Stundenlohn Telefonakquise

Std. Tarif Telefonerwerb

Die meistgenutzte Art der Neukundengewinnung ist das Telefonieren. Weiter Die Trigger-Technologie: Mentale Auslöser erleichtern die telefonische Akquise! Die Telefonakquise ist für viele immer noch ein Tabuthema.

Freelancer-Gebühren: Und was verdienen Sie?

Gebühren sind ein großes Thema für Freelancer: Was ist der marktübliche Preis für meine Leistung? Die Tätigkeit als Freelancer hat viele Vorteile: Über ihre Honorargestaltung informiert eine neue Untersuchung von der Online-Projektdatenbank für Freelancer Freelancermap: Der Durchschnittspreis für Pauschalstunden im Jahr 2016 in der DACH-Region, d.h. in Deutschland, Österreich und der Schweiz, beträgt 82,13 E.

66 Prozentpunkte der Freiberufler in diesen Staaten verdienten 60 bis 99 Stunden. Lediglich 13 Prozentpunkte erhalten weniger als 60 EUR pro Zeiteinheit. Jeder fünfte Freiberufler berechnet mehr als 100 EUR. Es wurden 711 angemeldete User des Portfolios gefragt, davon 87 Prozentpunkte für Herren und 84 Prozentpunkte für Deutschland. Allerdings macht die Befragung auch klar, dass die Durchschnittsstundensätze in den drei Staaten sehr unterschiedlich sind.

Mit einem Durchschnitt von 78,67 EUR Netto ohne Umsatzsteuer liegt Deutschland an letzter Stelle, vor Österreich mit einem Durchschnitt von etwas unter 90 EUR. Im Durchschnitt werden in der Schweiz über 110 EUR pro Stunden bezahlt. Der höchste durchschnittliche Stundenlohn von 87 EUR liegt bei den Freelancern in Hamburg. Die Freiberufler aus Sachsen sind mit einem Durchschnitt von 60,50 EUR die günstigsten.

Freelancer in der DACH-Region erhalten mit 100 EUR im Durchschnitt den besten Stundenlohn im SAP-Raum, gefolgt von Consulting und Verwaltung mit über 90 EUR. Schließlich werden über 70 EUR pro Std. für Entwicklungs-, Marketing- und IT-Infrastrukturen bezahlt, weniger als 60 EUR für Materialien und Grafiken. Dies ist in der Regel mehr, als die fest angestellten Mitarbeiter einnehmen.

Mehr als 70 Prozentpunkte sind mit ihrem Gehalt einverstanden. Das, obwohl beinahe die Hälfe sagen, dass sie einen zu niedrigen Stundentarif aushandeln. Für 2016 gehen rund 50 Prozentpunkte davon aus, dass die Auftragssituation im Vergleich zu 2015 gut bleiben wird. Mehr als 30 Prozentpunkte gehen von einer noch besseren Auftragssituation aus, 19,55 Prozentpunkte von weniger Aufträgen. Diese Aufwärtsentwicklung zeigte sich bereits in den vergangenen Jahren in der Bruttoumsatzentwicklung: So erzielten 2014 gut 30 Prozentpunkte der Freelancer einen Umsatz von über 125.000 Et.

Bis 2015 ist dieser Wert bereits auf über 33% gestiegen. Einst ein Freelancer, immer ein Freelancer. Trotz hoher wöchentlicher Arbeitszeiten - 46 Prozentpunkte der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind zwischen 41 und 50 Wochenstunden beschäftigt, die Durchschnittsarbeitszeit beträgt 47 Arbeitsstunden - nur 2 Prozentpunkte wollen eine feste Stelle. Mehr als 82% wollen weiter selbständig sein - unter der Voraussetzung, dass "das Gehaltsniveau stimmt".

Doch 62 Prozentpunkte der Teilnehmer gehen davon aus, dass dies zumindest gleich bleiben, wenn nicht gar zunehmen sollte. Diese wird mit 32 Prozentpunkten angenommen. Lediglich 4 Prozentpunkte erwarten, dass sie sich mit weniger Aufwand begnügen müssen.

Auch interessant

Mehr zum Thema