Teilnehmersuche nach Telefonnummer

Suche nach Teilnehmern über die Telefonnummer

Zugewiesene Telefonnummern herunterladen - Telefonnummern nach Operator sortiert - Offene Daten - Telefonnummern geografisch - Offene Daten - Telefonnummern nicht geografisch. mw-headline" id="Tonarten">Tonarten[edit source text] Akustische Töne sind Hinweistöne, die im Hörer oder über den Verstärker eines Endgeräts zu hören sind. Verschiedene akustische Töne in Takt, Tonfolge und/oder Neigung zeigen den momentanen Status einer Telefonverbindung in Telefonnetzen (Telefonnetz, Mobilfunknetz) und Telefonsystemen den Teilnehmenden an. Das Freizeichen (veralteter Wählton,[1]Amtssignal,[2]Amtssignal) zeigt dem Anrufenden an, dass die Vermittlungsanlage (Vermittlungsstelle, PBX) bereit ist, die Wählinformationen (Telefonnummer) zu empfangen.

Es gibt keine Vereinheitlichung für den inneren Rufton von Telefonsystemen, aber er weicht meist vom normalen Rufton ab. Die Sonderwahlnummer gibt dem Abonnenten Auskunft über spezielle ZustÃ??nde oder Merkmale des Fernsprechanschlusses, wie z.B. eine eingeschaltete Anrufumleitung oder eine eingehende Mitteilung von einem Anruf. Die Rückrufton (auch Rückrufton genannt) zeigt dem Anrufenden an, dass die Verbindung zum gerufenen Gesprächspartner kostenlos ist und der Gesprächspartner angerufen wird.

Das Anklopfen des Anrufs zeigt einem Abonnenten, der einen Ruf tätigt, an, dass ein anderer Ruf eingeht und anhält. Eine Besetztzeichen (Teilnehmer besetzt) zeigt dem Anrufenden an, dass der gerufene Gesprächspartner gerade einen Ruf getätigt oder den Ruf abgelehnt hat. Die Spurbelegung des Tons weicht vom Teilnehmerbelegungston durch eine kürzere Tonsequenz ab (Teilnehmerbelegung: ca. ein Tone pro Sek., Spurbelegung: ca. zwei Ton arten pro Sek.; die Tonhöhen sind so lang wie die Unterbrechungen, je ca. 1/4 Sekunde).

Treten beim Aufbau einer Verbindung zum gerufenen Partner an Vermittlungsstellen Unverfügbarkeiten auf, empfängt der Anrufende diesen speziellen Besetztton von vielen Netzwerkbetreibern. Im Regelfall können Sie den Besetztton vor dem Beenden der Wahl der kompletten Rufnummer abhören. Oder es kann die Durchsage " Abonnent temporär nicht verfügbar " abgespielt werden, oder bei Gesprächen von Mobiltelefonen ist eine kurzzeitige Abfolge von drei Klängen als Hinweis auf eine Überlastung des Netzes zu vernehmen.

Das Senden des Halten-Tons während eines gehaltenen Anrufs meldet die vorübergehende Unterbrechung der Sprache an den anderen Teilnehmereintritt. Auf diese Weise kann der andere Partner beispielsweise eine weitere Gesprächsverbindung zu einem Dritten aufbauen, um während eines laufenden Gesprächs einen Rückfragegespräch zu erhalten. Beim Programmieren von Verbindungs- und Telefondaten sowie beim Aktivieren von Funktionen werden dem Abonnenten Bestätigungstöne per Telefon übermittelt.

Warnsignale werden in Ausnahmefällen ausgegeben, die auf eine Verstopfung eines Geräts oder eine besonders erhöhte Gesprächsgebühr deuten. Als Beispiel für die Sperrung eines Geräts dient der Howlerton, der akustisch signalisieren soll, dass ein Fernsprecher auch in grösserer Distanz nicht ausgetauscht wurde. Ein spezieller Informationston (SIT) weist den anrufenden Kunden darauf hin, dass aufgrund besonderer Gegebenheiten eine Anbindung nicht möglich ist.

Die bekannteste ist wohl die Abfolge von drei aufsteigenden Kurztönen bei der Anwahl einer nicht zugewiesenen Telefonnummer, eventuell angereichert durch die Ankündigung "Keine Verbindung unter dieser Nummer". Eine weitere Geräusche, die nicht wie die anderen im Mobilteil zu vernehmen sind, ist der Freizeichen. Das ist ein Freizeichen (englisch: Klingelton). Im Allgemeinen ist ein Freizeichen das Läuten des Telefones beim Empfangen eines Anrufs.

Ein eingehender Ruf wird bei Analogtelefonen durch die Ruftonspannung angezeigt, die üblicherweise parallel die Stromzufuhr zur Generierung des Freitons übernimmt. Ton nach 1 TÜV 110-1, Kapitel 9. 7. (Beispiel Ton wesentlich lauter!)950/1400/1800 ohne Ankündigung: 330 - 330 - 330 - 330 - 1000; An elektromagnetischen Vermittlungen wurden die hörbaren Töne mit Ruf- und Signalgeräten generiert, die zugleich elekromechanische Komponenten sind.

Ihre Ruf- und Signalgeräte (RSM) lieferten typische und akustische Geräusche. Die folgende Übersicht enthält die Geräusche, die bis zum Moment der technologischen Umsetzung in den 90er Jahren zu vernehmen waren. Andererseits war Morse A in der DDR auch nach der Wende noch gut zu vernehmen und wurde mit der zunehmenden Automatisierung der Telekommunikationsbüros erst allmählich auslaufen.

Auch interessant

Mehr zum Thema