Telefonfloskeln

Telephonausdrücke

Richtiges Telefonieren muss erlernt werden. Es ist unvorstellbar, das berühmte Handy zu benutzen. Deshalb ist es besonders wichtig, darauf zu achten, wie wir am Handy aussehen. Fünf Handy-Sünden, die Sie meiden sollten, sind für uns alle eine Selbstverständlichkeit. Dabei ist uns oft nicht klar, wie sich unsere eigene Sprache, Tonhöhe, Aussprachefähigkeit usw.

auf die Person auswirken, mit der wir sprechen.

Wir sollten uns auch mit dem, was wir als Message übermitteln wollen, und vor allem mit dem, wie wir es tun, auseinander setzen. Weil eines fest steht: Wenn Sie Ihr eigenes Verhalten am Telefon signifikant verbessern, werden Sie mehr erreichen. Bei der Telefonie beschränkt sich die Verständigung auf den "auditiven Kanal", d.h. auf das, was wir hören:

Daher sind Tonhöhe, Stimmlage und klare Sprache mit einer klaren Sprache von Bedeutung. Diejenigen, die in der Regel sehr rasch reden, können ihre Sprechgeschwindigkeit mit Hilfe von Übungsaufgaben, vor allem Atem- und Konzentrationstraining, ausbilden. Bevor Sie wichtige Telefonate führen, organisieren Sie Ihre Überlegungen und meiden Sie es, "gehetzt" zu kling. Machen Sie genügend Pausen - nicht nur, um selbst Atem zu schöpfen, sondern auch, um dem Interviewer am Ende der Zeile die Möglichkeit zu bieten, die Nachricht aufzusprechen.

Moduliere deine Sprache, sprich nicht zu lauter oder zu leiser. Achte auch auf deine körperliche Sprache, wenn du telefonierst. Gehen Sie daher in eine aufgerichtete Position - dann erscheint Ihre Stimmung frischer und lebendiger. Mit einer entspannten Sitzposition können Sie eine zu große Tonhöhe beim Reden verhindern, die als Nervenschwäche oder Verunsicherung ausgelegt werden kann.

Wer seinem Geschäftspartner weniger Angenehmes am Handy mitteilen möchte, probiert es mit einem Lachen aus: Er wird erstaunt sein, wie viel einfacher es ist, die Nachricht aufzunehmen. Im Übrigen ist das A und O des Telefonierens das Lachen - ob Sie es nun wahrhaben wollen oder nicht: Ihr Partner ist es.

Im Laufe der Zeit werden Sie sich daran gewöhnen, über die Freisprecheinrichtung (oder das Headset-Mikrofon) zu lächeln. Wenn es etwas zu diskutieren oder zu erklären gibt, ist es nützlich, den Anruf aufstehen zu lassen. Es kann auch Sinn machen, im Zimmer hin und her zu gehen, aber nicht so, dass man außer Atmen gerät und sich die Person, mit der man spricht, wundert, ob man nicht etwas anderes tut, während man am Telefon ist, was für einen viel bedeutender ist.

Obwohl diese für die Person, mit der Sie sprechen, nicht ersichtlich sind, werden sie die Charaktere klar "hören". Testen Sie: Schildern Sie einem Bekanntenkreis am Handy ein Häuschen, wie groß die Schaufenster sind, wie weit die Tür ist.... - einmal sehr starr und dann mit den dazugehörigen Hand- und Armschienen. Solche Formulierungen sollten im Telefonat mit Verbrauchern und Partnern verboten sein: "Dafür bin ich nicht verantwortlich.

Fortschritt durch Kunstgriffe Zeichnen Sie Ihr eigenes Gesprächsthema mit einem Diktatgerät auf (Achtung: Zeichnen Sie die Person, mit der Sie sprechen, nicht auf, dies ist nicht erlaubt) und verwenden Sie die Aufzeichnung, um zu prüfen, wie klar, rasch oder langsam der gesprochene Text ist und wie sympathisch Sie sich verhalten haben. Der Zweck der Aufzeichnung ist nicht, den Umfang Ihrer Nachricht zu steuern.

Noch ein kleiner Trick: Platzieren Sie einen Rückspiegel neben dem Telefon. Auf diese Weise können Sie Ihren Mimik während eines Telefonats überwachen. Vergiss nicht: Auch wenn du dich meldest - und nicht nur mit "hallo" oder "ja" - sollte deine Sprache sympathisch und aufmerksam sein. Geben Sie dem Gesprächspartner nicht das Gefuehl, dass er oder sie störend ist - auch wenn dies der Fall ist.

Zum einen weiß er das nicht (man hätte sein Handy auf "Schweigen" oder "Schweigen" einstellen können), zum anderen kann er nichts dafür, denn er war nahezu drei Dekaden lang Abteilungsleiter in der Wirtschaft, auch im Bereich Sprachdienste und Kommunikationen, bevor sie sich selbständig machte.

Auch interessant

Mehr zum Thema