Telefonanlage 6 Anschlüsse

Fernsprechanlage 6 Anschlüsse

Zur Anbindung von ixi-UMS Business an Ihre Telefonanlage/NTBA benötigen Sie einen BRI - Basic Rate Interface (auch bekannt als S0) Anschluss. ISDNAnschlüsse - ixi-UMS Geschäftsinformationen: Anschluss an Telefonsysteme Die Verbindung kann auf zwei unterschiedliche Weise aufgebaut werden: Diese Betriebsart kann nur mit S0-Verbindungen erstellt werden. Mit PMP ist gemeint, dass Sie eine oder mehrere MSNs (Multiple Subscriber Numbers ) auf dem Port haben, um Nutzer anzusprechen. Wie viele MSNs es gibt, richtet sich danach, ob Sie einen Telekom-ISDN-Anschluss (in der Regel 10) oder einen PBX-ISDN-Anschluss haben (Grenze ist abhängig von der PBX).

Jeder MSN steht für die Anschrift eines Nutzers auf dem Port (Empfängernummer). Diese ist für Unternehmen gedacht und sollte in einem beruflichen Umfeld verwendet werden. Anstelle von MSNs werden sogenannte DDIs (Direct Dial In) verwendet, um Nutzer (Empfängernummer) anzusprechen. Sie haben also eine Hauptbenutzernummer für die Leitung und eine multi-stellige Durchwahl, die der Hauptbenutzernummer folgen kann (in der Regel mind. 2).

Für eingehende Anrufe werden die Telefonnummern vom ixi-UMS Business Servers in eine Rufnummer nach ITU-T E. 164 (International Numbering Plan) in der Länderschreibweise nach E. 123 umgeschrieben. Möglicherweise ist es wünschenswert, dass die Telefonnummern im grenzüberschreitenden Verfahren übertragen werden (E. 164). Diese Funktionalität muss in diesem Falle in ixi-UMS Business aufgesetzt werden.

Mit der ixi-UMS Geschäftsempfängernummer sollte die Adresse als Nebenstelle/MSN an den ixi-UMS Business-Server übermittelt werden. Die ixi-UMS Business Servers ergänzen diese zu einer E. 123 Standardnummer. Für die von der PBX an ixi-UMS Business übermittelten Absendernummern müssen die Angaben zu "NumberingPlan" (NP) und "TypeOfNumber" (ToN) mit dem Datenformat der Rufnummer selbst übereinstimmen. Beispiel: Eine ixi-UMS-Nachricht wird von der Sendernummer +49 89 123456 am Münchner Ort entgegengenommen.

So kann beispielsweise die Übertragung von der Telefonanlage / NTBA zu ixi-UMS Business mit einem der nachfolgenden Informations-Paare (NP/ToN) übertragen werden: Sendet die Telefonanlage oder die Vermittlungsstelle eine Rufnummer mit NP oder (und) ToN "Unbekannt", werden die in ixi-UMS Business hinterlegten Konvertierungsregeln für interne Rufnummern aktiviert. Wenn z. B. "Amtsholung entfernen" ausgewählt ist, kann ixi-UMS Business diese Funktion aufheben.

Andernfalls gelten die Bestimmungen nicht. Wenn das ixi-UMS Business eine gängige Sprachmailbox unterstützt, wird die Funktionalität "Route-by-Redirection" verwendet. Die " Umleitungsnummer " muss in diesem Falle an ixi-UMS Business übergeben werden als : Zusätzliche Informationen: Der Dienst HOLD muss die aktuelle Leitung aufrechterhalten, um die Rufumleitung nach Beendigung des Rückfragegesprächs durchzuziehen.

Das Zurückholen ist erforderlich, wenn das Rückfragegespräch oder die Rufumleitung nicht zustande gekommen ist, um das gehaltene Gespräch wieder zu reaktivieren. Wenn die Telefonanlage ECT nicht mitträgt oder wenn ein PP verwendet werden muss, kann der ixi-UMS Business Server diese Funktionalität nicht bereitstellen. In vielen Telefonanlagen hat Q-SIG die meisten Funktionen in Verbindung mit ixi-UMS Business.

Auch interessant

Mehr zum Thema