Telefonanlage Leasen

Leasen Telefonanlage

Die Vermietung von Telefonanlagen kann sehr vorteilhaft sein. Lassen Sie sich kostenlos beraten, mieten Sie eine Telefonanlage und sparen Sie Kosten. Sind Sie im Begriff, eine neue Telefonanlage zu kaufen? Hier erfahren Sie, welche Vor- und Nachteile ein Telefonanlagenleasing hat. Da Sie beim Leasing von Telefonanlagen keine Kredite aufnehmen müssen, kann das Leasing von Telefonanlagen von Vorteil sein.

¿Wie läuft Leasing ab?

Die Vermietung von Telefonsystemen kann sehr günstig sein. Obwohl oft ein Darlehen zur Verfügung steht, um einen neuen Kauf zu finanzieren, kann die sehr kostspielige Telefonanlage auch in mont. pauschalen Tranchen ausgezahlt werden. Davon profitiert vor allem der Nachwuchs, denn Leasing spart das Budget des Unternehmens. Warum ist es sinnvoll, eine Telefonanlage zu mieten? Die Vermietung einer Telefonanlage ist besonders lohnend, wenn ein Betrieb wächst und die Telekommunikationsanlage nur für einen kurzen Zeitraum (z.B. ein Jahr) ausgenutzt wird.

Die Kosten für den Kauf eines völlig neuen Systems sind zu hoch und lohnen sich nicht. Aber die Vermietung einer Telefonanlage ist eine wirkliche Variante, denn das Unternehmen erhält eine qualitativ hochstehende Lösung, für die es jeden Monat zahlt, ohne sie aber für immer neu anschaffen zu müssen. Die Telefonanlage ist gegen eine monatliche Gebühr zu bezahlen.

Viele Leasingverträge beinhalten bereits die Errichtung und Konfigurierung einer Telefonanlage. Was ist bei der Vermietung einer Telefonanlage zu beachten? Um beim Leasing die besten Vertragsbedingungen und eine einwandfreie Telefonanlage zu gewährleisten, sollten Sie besonders auf die folgenden Aspekte achten: Installierung der Telefonanlage: Die Installierung und Einrichtung einer Telefonanlage kann viel Zeit in Anspruch nehmen und zu hohen Betriebskosten führen.

Ende des Vertrages: Dabei ist es besonders darauf zu achten, dass am Ende des Vertrages exakt festgehalten wird, was mit der Telefonanlage auftritt. Idealerweise besteht die Möglichkeit, den Vertrag zu verlängern und eine neue PBX mit höherer Kapazität zu errichten. Telefonsysteme werden angemietet:

Kauf, Miete oder Leasing von Telefonsystemen Achtung vor zu langen Laufzeiten.

Ein heute gekauftes Telefonsystem ist bereits morgen zu den Bedingungen von Gestern. Angesichts der schnellen Investitionszyklen in der Telekommunikationsbranche überlegt der Entrepreneur, ob er die neue Lösung leasen, vermieten oder erwerben soll. Soll die Telefonanlage eines Betriebes immer dem heutigen Niveau genügen, ergibt sich die Finanzierungsfrage.

"Auch kleine und mittlere Unternehmen erweisen sich als sehr leasingfreundlich", sagt Markus Docter-Steffens von der Deutsche Leasing AG in Bad Homburg. "Der Kunde ist heute flexibler", bekräftigt Thomas Nickenig von der MMV Vermietungsgruppe. Die für den Verkauf von Leasinggeschäften verantwortliche Vertriebsleiterin betont: ?Die Kundinnen und -kundinnen bezahlen für die Nutzung, und das liegen nun mal im Telefonat.

"Auch Wolfgang Hanitzsch, Geschäftsführer der Hildener GFT, stellt ein schwindendes Beteiligungsinteresse fest: "Obwohl die Einkaufspreise eher fallen, kaufen nur sehr wenige unserer 180 Mitgliedsunternehmen ihre Geräte. Es wird auf Mieten oder Leasen gesetzt. Egal ob Mieten oder Leasen: Der Teufelsgedanke liegt im Vertragsdetail. Und das aus einem simplen Grund: "Miete ist kostspieliger als Mieten.

Tatsächlich unterscheidet sich die Vermietung und das Leasinggeschäft in einem für den Endverbraucher bedeutsamen Punkt: Vermieter stellt die Anlagen zur Verfuegung, sie uebernehmen die Montage, das Training und die Unterstuetzung der Anwender. Auch Leasinggesellschaften empfehlen ihren Kundinnen und Endkunden dringlich einen Unterhaltsvertrag. Allerdings besteht sie nicht darauf. Fachleute glauben, dass da schon etwas ist: Sie können eine Mietgebühr reduzieren, wenn Sie das vereinbarte Äquivalent nicht erhalten.

Damit werden die Verbraucher nicht nur von Ärger erlöst. "Mit dem Mietpreis versichern die Telekommunikationsanbieter ihre Techniker", sagt GFT Vorstandsmitglied Hans Sch. So können z. B. Telefonsysteme der Telekom nur gekauft oder gemietet werden. Die gute Zusammenarbeit mit den Lieferanten Tenovis und Ericsson wird hervorgehoben, und auch die Leasingrate mit Equipments von Alcatel ist im vergangenen Jahr angestiegen.

"Sie wollen als Produzent alles aus einer Handhabe anbieten", erläutert Docter-Steffens, Abteilungsleiter Partner-Business bei DL, "aber nicht mehr in erster Linie allein. "Udo Reckemeyer, Pressesprecher der Alkatel Deutschland GesmbH, bekräftigt den Trend: "20 Prozentpunkte unserer Kundschaft leihen die Geräte bei uns - der Leasingaufwand liegt bei 30 Pro-zent.

"Ein Stolperstein in den Bereichen Vermietung und Verpachtung sind die Vertragslaufzeiten, die viele Kundinnen und Kunden vor diesen Finanzierungsmöglichkeiten abschrecken. Auch Ärzte-Steffens der Dt. Leasinggesellschaft stimmen für eine kürzerer Laufzeit. Wer diesen Zeitpunkt jedoch noch für unangemessen lang hält, kann Hoffnungen aufbringen. Docter Steffens geht davon aus, dass auch Fünfjahresverträge bald nicht mehr vollstreckbar sein werden: "Aufgrund der Schnelligkeit moderner Systeme wird sich der Telekommunikationsanbieter unweigerlich an die geänderten Rahmenbedingungen anzupassen haben.

"Die Telefonanlage eines Unternehmen ist kein Produkt, das nicht modifiziert wird, bis es durch ein Ersatzmodell ersetzt wird. "Ein Telekommunikationssystem ist heute ein IT-Kommunikationszentrum mit schnellen Entwicklungszyklen", unterstreicht Docter-Steffens, "in absehbarer Zeit werden die Durchschnittslaufzeiten mit Sicherheit weit unter 60 Monate sein. Für die Vermietung einer Telefonanlage stehen Ihnen bei Siemens Finance & Leasing (SFL) zum Beispiel die folgenden Möglichkeiten zur Verfügung:

Auch interessant

Mehr zum Thema