Telefonate Führen beispiel

Anrufe am Telefon Vorbildliches Beispiel

Sprachmittel zum Telefonieren - Im Allgemeinen einen Telefonanruf annehmen, stellen Sie sich als Anrufer vor. Sie können keine überzeugenden Verkaufsgespräche aus dem Effeff führen. Tätigen wichtiger Telefonate - Tips, Kniffe und Anweisungen Letztlich ist es Aufgabe jedes Lesers, die hier bereitgestellten Daten zu prüfen und ggf. weitere nachzufragen. Was sollte ich bei (wichtigen) Anrufen beachten?

Du musst ab und zu mal ein wichtiges Telefonat führen. Häufig sind dies behördliche Dinge wie ein Aufruf an eine Instanz oder an einen (zukünftigen) Auftraggeber.

Während solcher Telefonate gibt es einige Aspekte, die Sie berücksichtigen können, um sie so effektiv wie möglich zu gestalten. Zunächst einmal sollten Sie darüber nachdenken, welche spezifischen Themen Sie in diesem Call diskutieren möchten. All diese Inhaltsstoffe sollten auf einem Blatt Papier gesammelt werden. Sie sollten die Bedeutung jedes Punktes so kennzeichnen, dass Sie ihn im GesprÃ?ch erkennt und auf jeden FÃ?lle behandelt werden können, denn gelegentlich ist die Zeit oder die Ausdauer des Ansprechpartners limitiert, so dass Sie nicht alle Aspekte zur Geltung kommen können.

Sie sollten auch anstreben, die einzelnen Aspekte in eine aussagekräftige Ordnung zu versetzen, in der sie am besten diskutiert werden können, da es unter Umständen nicht möglich ist, die einzelnen Aspekte in der Rangfolge der Bedeutung zu diskutieren, ohne von einem Punkt zum anderen zu wechseln. Ziel sind sozusagen übergreifende Lerninhalte. Beispielsweise, wenn Sie ein Interview am Handy haben, können Sie eine Inhaltsliste erstellen, die alle wesentlichen Aspekte einer Position aufführt.

Während des Gesprächs sollten Sie dann die Inhaltsstoffe und Destinationen vor sich haben, damit Sie beim Telefonieren nichts vergessen. Darüber hinaus sollten Sie an jeder beliebigen Position genügend Raum einplanen, damit Sie Ihre eigenen Kommentare während des Gesprächs an der entsprechenden Position notieren können. Sobald Sie Ihre Lerninhalte und Lernziele definiert und niedergeschrieben haben, ergeben sich drei Fragestellungen.

Sind die Gespräche überhaupt von Bedeutung? Zunächst sollte man sich die Frage stellen, ob die eigene Sorge für sich selbst und für den Ansprechpartner ausreichend ist, um einen so "wichtigen Telefonanruf" zu tätigen. Wenn Sie tatsächlich nur unbedeutende Lerninhalte und Lernziele haben, können Sie bei einigen Menschen einen schlechten Einfluss ausüben, wenn Sie sie damit belästigen.

Mit wem ist die passende Person zu sprechen? Oftmals erhebt sich diese Fragestellung gar nicht, da der Ansprechpartner fixiert ist. Gelegentlich kann es mehrere Leute geben, an die man sich mit seinen Bedenken wenden kann. Wenn ja, sollten Sie sie aufgelistet und die Vor- und Nachteile des Telefonierens mit jeder Person feststellen.

Dann sollten Sie die besten drei Ansprechpartner auswählen (wenn einer nicht verfügbar ist, erhalten Sie einen Ersatz). Natürlich erhebt sich diese Fragestellung nicht mehr, wenn der telefonische Termin bereits festgelegt ist. Andernfalls sollte man sich aber Gedanken darüber machen, ob ein Telefonanruf wirklich der optimale Weg ist, um sein Bedenken darzulegen. Abhängig vom Problem kann es ein Pluspunkt oder ein Pluspunkt sein, dass ein Gespräch keine Spur hinterlässt.

Dies bedeutet, dass es keine permanenten Daten gibt, außer den Aufzeichnungen der Gesprächspartner und ihrem Erinnerungsvermögen an das Gesprächsthema. Im Zweifelsfalle können die diskutierten Themen von keiner Partei nachgewiesen werden. Wenn Sie also etwas "schwarz auf weiß" benötigen, sollten Sie diesen Anliegen während des Telefonats klar betonen oder einen Buchstaben oder zumindest eine E-Mail einreichen.

Vor Beginn des Gesprächs sollten Sie bestens gerüstet sein. Wenn der Telefonanruf längere Zeit in Anspruch nimmt, sollte es genügend Drinks geben und aus dem selben Grunde sollten Sie zuvor auf die Toilette gehen. Sie sollten auch darauf achten, dass Sie während des Gesprächs nicht unterbrochen werden. Wenn du dich vor dem Telefonanruf fürchtest, findest du vielleicht einige Tipps, wie du deine Ängste überwinden kannst, in dem Beitrag über Untersuchungsangst.

Sämtliche Unterlagen, die Sie für ein Konversationsgespräch brauchen, sollten Sie zur Hand haben. Am wichtigsten ist die Notiz mit den von Ihnen selbst erstellten Unterlagen und Zielvorgaben und allen Dokumenten, von denen Sie wissen, dass sie während des Telefonats auftauchen werden. Im Laufe des Gespräches sollten Sie sich laufend notieren, über alles, was der Gesprächsthemateilnehmer gesagt hat, aber auch über das, was Sie selbst gesagt haben, denn gerade nach einem langwierigen spannenden Gesprächsthema kann man sich danach oft nicht mehr an alle Einzelheiten ausrichten.

Man sollte jedoch nicht zu viel notieren, sondern nur Keywords, damit man nicht durch das Geschriebene vom tatsächlichen Telephonieren ablenkt wird. Lediglich in Ausnahmefällen sollten Sie den Befragten um eine kleine Unterbrechung nachfragen. Wenn der Anrufende nicht ans Netz geht, sollten Sie das Gespräch (außer in Notfällen) nach etwa sechs bis acht Klingeltönen einlegen.

Bei einem viel kürzeren Klingelzeichen kann es vorkommen, dass die aufgerufene Person nicht in der Lage ist, das Gespräch zu beantworten. Läuten der Glocke ist sinnlos, wenn niemand da ist und ärgerlich, wenn jemand da ist, aber aus irgendeinem Grunde kann oder will er nicht ans Telefon oder nicht. Selbst wenn er beschäftigt war, sollten Sie fünf Minuten auf das nächste Gespräch ausharren, wenn die Möglichkeit besteht, dass der Anrufer eine Zweitanruffunktion eingeschaltet hat (in diesem Falle ertönt innerhalb des Gesprächs ein Piepton, den er bereits durchführt - ein kontinuierliches Piepton wird ihn zweifellos ärgern).

Gelegentlich kommt es vor, dass jemand anderes ans Netz geht, weil die betroffene Person nicht da ist. Wenn du die Person, mit der du sprichst, nicht kennst, solltest du ihren eigenen Dateinamen eintragen. Es ist auch sehr hilfreich, sich zu Beginn des Gesprächs über die Stimmung der anderen Person im Klaren zu sein. Hat er sofort das Handy abgenommen? Telefonate (auch wenn sie arrangiert wurden) können teilweise unvorhergesehen und unangemessen kommen, denn immerhin ist der Anrufende nicht da und kann nicht beurteilen, ob er im Moment störend ist.

Auf jeden Falle sollten Sie einen alternativen Termin vereinbaren ("Wann würde ich Sie am besten damals anrufen?"), wenn Sie im Moment einen ungünstigen Anruf tätigen. Man sollte sich im Laufe des Gespräches notieren, was gesagt wurde und auch die Zeit im Blick haben. Auf diese Weise können Sie abschätzen, wie lange die Einzelpunkte halten und sicherstellen, dass Sie nicht zu viel Zeit verlieren und am Ende nicht mit allen Punkten umgehen können.

Am Ende des Gesprächs sollten Sie darauf achten, ob Sie wirklich alle (wichtigen) Aspekte, die Sie auf Ihrer Notiz hatten, diskutiert haben. Ist noch Zeit vorhanden, solltest du sie, wenn möglich, anhängen, wenn sie wirklich von Bedeutung ist. Wenn es Dinge gibt, die diskutiert wurden, die aber ungeklärt blieben oder bei denen es besonders darauf ankommt, dass sie den Interviewer erreichen, können sie am Ende wiederholt werden (z.B.: "....und sie sind so freundlich, darüber nachzudenken, mir die Dokumente zu schicken....").

Es ist Teil eines positiven Tons, dem Interviewer für seine Zeit und für das Interview zu bedanken (natürlich nur, wenn es sympathisch und aufbauend war). Man sollte beim Anrufen "Abschied" zum Abschied meiden, denn man ist ja noch nicht da gewesen.

Mehr zum Thema