorgegeben und muss an eine Berufspensionskasse (BVK) weitergegeben werden. Selbstständige können ab dem ersten Januar 2009 eine freiwillig abgeschlossene Arbeitslosigkeitsversicherung abschliessen. Jeder, der zuvor erwerbstätig war und daraus bereits Anspruch auf Arbeitslosenunterstützung erlangt hat, erhält diese unentgeltlich, solange die selbstständige Tätigkeit ausgeübt wird ("unbefristete Rahmenfrist").

Aufgrund einer Übergangsregelung für bereits versichertes Musikpersonal sind diejenigen Kompositionsmitglieder und Musikmitarbeiter, die bereits vor dem 1. Januar 2001 nach 4 Abs. 3 Nr. 3 ASVG vollständig gedeckt waren und seitdem in der Unfall- und Gesundheitsversicherung nach ASVG und damit bei der Landeskrankenkasse (GKK), nur in der Rentenversicherung nach DSVG und damit bei der SVA weiter gedeckt.

Seit 2011 wurde die Unterstützung von Künstlern in allen Belangen des Sozialversicherungsrechts ausgebaut. Darüber hinaus werden auch alle Arten von Anträgen im Zusammenhang mit der sozialen Sicherung in den Servicecentern angenommen und, wenn die SVA selbst nicht verantwortlich ist, zur Bearbeitung an die zustÃ? Bewerbungen nach dem KSVF, z.B. für Stipendien, sind ebenfalls willkommen und werden an den KSVF übermittelt.

Allerdings sind die bisher gültigen Rechtsvorschriften sowie die Verantwortlichkeiten und Tätigkeiten der Versicherer, einschließlich des Arbeitsmarktservice Österreich (AMS) und der KSVF, unveränderlich. Der Antrag auf Leistung nach dem ALV-Gesetz muss nach wie vor unmittelbar an das AMS gerichtet werden. Laut DSVG müssen Selbstständige sich selbst an- und abmelden. Für sie ist es wichtig, dass sie sich selbst an- und abmelden. die Anmeldung erfolgt. Weil das genaue Gehalt aller Freiberufler und Handwerker nur rückwirkend ermittelt werden kann, rechtfertigt diese Erklärung die Versicherungsleistung.

Ergibt sich bei der Einkommensteuerbescheide später, dass es keine Versicherungsverpflichtung nach GESVG gab, können Künstler (wie alle Selbständigen) ohne weiteres in der Vollkaskoversicherung der GESVG bleiben, dann sind die Mindesteinlagen der GESVG gültig. Seit dem 1.1.2011 ist es möglich, die Selbständigkeit als künstlerische Tätigkeit bei der KSVF für einen begrenzten Zeitraum zu registrieren. Der Austritt aus dem Arbeitsverhältnis geschieht durch eine Kündigung bei der SVA und ist nur möglich, wenn der ausgeübte Arbeitsverhältnis des selbstständigen Künstlers vollständig endet oder wenn die Einkünfte ( "nach Betriebskostenabzug ") unter die Versicherungssumme fallen.

Es wurde der Versicherungsschutz in der Krankenkasse gewährt, die Beitragszahlungen zur Rentenversicherung verbleiben für die später erworbene eigene Rente. Die Versicherungsverpflichtung beginnt mit der Einstellung der beruflichen Tätigkeit und der Ausübung der Tätigkeit. Einnahmen aus Lizenzgebühren aus vorangegangenen Aktivjahren löst nicht mehr die Pflichtversicherung aus, sondern bleibt versicherungslos. Jeder, der eine Vollversicherung wünscht, muss in der Versicherungsdeklaration gegenüber der SVA ein Einkommen über der entsprechenden Deckungssumme "erwarten", d.h. das Kästchen markieren.

Allerdings liegen die Ausgaben der obligatorischen Versicherung nie unter den Mindestbeiträgen, d.h. sie werden mit sinkendem Gehalt verhältnismäßig teuer. Außerdem eine Warnung: Wer sich so in die GSVG-Versicherung angemeldet hat, aber auch unter der Bedeutungslosigkeitsgrenze von aktuellen 5,256,60 endgültig mit dem "künstlerischen" jährlichen Gewinn verbleibt, bekommt nach KSVFG in der Regelfall keinen Zuschuß mehr und/oder muss unter UmstÃ? die bereits eingezahlten Zuschuesse zurÃ?ckzahlen.

Oder es gibt ein Opting-in, d.h. eine willentliche Registrierung nur in der GSVG-Kranken- und Unfall-Versicherung, wenn die Versicherungssumme unter- oder überschritten wird. Es handelt sich bei dieser Möglichkeit nicht um eine Rentenversicherung und es gibt keine Zuwendungen des KSVF. Last but not least ist in der Versicherungsdeklaration oder einem informellen Brief an die SVA mit einem Einkommen unter einer Versicherungssumme zu rechnen.

Obwohl dies zu einer Selbstanzeige geführt hat, stellt sie keine Versicherungsdeckung dar, d.h. es gibt keine Unfall-, Kranken- oder Rentenversicherung, bis eine geänderte Deklaration abgegeben wurde. Wird die Registrierung nicht mehr benötigt, werden die Einlagen zuzüglich eines Zuschlags von 9,3% zur Zahlung fällig, sobald der entsprechende Lohnsteuerbescheid rechtlich wirksam und automatisch an die SVA gesandt wurde.

Grundlage für die Beitragszahlungen sind die Jahreseinkommen abzüglich der Betriebskosten, d.h. ein Betrag, der in der Einkommensteuerveranlagung des Finanzamtes als "Gewinn" erscheint. Die Versicherungsgesellschaften weisen in diesem Betrag nur eigene Beitragszahlungen aus, die in der Praxis als Betriebskosten in Abzug gebracht werden. Das Bundesrechnungsamt muss die Angaben des Finanzamtes über das selbständige Erwerbseinkommen aller Arbeitnehmer vom Bundesrechnungsamt per DFÜ an die SVA übermitteln.

In jedem Fall (spätestens drei Jahre später) können die kommerziellen Versicherungsgesellschaften aus diesem bestehenden unabhängigen Einkommen und dessen Betrag schließen. Künstler und Selbstständige, die sich zu Unrecht nicht registriert haben, bekommen für die betroffenen Jahre einen Zuschlag zuzüglich eines Prämienzuschlags von 9,3%. Entsprechend und zugleich werden auch die aktuellen BeitrÃ?ge berichtigt. Wichtig: Am 21. Januar 2009 hat das Verwaltungsgericht anerkannt, dass das Bestehen einer Versicherungsverpflichtung und die Ermittlung der Beitragsbemessungsgrundlage im entsprechenden Jahr in erster Linie durch die tatsächlich ausgeführte Kunst -(Geschäfts-)Tätigkeit und damit durch den Mittelzufluss bestimmt wird.

Dabei spielt es keine Rolle, dass sich das Einkommen auf Aktivitäten im gleichen Jahr bezieht. Phasenversetzte Einnahmen sind fast ausschließlich für Künstlerberufe üblich. Lediglich der Anfang und das Ende der kunstvollen (operativen) Aktivität sind von Belang, erst nach deren Ende wären alle Autorenlizenzen nicht mehr versicherungsspezifisch. Dabei wurde bis 2015 zwischen einer höheren Versicherungssumme für neue Selbständige ohne weitere Erwerbsarbeit und einer niedrigeren Versicherungssumme mit Zusatzverdienst umgangen.

Eine Unterscheidung, ob Erträge aus anderen Gründen bereits erzielt wurden, wird nicht getroffen. Das Ergebnis aller Erwerbsaktivitäten wird zur Ermittlung der Beitragsbemessungsgrundlage addiert. Der Alterszuschuss der SKE oder die Alterskontingente AKM können auf Gesuch hin bis einschliesslich 2008 noch von der SVA-Beitragsbasis abgezogen werden. Für selbständiges Erwerbstätige gibt es neben einer bereits nach dem DSVG (Gewerbeberechtigung) versicherungspflichtigen Tätigkeit 'sofort'.

Für das unabhängige Einkommen des jeweiligen Kalenderjahrs ist jedoch die Versicherungssumme von 5.256,60 maßgebend, so dass zu Beginn des Jahres nicht immer sicher sein kann, dass das unabhängige Einkommen (abzüglich Betriebskosten) eine Versicherungssumme übersteigt. Von 2011 an ist es, wie bereits gesagt, möglich, die Selbständigkeit als künstlerische Tätigkeit bei der KSVF für einen begrenzten Zeitraum zu registrieren.

Prinzipiell konzentriert sich der Versicherer auf den gesamten Jahresgewinn, auch wenn er aus mehreren Einkunftsklassen ( "abhängiges und unabhängiges Einkommen") kommt. Sollten dennoch einmal offene Punkte auftauchen, stehen wir Ihnen für eine individuelle Beantwortung zur Verfügung. Die individuelle Betreuung durch Steuerexperten wird vom Österr. Komponistenverband und der Musikerinnung im Zuge ihrer Mitgliederbetreuung übernommen.

Sollten dennoch einmal offene Punkte auftauchen, stehen wir Ihnen für eine persönliche Beantwortung zur Verfügung. Jänner 2016 unterliegen Österreichische Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 15.000 ? und einem Barumsatz von mehr als 7.500 ? der Kassenpflicht. In Zusammenarbeit mit dem Österr. Komponistenverband und auf der Grundlage weltweit üblicher Vergütungssätze für Zusammensetzungskommissionen hat die Gewerkschaftsabteilung für Komposition einen Mindestgebührensatz für die Kompositionsarbeitszeit festgelegt.

Bearbeitungsgebühren für Kompositionen im Auftrag des Österreichischen Komponistenverbandes:

Mehr zum Thema