Telefonakquise

Telephonakquisition

Vermeidung der 6 grössten Telefonerfassungsfehler durch den Anwender Wenn Sie daran denken, unsere Gäste kaltzurufen, sind zwei Punkte vermutlich Ihre größten Kopfschmerzen: Das liegt daran, dass man intuitiv versucht, sie zu vermeiden, was die Verbraucher noch mehr verärgert. Außerdem gibt es Hinweise darauf, was bei der Telefonansprache besser geht. Sie können es so gestalten, dass potenzielle Käufer etwas Interessantes für sie wahrnehmen.

Sag etwas, das für deine Gäste von großem Wert ist, du hast noch keinen Hochschulabschluss in der Hosentasche. Das ist Ihre Gelegenheit, den Verbraucher Schritt für Schritt zu begeistern. Falls Ihr Wunsch ist: Ich möchte am Handy einkaufen, dieses Wunschziel ist das eigentliche Thema. Wenn Sie dies weise tun und am Ball bleibst, haben Sie gute Aussichten, einen neuen Partner zu finden.

Weil die meisten Caller nie wieder von dir sprechen. Sechs weitere Aspekte ärgern die Verbraucher. Die Telefonakquisition hat nicht nur damit zu tun, dass man den Konsumenten das Passende sagt, sondern auch WIE man es sagt. Falls Sie unter Stress sind oder die Arbeit absolut erledigen wollen, wenden Sie sich an die Person, um dies zu erfahren.

Tätigen Sie einen kurzen Telefonanruf. Denn die Telefonakquise ist mit etwas Unangenehmem verbunden. Die Nachbereitung mit den Verbrauchern ist für die Akquisition ebenso von Bedeutung wie das regelmäßige Sporttraining. Der Kunde kauft, wenn er fertig ist. Zuviel Benutzerfreundlichkeit am Handy erscheint uns unerfreulich und wenig fachkundig. Deine Kundschaft hat eine ähnliche Situation. Wer klug telefonieren will, spricht seine vielversprechendste Zielperson an.

Dies sind die Verbraucher, die am meisten benötigen, was Sie bieten. Denn plötzlich erhöht man seine Chance, indem man die passenden Personen anspricht. Falls Sie sich davor fürchten, das Handy zu bekommen, prüfen Sie, ob Sie einen oder mehrere dieser Probleme haben. Ausdauer ist die bedeutendste Voraussetzung, um am Handy potenzielle Kundschaft zu erobern.

Telefonakquise: Der Start macht den entscheidenden Punkt aus.

Der Kunde hat heute keine Zeit, ist angespannt und wird oft genannt. Der Grund dafür ist, dass die Kundinnen und -kundinnen nicht negativ auf die telefonische Akquise anspricht. Auf unprofessionellen Telefonerwerb nach dem Giesskannenprinzip reagiert er negativ. Barbara Blagusz zeigt in ihrem Vortrag zur aktuellen Themenreihe "Erfolgsfaktor Stimme", wie Sie durch einen gelungenen Einstieg in das Gespräch Ihre Erfolgsrate bei der Telefonakquise steigern können.

Wer beim Thema Telefonakquise die Blicke seiner Kontakte auf sich ziehen will, muss etwas wirklich Gutes zugeben. Was für Ihren Auftraggeber bedeutsam und bedeutsam ist. Für die telefonische Akquise benötigen Sie einen geeigneten Einstiegspunkt, der Ihrem potentiellen Neukunden Anlass gibt, mit Ihnen zu reden - sonst hört das Telefonat auf, bevor es begonnen hat.

Heute werde ich Ihnen sagen, wie Sie einen Einstiegspunkt für ein Gespräch gestalten können, das Sie so gut wie möglich in einen Gespräch führt, ohne dass Ihr Ansprechpartner es blockiert. Das haben viele von uns schon einmal erlebt: Das Handy klingelt und man merkt nach den ersten beiden Sätzen: "Oh je, das ist jemand, der mich zu etwas überreden will.

"So wie wir selbst als Kunde sind, so sind es auch unsere anderen. Die telefonische Akquisition wird heute immer mehr zu einer großen Aufgabe. Ein aktiver telefonischer Erwerb war praktisch nicht vorhanden. Als das Handy klingelte, war es mehr wie etwas Bedeutendes. Bereite den Grundstein für ein gutes Gesprächsthema von Anfang an.

Auf diese Weise können Sie die Zahl der "no time", "no interest" und "no need" Einwände, die sehr frühzeitig im Dialog auftauchen, deutlich verringern. Wer viel mit dem Handy im Beruf zu tun hat, kennt wohl auch die typische Ausgangssituation - den Verkauf nach Schema F. Zum Beispiel: Der Anrufende sagt: "Hallo, mein Nachname ist Huber.

"Die meisten Menschen antworten auf intuitive Weise mit "Uh, nein. "Oder ein weiteres Beispiel für eine erfolglose Telefonakquisition: "Guten Morgen, Huber ist da. Wie reagiert eine solche telefonische Berichterstattung? Dein Kundin oder dein Kundin filtriert sehr frühzeitig nach "Will ich das? oder will ich das nicht?" und hat die besten Antennensysteme, ob du dich für ihn oder lieber für dich interessierst.

Eine Information kommt erst viel später im Gesprächstermin und ist dann ein wirklicher Widerspruch, mit dem wir uns dann auf einer kompetenten Inhaltsebene befassen können. Im Extremfall ist dein Anruf nicht einer von ihnen. Wird dieser überhaupt nicht betätigt, erhöhen sich Ihre Aussichten auf einen positiven Telefonanruf.

Die gute Vorarbeit für die Telefonakquise ist selbstverständlich. Wichtig ist aber auch, dass Sie in das GesprÃ?ch eintreten. Versuche so schnell wie möglich einen Text zu erstellen. Weil nur ein Austausch ein richtiges Dialogverhalten ermöglich. Du fragst dich vielleicht: "Wie läuft ein Austausch so zeitnah ab? Doch das ist gerade der Irrtum, den die meisten Vertriebsmitarbeiter machen, wenn sie telefonieren.

Geben Sie bei der Kundenbegrüßung immer den Kundennamen an - z.B. "Guten Morgen, Mr. Müller". Nennt man sie auch mit Vorname, wird das Telefonat etwas individueller. "â??Morgen, sehr geehrter Kollege, mein Nickname ist Peter Schmidt von der Fa. Herba-chromâ?? Abstimmungstipp fÃ?r das Handy! Sprich deinen aktuellen Gruß bei der Akquisition eines Telefonats und achte darauf, dass viele "s" oder "z" in deinem Firmen- oder Familiennamen stehen, diese sogenannten Sibilanten können bei häufigem Erscheinen sehr unerfreulich im Gehör des Empfängers sein.

Gleiches trifft insbesondere auf die telefonische Berichtsformel zu - hier ein Beispiel: "Grüß Gott, Servicecenter Sauber, Zentral Salzburg, Sie speak with Sabine Zisserl....". Wenn ja, dann sprich das "s" und "z" so leise und brummend wie möglich aus - ohne das burgschauspielerische zu übertrieben. Nimm einen Gruß, der keine s und c beinhaltet - also statt Gott grüße dich oder grüße dich, besserer Morgen oder guter Tag.

So erhalten Sie einen ersten Eindruck vom Hören. Auf diese Weise wird innerhalb der ersten fünf Minuten nach der Telefonakquisition ein Gesprächstermin geschaffen - eine erste Vermittlungsstelle. Bei den meisten Anrufern wird nach der Ansage weiterhin ohne Unterbrechung gesprochen - ohne diese Zeitspanne. Gerade an diesem Punkt breitet sich der erste defensive Impuls bereits im Gesprächsthema aus.

Der Effekt Ihrer Grußbotschaft ist der erste Eindrücke, den Sie hinterlassen. Ein guter Gruß im Dialogstil legt den Grund für den weiteren Gesprächsverlauf und damit den erfolgreichen Abschluss der Telefonakquisition. Stellen Sie sicher, dass Sie Ihren Gruß aus Ihrer stimmlichen Mittelstellung aussprechen ( "Stimmtraining für mehr Berufserfolg" in meinem Artikel).

Dies ist in der Regel etwas tiefgründiger, als die meisten von uns sonst sagen. Vor allem am Handy tendieren viele Menschen dazu, den Gruß viel häufiger zu sagen als den restlichen Verlauf des Themas. Achte daher auf die Neigung deiner Grußbotschaft, um deine Telefonakquisition erfolgreich zu gestalten. Probieren Sie es selbst aus und achten Sie darauf, welchen Einfluss es hat, wie Sie ein Konversation beginnen.

Egal ob anspruchsvolle telefonische Kundensituation, Reklamation, knifflige Verhandlung oder spannende Präsentation - nutzen Sie Ihre langjährige Führungs- und Vertriebserfahrung! In ihrem Leitbild "Der Stimmcode©" trainiert sie Führungs- und Vertriebsmitarbeiter auf anspruchsvolle Gespräche in der Praxis.

Auch interessant

Mehr zum Thema