Telefonanruf

Anruf

Telefonisches Phishing: Warnung vor Betrügern, die sich als leitende Polizisten am Telefon ausgeben. Eine Telefonkonferenz sagt mehr als tausend Worte: Das sind die fünf Ursachen. In unserer digitalen Zeit scheint ein Telefonat mitunter wie ein Überrest aus früheren Zeiten. Man vergisst, dass ein Konversation, in der man die Stimmen seines Partners hört, wirkungsvoller ist als andere Kommunikationsmittel. In der Tat zeigen Untersuchungen, dass Telefongespräche nach privaten Telefonaten die zweitwirksamste Kommunikationsform sind.

Hör- und Sprechfähigkeit sind im Laufe der Entwicklung zu unserem bedeutendsten Kommunikationsmittel geworden - das Schriftliche erfolgte viel später.

Im Rahmen einer UCLA-Studie wurde die DNA unserer Mitteilung untersucht und festgestellt, dass nur ein kleiner Teil unserer Mitteilung selbst in Worten ist, etwa 7-prozentig. Die weitere Entwicklung unseres Informationsaustausches erfolgt durch Stimmlage, körperliche Sprache und die Hervorhebung bestimmter Worte, d.h. durch non-verbale und nicht schreibbare Kommunikationen. In einer weiteren Untersuchung der Princeton University wurde festgestellt, dass Sprachkommunikation dafür sorgt, dass eingehende Botschaften rasch das Hirn des Adressaten erreichen und dort aufbereitet werden.

Wir könnten auch behaupten, dass wir viel rascher wahrnehmen und begreifen als wir selbst. Ungeachtet dieser offenkundigen Vorzüge ziehen viele von uns immer noch eine E-Mail oder Chat-Nachricht einem Telefonanruf vor. Doch sobald das Handy klingelt, gibt es eine Delle. Sind wir nicht in der Stimmung unseres Gesprächspartners, nimmt unsere Lust, wirklich nach dem Publikum zu griff.

Es gibt viele Menschen, die sich beim Anrufen von jemandem störend vorkommen, ohne zu wissen, ob der Ruf wirklich gewünscht wird. Aus diesem Grund sind wir auf der Suche nach anderen Optionen wie WhatsApp oder Facebook Messenger, die vom Interviewer nicht verlangen, dass er sofort reagiert. Gerade im Arbeitsalltag gibt es noch andere Hindernisse, die uns daran hindern, das Telefonat zu übernehmen:

Der Telefonanruf ist zeitaufwendiger als eine E-Mail. Ehe wir Ihnen Hinweise zur Überwindung dieser Hürden geben, lassen Sie uns einen Blick auf die konkreten Vorzüge des Telefons wagen. Sie können mit einem Telefonat die Lücke zwischen der digitalen und der persönlichen Kollaboration schließen. Auch wenn es angeblich leichter ist, eine Mitteilung oder E-Mail zu verfassen, gibt es viele Vorzüge beim Telefonieren.

Telefonate sind nicht nur das Kennzeichen von Vertriebsmitarbeitern und Kundenbetreuern. Dabei gibt es gute Argumente, warum Verkäufer das Gespräch aufnehmen, um geschäftlich tätig zu werden - oder warum der Kundenservice einen Anruf ansagt, wenn es besonders sensible Themen zu erörtern gibt. Dabei ist es viel individueller, die Stimmen einer anderen Person zu verstehen und man fühlt sich, als ob sich jemand um einen selbst sorgt.

Es ist viel schwerer oder gar nicht möglich, Gefühle und Notizen darin zu verbergen. Andererseits merken wir uns exakt den Ton einer Stimmlage. Wenn wir eine Sprache vernehmen, die uns anspricht, antworten wir konstruktiv - und das erleichtert den Aufbau von Bindungen.

Das Gespräch über die eigenen Vorstellungen mit einer anderen Personen ist ein idealer Weg, um zu überprüfen, ob sie auch wirklich umgesetzt wurden. Im Gespräch ist es möglich, vielschichtige Fakten zu erläutern und durch Fragen für mehr Übersichtlichkeit zu sorgen. Wenn es um eine Sache geht, die eine unmittelbare Behandlung erforderlich macht, ist das Handy die richtige Entscheidung. Im Falle einer Krisensituation bietet das Handy die Gelegenheit, den Ton des Geschäftspartners zu hinterfragen - wichtige Informationen in Krisensituationen.

Mit der persönlichen Atmosphäre eines echten Gespräches und dem besonderen Einsatz eines Telefonats wird der gute Ruf aus dem Meeting fortgesetzt. Bislang haben wir erfahren, warum Sprechen oft das optimale Mittel zum Gespräch ist und dass es in vielen Fällen unerlässlich ist, dass wir den Telefonhörer nehmen. Nun haben wir drei Praxistipps für Sie, mit denen Sie beim nÃ??chsten Mal sicherere Anrufe machen können.

Daraus resultieren zwei Vorteile: Nach der Terminvereinbarung müssen Sie sich keine Gedanken darüber machen, ob die Person, mit der Sie sprechen, Zeit für Ihren Telefonanruf hat - es nimmt Ihnen die Furcht vor dem Fremden. Darüber hinaus ermöglicht ein fester Verabredungstermin Ihrem Anrufpartner, seinen Tag rund um das Telefonat zu gestalten und seinen Arbeitsablauf nicht zu stören.

Die besten Voraussetzungen für ein gelungenes Gesprächsthema sind kurzfristige Vorankündigungen. Telefonate verlangen viel Aufmerksamkeit und reges Hören, aber Grossraumbüros können sehr eilig sein. Wenn ein wichtiges Telefonat bevorsteht, ist es empfehlenswert, einen kostenlosen Besprechungsraum zu reservieren oder ganz unkompliziert eine stille Sitzecke im Arbeitszimmer zu haben.

Dadurch wird ein verbessertes Hören erreicht und das Optimum aus einem Gespräch herausgeholt. Erreichen Sie den Kunden und sprechen Sie besser - auch heute noch! Noch nie hatten wir in unserer Unternehmenskommunikation so viel Freiraum wie heute. Um unsere Kommunikationsarbeit so effizient wie möglich zu gestalten, ist ein Telefonat oft unumgänglich.

Ein Test lohnt sich: Ersetzen Sie noch heute eine E-Mail oder eine Slack-Message durch einen Telefonanruf. Teilen Sie Ihre persönliche Erfahrung in Ihrem Beitrag in diesem Blog-Post und erzählen Sie uns Ihre eigenen Tips zum Thema Telephonieren und Miteinander.

Auch interessant

Mehr zum Thema