Seo Online Marketing

Seo-Online Marketing

Internet Marketing Lexikon Suchmaschinenoptimierung (SEO). Es wird geklärt, worum es bei dem Begriff Online-Marketing geht. Suchmaschinen-Optimierung / SEO-Definition Unter Search Engine Optimization zu verstehen sind alle Massnahmen, die dazu dienen, die Positionierung einer Webseite in den organisch geprägten Suchmaschinenergebnissen zu optimieren und damit den Besucheraufkommen zu erhöhen. Das Besondere an dieser Vermarktungsstrategie ist zum einen der hohe Stellenwert des Suchmaschinenverkehrs durch die Nähe zur Aktion.

Auf der anderen Seite ist SEO die einzigste Vermarktungsstrategie, die den Traffic noch lange Zeit sicherstellen kann, auch wenn sie nicht mehr genutzt wird. Wesentliche Komponenten der Suchmaschinen-Optimierung sind die Erstellung oder Verbesserung von relevanten und einzigartigen Inhalten, die Verwendung geeigneter Schlüsselwörter, Titel-Tags oder Metabeschreibungen sowie die Verlinkung auf der Webseite.

Insbesondere Verknüpfungen von anderen Websites, die zu Ihren eigenen Websites gehören, sind für ein gutes Ergebnis unerlässlich. Dementsprechend wird auch das Ranglistensystem erstellt. Search Engine Optimization kann daher potentiell sehr billigen und damit gewinnbringenden Verkehr bereitstellen. Aber auch die Wettbewerbssituation ist heute dementsprechend groß und die Anforderungen der Website-Betreiber an hochwertige Inhalte lassen SEO immer kostspieliger und damit weniger ertragreich werden.

Darüber hinaus ist zu betonen, dass eine solche Anpassung nicht nur einmal, sondern immer wieder erfolgen sollte, um das Suchmaschinenranking nicht nur vorübergehend zu optimieren, sondern auch dauerhaft zu gestalten. Googles Konzentration auf einzigartigen, wertschöpfenden Content hat sich zu einem Content Marketing als verwandter Bereich entwickelt.

Suchmaschinenoptimierung vs. SEA: Richtig geplantes Online-Marketing-Budget

Dabei ist es unerheblich, ob Sie gerade erst anfangen, Ihre Online-Präsenz zu erstellen oder bereits Erfahrungen im Online-Marketing haben: Nicht nur bei der Aktivitätenplanung oder Ressourcenallokation, sondern auch bei der Festlegung der optimalen Schwerpunkte für Ihr Online-Marketing-Budget sind Sie gefordert. Zu den bekanntesten Anlagemöglichkeiten im Online-Marketing gehören Search Engine Optimization nach SEO und Search Engine Advertising nach SEA.

SEO ist meiner Meinung nach ein überholter Ausdruck aus der Zeit, als es noch möglich war, mit " Black Hat " Optimierungstechniken die Suche in die Irre zu führen. Heutzutage sollte SEO Sie davon abhalten, über die Optimierung Ihrer Online-Präsenz für die Suche nach geeigneten Maschinen nachzudenken: Stattdessen geht es um die Optimierung der Webseite für den Nutzer - wenn Sie erfolgreich sind, werden Sie von den SEOs mit einem besseren Ranking mitgenommen.

Weil der Terminus aber immer noch im Allgemeinen verwendet wird, werde ich auch hier die Bezeichnung SEO benutzen, sofern ich keinen aktuelleren Terminus vorfinde. Eine typische Fehleinschätzung über SEA ist zu denken, dass Sie den Teil "Optimierung Ihrer Website" ganz leicht auslassen und mit ein paar Einzahlungen an Google zu den besten Ergebnissen der Suche gelangen können.

Erstens gibt es einen Unterscheid zwischen kostenpflichtigen und biologischen Treffer. Kostenpflichtige Recherchenergebnisse sind oben auf der Website als "Anzeigen", unten als organisches Suchergebnis markiert. Kostenpflichtige Google-Anzeigen haben keinen Einfluss auf die Ergebnisse der Suchmaschinen. Googles Suchalgorithmus ist verhältnismäßig komplex: Der oberste Platz wird nicht nur dem Kunden mit dem Höchstgebot gegeben.

Der SEA-Service von Google AdWords verwendet statt dessen den Ad Rank, um festzustellen, welche Werbung den höchsten Rang in den Ergebnissen der kostenpflichtigen Suche erreicht. Qualitativ hochwertige Inhalte auf der Website, auf die die Nutzer umgelenkt werden:: Sind die Landing Page Navigationsfreundlichkeit, Optimierung für mobile Geräte, Einzigartigkeit, schnelles Seitenlayout usw.? Seitenrelevanz für Besucher: Findet ein Suchmaschinenbenutzer, der auf Ihre Werbung klickt, eine passende Antwortmöglichkeit oder eine passende Suchlösung?

Im vorliegenden Beispiel war es besser in der Lage, den Suchmaschinenbenutzern qualitativ hochwertige, einschlägige Informationen zur Verfügung zu stellen. Eine Sache ist klar: Sie müssen zuerst Zeit und Mühe in die Ausarbeitung einer effektiven SEO-Strategie für Ihre Webseite stecken, bevor Sie diese Pay-per-Click (PPC)-Kampagnen durchlaufen. Meiner Ansicht nach sollten Sie bei der Umsetzung Ihrer SEO-Strategie immer die folgenden Punkte im Auge behalten:

Die SEO ist keine rasche Problemlösung für die einzelnen Bereiche Ihrer Online-Präsenz. Wer seine Webseite dauerhaft optimiert, muss sie grundsätzlich nacharbeiten. Auf einer technischeren Stufe beginnt man also, die Seitengeschwindigkeit, Titel-Tags, Meta-Beschreibungen, Redirects und so weiter zu erhöhen. Sie können dann eine Content-Strategie betreiben und Einflussfaktoren wie Kompetenz oder Rücklinks zu entsprechenden Webseiten aufwerten.

Die Suchmaschinenoptimierung ist nicht das Hauptziel, sondern eines der Mittel, mit denen Sie die Websitequalität optimieren, den Bio-Verkehr und damit die Conversion Rate verbessern. SEO sollte nicht als eine weitere Marketingmaßnahme betrachtet werden, sondern als eine Liste von Parametern, aus denen die Basis für Ihre Webseite besteht.

Jeder Seiteninhalt hat einen eigenen Namen (Title Tag). Für jede entsprechende Webseite gibt es eine kurze Beschreibung (Meta Description Tag). Auf diese Weise kann die Webseite von einer Suchmaschine besser durchsucht werden. Das Tag rel="nofollow" schließt irrelevante Webseiten von den Ergebnissen der Suche aus. Sämtliche Webseiten innerhalb der Webseite sind für mobile Endgeräte optimal. Der Seitenaufbau ist sehr schnell: >80 beim PageSpeed Ergebnis.

Wenn Ihre SEO-Strategie festgelegt ist und Sie mit Ihren Suchmaschinen-Rankings auf organischem Niveau befriedigt sind, können Sie einen Teil Ihres Etats für SEA in Betracht ziehen, um mehr Besucher zu erzeugen. Wer dagegen gleich zum zweiten Step geht, wirft einen Teil seines Marketingbudgets aus dem Blick. Schlussfolgerung: Solange Ihre Webseite nicht den SEO-Richtlinien und Standards folgt, sind Investments in SEA wenig sinnvoll, da der Google-Dienst AdWords Werbung nach vergleichbaren Merkmalen wie die Rangliste der ökologischen Suchergebnisse einordnet.

Mehr zum Thema