Telefonbuch ch

Das Telefonbuch

Dies mag praktisch sein, ist aber auch anfällig für Missbrauch. Spielen und Gewinnen - Mobiler Service - Werbung - Berichtsverzeichnis - Kontakt. Die Schweiz - Europa - Asien - Nordamerika - Zentral und Schweiz unter Kontrolle! Und wer kennt noch das Schweizer Telefonbuch aus Papier?

Local.ch-Telefonbuch: Beiträge können von jedermann geändert werden - Beitrag

Auf Local.ch können die Einträge im Telefonbuch schnell und unkompliziert bearbeitet werden. Derjenige, der sich bewegt oder keine Werbegespräche mehr führt, kann seinen Eintrag im Telefonbuch mit wenigen Klicks auf www.local.ch umstellen. Local.ch ist das schweizerische Telefonbuch. Allerdings kann nicht nur die registrierte Personen im Netz Veränderungen anbringen. Und so funktioniert es: Sie müssen nur das Geburtstag der registrierten Personen und eine E-Mail-Adresse eingeben.

Danach bestätigen Sie mit einem Haken, dass Sie berechtigt sind, die Änderungen vorzunehmen und dass alle Informationen richtig sind. Local.ch schickt in der Regel die Bestaetigung der Korrektur an die von Ihnen mitgeteilte E-Mail Adresse, die Faktura per Nachnahme. Local.ch-Sprecher Martin Lüthi sagt: "Wenn die E-Mail-Adresse offenbar nicht von der registrierten Personen kommt, werden wir sie per E-Mail über die Änderungen informieren."

Nach Angaben von Francis Meier, Forschungsassistent beim Bundesdatenschutzbeauftragten, muss der Inhaber eines elektronisches Telefonbuches dafür sorgen, dass Eintragungen nicht ohne Zustimmung des Betreffenden verändert werden. Daher sollte die Kontrollbescheinigung immer per Brief an die private Adresse der betreffenden Personen geschickt werden.

Empfehlen Sie diesen Beitrag einem Freund:

In den 25 Bänden waren über sechs Mio. Eintragungen enthalten. Über fünf Mio. Telefonverzeichnisse wurden jedes Jahr ausgedruckt. Zu unserem Heimatland gehören die dichten Bänder, wie wir sie von den Telefonzellen her kennen, die auch beinahe verschwunden waren, wie die Lücken im Emmental. Sie wurde durch den neuen, regional gültigen Lokalführer von local.ch mit rund 100 Regionalausgaben ersetzt.

Mit dem Telefonbuch geht es in die nÃ??chste Auswahl.

Das Wettbewerbskommissariat stimmt dem Zusammenschluß von lokal zu. Bis zur Ankündigung von "Google of Switzerland" durch Swisscom ist es jedoch noch ein langer Weg. Der geplante Zusammenschluß der beiden lokalen Auskunftsdienste wurde von der Kartellbehörde gebilligt. Nichts hindert die Behörden erwartungsgemäss daran, eine "Schweizer Variante zu Google" einzuführen.

Das ehrgeizige Unternehmensziel wurde von den Eigentümern der beiden Unternehmen Swisscom und Tamedia bei der Ankündigung der Fusion angekündigt. Das ist die Geburt des Einheimischen. Die ch ist weit zurück in der Analog-Ära - konkret in den 1960er Jahren, als Publizitas mit der Vermietung von Werbung in den Telefonverzeichnissen beauftragt wurde. Durch mehrere Akquisitionen und Zusammenschlüsse von lokalen Unternehmen.

Über das Unternehmertum ist nicht viel bekannt, da es nach der Akquisition in die Konzernrechnung von Tschernobyl aufgenommen wurde. Gemäss Christoph Zimmer, Head of Investment Relations von Emma, hat die Suche nach Mitarbeitern begonnen. Die ch registrierte im Monat Januar rund 19 Millionen Besucher von fast 4 Millionen Unique Clients beim Net-Metrix Audit; bei lokalen. Die Schweiz nimmt lokal Platz ein.

Google und Google sind die unbestrittenen Marktführer. Mehr als ein gutes Viertel der Gäste kam aus der Region. Ich komme von Google. Für Swisscom wird das neue Untenehmen jedoch wahrscheinlich ein wichtiger Teil des Puzzles der Unternehmensstrategie sein, ein integriertes technologisches Untenehmen zu werden. Andererseits ergänzt Swisscom die Datenbank mit Angaben zu Nachforschungen. Diese Aspekte dürften mittel- und langfristig immer wichtiger werden.

Bei erfolgreichem Einsatz des Tapit-Zahlungssystems, einem weiteren Teil des Puzzles, konnte der umfassendste Echtzeitdatensatz der Schweiz zusammen mit den Anschlussdaten aus dem Telekom-Sektor verwendet werden. So ist es nicht der Directory Service selbst, sondern Swisscom als Ganzes, der sich zum Googles der Schweiz entwickeln würde. Die große Wachstumsdynamik im Online-Bereich könnte dem Staatsbetrieb jedoch durchaus einen Schritt in die Quere kommen lassen.

Darüber hinaus hat die bisher durchgeführte Weiterentwicklung des Internet ergeben, dass jüngere Firmen mit neuartigen Businessmodellen schnell neue MÃ??rkte erschlieÃ?en können; in den meisten FÃ?llen wurden die Etablissements hinter sich gelassen. Obwohl die Einnahmen im klassischen Telekom-Geschäft sinken und neue Wege mit dem Ziel, "Google of Switzerland" zu werden, nötig sind, neigt Swisscom weit aus dem Blickfeld.

Mehr zum Thema