Selbstständigkeit Anmelden

Register der Selbständigen

Ab wann muss ich ein Gewerbe anmelden (z.B. Kleinunternehmen, Teilzeitselbstständigkeit)?

Informationen zur Unternehmensregistrierung und Gewerbeerlaubnis

Der Eintrag ins Handelsregister ist der erste Weg zur erfolgreichen Selbstständigkeit. Es ist unerheblich, ob der Berufsausweis für die Berufstätigkeit oder für eine Teilzeitbeschäftigung erforderlich ist. Ob Kleinunternehmer, Existenzgründer oder Teilzeitbeschäftigte, die kleine verwaltungstechnische Barriere kann bei guter Planung sehr rasch und in kürzester Zeit dank der Gewerbemeldung in die Selbstständigkeit gemeistert werden!

Bisher konnten Unternehmensgründer ein Unternehmen ohne Sondergenehmigung als Wohnungseigentümer anmelden. Es stellt sich die Fragestellung, ob in diesem Falle ein Handel registriert werden muss. Jeder, der davon trÃ?umt, sich selbststÃ?ndig zu machen, steht vor einer groÃ?en Aufgabe. Viel Überlegen und Planen ist nötig, ob und wie die Selbständigkeit gelingen kann.

Selbstverständlich macht es einen großen Unterschied, ob es sich um ein kleines Geschäft oder eine neue Existenzberechtigung handelt. Die Gründung eines eigenen Unternehmens als kleiner Unternehmer gibt Ihnen die Chance, Ihren jetzigen Berufsstand fortzusetzen und Ihr neues Werk allmählich aufzurichten. Wenn Sie möchten, dass Ihr eigenes großes Untenehmen der Anfang Ihres eigenen Unternehmens ist, gibt es bestimmte Punkte, die berücksichtigt werden müssen.

Teilzeithandel optional: Daten und Fakten zur Ausgangssituation

Wenn Sie sich in Ihrem Hauptjob nicht beschäftigt fühlen, zusätzliches Geld verdienen oder ohne großes Wagnis in die Selbstständigkeit einsteigen wollen, sollten Sie mit der Möglichkeit der Registrierung eines Teilzeitgewerbes mitspielen. Wie sieht ein Teilzeitgewerbe überhaupt aus? Was sind die Eigenschaften dieser Aktivität? Die aktuellen Daten zeigen, dass die Teilzeitselbstständigkeit in Deutschland boomen wird und damit ein Weg ist, sich dauerhaft eine eigene wirtschaftliche Basis aufzustellen.

Etwa 50% aller Start-ups neigen dazu, sich in Teilzeit selbständig zu machen (z.B. im Jahr 2011 von 835.000 Start-ups, 443.000 im Teilzeitbereich). Eine Gewerbeanmeldung ist immer dann erforderlich, wenn es sich um eine permanente, zulässige, unabhängige und gewinnorientierte Aktivität auswirkt. Definitionsgemäß kann ein Nebenberuf nur dann registriert werden, wenn der Stifter eine hauptberufliche Beschäftigung ausübt, die den Tätigkeitsschwerpunkt bildet.

Dazu gehört auch, dass der Unternehmer um Genehmigung gebeten werden muss, denn der Hauptberuf muss noch deutlich im Vordergrund sein, er darf keinesfalls unter dem Sekundärhandel gelitten haben. Der Auftraggeber könnte in diesem Fall die Aktivität gar verbieten. Das Registrieren eines Sekundärhandels erfolgt auf die gleiche Weise wie ein Vollzeithandel.

Weil die Gewerbeertragsteuer erst ab einem Gewinnausweis von 24.500 EUR anfällt, sind in der Regel keine höheren Steuern in diesem Bereich für ein Nebengeschäft zu erwarten. Was sind die Voraussetzungen für ein Teilzeitgewerbe? In der Regel gehen die Krankenversicherungen davon aus, dass die Aktivität 18 Wochenstunden nicht überschreiten darf.

Wenn jedoch der Sekundärhandel eines Tages zu einem Hauptberuf wird und das unselbständige Arbeitsverhältnis beendet wird, ergibt sich die Möglichkeit, in die Privatversicherung zu wechseln. In diesem Fall ist der Wechsel zur Privatkrankenversicherung möglich. Dazu kann das in der Umsatzsteuererklärung anzugebende Zusatzeinkommen aus dem Nebenberuf einen Beitrag leisten. Diejenigen, die ihren Sekundärhandel in einen Haupthandel umwandeln, können weiterhin auf freiwilliger Basis in die gesetzlich vorgeschriebene Pensionskasse einbezahlt oder nach privatwirtschaftlichen Möglichkeiten nachfragen.

Es ist unerlässlich, dass interessierte Parteien den Auftraggeber unterrichten, um Konflikte oder einen schwerwiegenden Vertrauensverlust zu vermeiden. Viele Arbeitsverträge schreiben explizit vor, dass eine Teilzeitbeschäftigung registriert werden muss. Beim Sekundärhandel entwickeln sich keine weiteren sozialen Sicherungen, trotzdem muss die Krankenversicherung informiert werden, da die Einkommen und/oder Profite für den jeweiligen Beitrag herangezogen werden.

Wenn Sie Ihren Zweithandel nicht bei der GKV anmelden, müssen Sie mit Zuzahlungen nachrechnen. Steht einmal die Teilzeitarbeit im Vordergrund, eröffnet der Stellenwert der "Selbständigen" auch den Weg zur privaten Gesundheitsvorsorge unterhalb der Jahreslohngrenze. Bei einem Sekundärhandel kommen unter anderem auch verlängerte Genehmigungspflichten zur Anwendung, die auf diesem Internetportal für unterschiedliche, der Standardnutzung entsprechende Reichweiten aufleuchten.

Der Nebenhandel senkt in keinem Fall die Genehmigungspflichten, die je nach Sektor im Gewerbesteuergesetz ausführlich dargelegt sind. Es ist dem Steueramt nicht wirklich wichtig, in welcher Weise Erträge erwirtschaften werden: Erstens: Das Gewerbeeinkommen muss daher in der Erklärung an die zuständige Person unter "Einkommen aus selbständiger Tätigkeit" ausgewiesen werden. In Anbetracht der steuerlichen Eigenheiten sind dann auch auf die im Nebengeschäft erwirtschafteten Erträge Steuerabgaben zu zahlen.

In sich selbst sind Teilzeitbeschäftigung und die Regulierung kleiner Unternehmen keine automatisierten "Verbündeten". Ist jedoch erkennbar, dass die Erträge im Nebenhandel aufgrund des Tätigkeitsbereichs und der Gewinnspannen gewisse Grenzwerte nicht überschreiten werden, kann die Kleinunternehmerregel angewendet werden. Sogar bei Arbeitslosen kann ein Nebenhandel durchgeführt werden, wenn die Arbeitszeiten 15 Stunden pro Woche nicht überschreiten.

Es ist jedoch zwingend erforderlich, eine solche Nebentätigkeit dem zustÃ??ndigen Arbeitsverwaltungsamt mitteilt. Zur ganzheitlichen Betrachtung der individuellen Ausgangslage für die Variante "Teilzeithandel" sollen die wesentlichen Vor- und Nachteile in komprimierter Form als Fazit zusammengefasst werden:

Mehr zum Thema