Suche Center

Suchzentrum

Einkaufszentren in Deutschland Hier können Sie sich einen Überblick über die Einkaufszentren in Deutschland verschaffen. Wenn Sie an gedruckten Publikationen des Center for Security Studies (CSS) interessiert sind, wenden Sie sich bitte an die folgende E-Mail-Adresse. In Rendsburg befindet sich derzeit unser Industrial Medical Vision Service Center. Das Center for American Progress ist eine US-amerikanische Organisation mit Sitz in Washington.

Suchen - Ex Libris Knowledge Center

So konfigurieren Sie einen Refworks-Client für z 39. 50: Um ein Serverprofil für z 39. 50 zu konfigurieren, müssen Sie die folgende Funktion haben: Wird ein Serverintegrationsprofil Z39.50 eingerichtet, wartet Alma auf die eingehenden Suchanfragen von Z39.50. Bei Erkennung einer eingehenden Anforderung gibt Alma eine Rückmeldung vom Typ S39. 50 zurück, die Datensätze entweder im MARC- oder OPAC-Format bereitstellt.

Folgende Eigenschaften werden von Alma unterstützt: Auf dem Client-Gerät S39. 50 müssen Sie die Alma-IP-Adresse, den Port und den Datenbanknamen einrichten. Die zu konfigurierenden IP-Adressen/Ports sind: :1921 (oder 210, wenn Sie Referenzen verwenden - siehe Projektierung eines Ze39. 50 Refarben-Clients:). Bitte beachte, dass diese Anschlüsse für alle offen sind, ohne Beschränkung auf bestimmte IP-Adressen, so dass es für Alma nicht notwendig ist, neue IP-Adressen anzulegen.

Bei dem zu verwendenden Dateinamen handelt es sich um den Alma-Institutscode - Beispiel: 60univ_inst. Weitere Auskünfte zu Ihrer Almaserver-Domäne finden Sie unter Ihren Almaser-Domänennamen. Um die Filterung der Reaktion für S39. 50 in AIMA auf Campusebene in einer Multicampus-Umgebung zu formatieren, müssen Sie den auf dem Client-Gerät S39. 50 konfigurierten Campuscode an den Dateinamen anhängen.

Beispiel: Grundlage 60univ_inst/Springfield kann auf einem Mandanten Z39. 50 eingesetzt werden, wo 60univ_inst = der Alma Institutios Code und Springfield= der Alma Campuscheck. In diesem Fall werden die Alma Z39.50-Suchergebnisse und die bestehenden Treffer nur für Resourcen angezeigt bzw. gefiltert, die dem Universitätsgelände (und seinen Bibliotheken) gehören.

Im Rahmen einer internen Suche, die Z39.50 benutzt und mindestens 10000 Einträge abfragt, meldet Alma eine Fehlernachricht, wenn es den nächsten Datensatz abfragt, der die Grenze von 10000 übersteigt. Folgende Regelungen legen die Ausgabeform der MARC-Datensatzinformationen fest: MARC-Inventardatensätze werden nur ausgegeben, wenn das Ankreuzfeld Enrich with inventory markiert ist (siehe auch folgende Vorgehensweise), durch das Ankreuzen des Parameters Enrich with inventory werden die MARC 21-Ergebnisse mit MARC 21-Inventarfeldern wie z. B. 852 bereichert.

Ausgeblendete MARC-Bestandsdatensätze (Für den Eintrag im MD-Editor ist Discovery ausgewählt) werden ausgelassen. MARC Lokale Datensätze von ausgeblendeten Sites ( "Suppress from Discovery" ist für den Site gewählt; s. Physical Site Configuration) werden ausgelassen. Ausgeblendete MARC-Titelsätze (Unterdrückung von Discovery ist im MD-Editor für den Eintrag ausgewählt) und die zugehörigen lokalen Datensätze werden ausgelassen.

Ausgeblendete OPAC-Bestandsdatensätze (Für den Eintrag im MD-Editor ist Entdeckungsschutz ausgewählt) werden ausgelassen. Lokale OPAC-Sätze von ausgeblendeten Sites ( "Suppress from Discovery" ist für den Site gewählt; s. Physical Site Configuration) werden ausgelassen. Ausgeblendete OPAC-Titelsätze (Suppress Discovery ist für den Eintrag im MD-Editor ausgewählt) und die zugehörigen Beteiligungen sind ausgelassen.

Um einen Suchtyp vom Typ S39: 50 des Integrations-Profils zu konfigurieren: Im Dropdown-Menü des Integrationstyps die Option z 39. 50 Bediener auswählen. Füllen Sie die Exportparameter mit den Angaben in der folgenden Struktur. Gib einen Benutzernamen und ein Kennwort (optional) ein, damit Alma mit dem Client-Gerät S39. 50 kommuniziert. Falls ein Benutzer und ein Kennwort eingerichtet sind, kann Alma nur dann gesucht werden, wenn der Benutzer und das Kennwort angegeben sind.

Diesen Paramter auswählen, damit das Client-Gerät vom Typ S39. 50 auf Alma zugreifen kann. Wenn Sie diesen Wert auswählen, werden neben den bibliographischen Angaben auch die Bestandsdaten in Alma's Reaktionszahlen für Alma X39. 50 berücksichtigt. Bei der Konfiguration dieses Profils für eine Netzzone können Sie mit diesem Partner diesen Profilparameter auswählen, um das Eigentum der Mitgliedsinstitution in eine Reaktion des Typs S39. 50 aufzunehmen.

Lediglich Aufträge in die Netzzone beinhalten das Eigentum der Mitgliedsinstitute. Zu den übermittelten Daten gehören die Einrichtung, der Titel (MMS-ID) und das Datenformat (physisch, elektronisch or digital). Angaben zum Eigentum der Mitgliedsinstitute sind in den nachfolgenden MARC 21 852 Teilfeldern enthalten: Mit dieser Option können Sie nicht-externe Darstellungsinformationen im Fremdsystem anzeigen.

Markieren Sie diesen Schalter, um Informationen zur Außendarstellung im Fremdsystem aufzurufen. Aktivieren Sie diesen Optionsparameter, um Alma-Titelsätze vor weiteren Erweiterungen zu normieren und sie als Folge einer Anfrage nach S39. 50 in einem Fremdsystem darzustellen. MÄRZ 21 BIB: für Fremdsuche normieren, KORMARC BIB: für Fremdsuche normieren, UNIMARC BIB: für Fremdsuche normieren oder CNMARC BIB: für Fremdsuche normieren.

Mit den vorgesehenen Normierungsregeln werden folgende Angaben aus dem Titel-Set entfernt: 590 lokale Notiz (MARC 21), 590 lokale Notiz (KORMARC), 900 lokale Feld (UNIMARC) und 300 allgemeine Notiz (CNMARC). Weitere Einzelheiten finden Sie unter Mit Normierungsregeln vorgehen. Weitere Einzelheiten finden Sie unter Mit Normierungsprozessen nacharbeiten. Managen im Netz - Diese Maßnahme ist nur in der Netzzone möglich.

Aktivieren Sie diese Option, um diese Konfigurationszuweisung an die Mitgliedsinstitute über den Prozess Änderungen an der Netzwerkverwaltung den Mitgliedern zuordnen vorzunehmen. Weitere zu diesem Thema finden Sie unter Zentrales Verwalten von Konferenzen in einer Netzwerzzone und Zuweisen von Änderungen an der Netzwerkadministration zu Mitgliedern. Netzwerkmanagement verlassen - Diese Funktion ist nur in der Zone des Netzwerks möglich. Aktivieren Sie diese Option, um die Zuordnung dieser Konfigurationsart zu den Mitgliedsinstituten über den Prozess Änderungen an der Netzwerkadministration zu den Mitgliedern zuordnen zu deaktivieren. der Prozess Änderungen an der Netzwerkadministration zuweisen.

Weitere zu diesem Thema finden Sie unter Zentrales Verwalten von Konfiguration in einer Netzwerzzone und Zuweisen von Änderungen an der Netzwerkadministration zu Mitgliedern. Link zum Netz entfernen - Diese Maßnahme ist nur für Mitgliedsinstitute zugänglich. Falls das Isolationsprofil Z39. 50 Server einer Mitgliedsinstitution zugeordnet ist (d.h. wenn das Isolationsprofil dem Netz zugeordnet ist), kann die Mitgliedsinstitution die Maßnahme Unlink to Network wählen, um sich von der Netzwerkzoneversion des Isolationsprofils zu lösen und sie für die lokale Nutzung zu adaptieren.

So konfigurieren Sie einen Refworks-Client der Größe 3. 50: So konfigurieren Sie einen Refworks-Client der Größe 3. 50: Im Refworks-Client klicken Sie auf Administrative Anwendungssuche > Online-Katalog oder -Ordner.

Mehr zum Thema