Telefonieren im Büro

Telephonieren im Büro

Die Organisation Ihres Büros & Optimierung des professionellen Telefonierens bedeutet, aufmerksam zuzuhören und sich verbindlich auszudrücken. Derzeit ist unser Büro frei. Die ROL Voice Business kann mehr als nur Telefonate führen. Das richtige Telefonieren ist daher ein wesentlicher Erfolgsfaktor.

Es ist auch leicht zu erkennen, ob jemand allein im Büro sitzt und einen Anruf macht.

Die ROL Voice Business kann mehr als nur Telefonate führen.

Auch in Südtirol netzwerken und austauschen Mitarbeitende und Partner Informationen über diverse Kommunikationswege wie E-Mail, Telefon ie, SMS, Videomaterial und Instant Messaging. Mit der ROL Voice Business App sind Ihre Mitarbeitenden auf mehreren mobilen Endgeräten oder im Unternehmen nach dem Single-Number-Konzept zu erreichen - d.h. immer über die selbe Telefonnumem.

Durch unsere Internet-Telefonie ROL Voice Business können Sie Geld sparen: Anrufe in alle EU-Länder und in die Schweiz zum Ortsnetztarif!

Telephonieren im Büro - Rufbereitschaft - Karrieremöglichkeiten - Stellenangebote

Gute Beratung ist kostspielig - für einen Betriebsrat aus Mainz die doppelte Summe. Ihm wurde gekündigt, weil er bezahlte Hotlines aus dem Büro angerufen hat. Rufe vom Service-Telefon zu gebührenpflichtigen 0900-Nummern können sogar ein Betriebsratsmitglied den Arbeitsplatz kosten. In diesem Fall ist es möglich, dass ein Betriebsratsmitglied den Arbeitsplatz verliert. Zu diesem Ergebnis kommt ein am Donnerstag veröffentlichtes Beschluss des Verwaltungsgerichtes Mainz (Aktenzeichen: 5 K 1390/09.MZ).

Die betreffende Arbeitnehmervertreterin hatte mehrere Monaten lang Astro-Hotlines, Kartomancer und andere vergleichbare Dienstleistungen telefonisch kontaktiert und damit Kosten von mehr als 1.500 EUR verursacht. Bei der Telefonkonferenz wurden die Kosten für die Telefonkonferenz in Rechnung gestellt. Nach Ansicht des Gerichtes nutzte der Mann die Telefonate anderer Diener, um sich zu verkleiden. Weil der Betriebsrat der Agentur auch für die Rechnungsprüfung verantwortlich war, konnte er einen Teil der Kosten für die Telefonie der Arbeitgeberkonten übernehmen.

Bei Bekanntwerden des Vorfalls, bei dem das Betriebsratsmitglied aus wichtigem Grund entlassen werden sollte, weigerten sich die Arbeitnehmervertreter, ihre Einwilligung zu erteilen. Die Betriebsratsvorsitzende stellte fest, dass das betreffende Vorstandsmitglied durch private Schicksals- und Laststöße überlastet worden sei. Die notwendige Genehmigung des Betriebsrats hat das Landgericht Mainz nun durch ein Gerichtsurteil ersetzt. Die betreffende Mitarbeiterin hat die öffentlichen Mittel unterschlagen und das Vertrauensbekenntnis völlig zunichte gemacht.

Auch der Betriebsratsmitglied hatte sein Handeln trotz der behaupteten psychologischen Sondersituation zielgerichtet kontrollieren und tarnen können.

Anleitungen zum Telefonieren

Es ist eines der bedeutendsten Kommunikationsinstrumente im Business. Telefonisch erhalten Sie in der Regel deutlich mehr Informationen, als Ihnen bekannt sind. Oder die kurzatmig gewordene Begleitperson in der Zentrale wird den Störenfried los, ohne ihm zu erklären, warum und mit wem er verbunden ist. "Jemand hat eine Beschwerde und es kommt nichts, nicht einmal eine Sprache auf Band: Das ist undenkbar", sagt Vertriebs- und Managementtrainer René Surber von Consensis Consulting & Training.

Tödliche Irrtümer, denn im Business werden bis zu 70 Prozentpunkte aller Anrufe per Handy getätigt, sagt Personalentwickler Beat Märchy. "Durch das Telefonieren erhalten Sie als Kunde oder Partner einen ersten Überblick über Ihr Unternehmen. "Das richtige Telefonieren ist daher ein wichtiger Faktor für den Erfolg. René Surber erachtet auch die interpersonelle Seite als unerlässlich. Kein Unternehmen kann es sich erlauben, Caller zu ignorieren oder respektlos zu erziehen.

"â??Ein Prinzip, das fÃ?r alle Hierarchieebenen, vom SekretÃ?r Ã?ber den Call-Center-Betreiber bis zum CEO giltâ??, sagt Surber. Aber was ist so kompliziert am Telefon? Sie hat ihre Fallstricke, sagt Beat Märchy. Die erste Wirkung wird nach drei Minuten erzeugt, dennoch erklingen beim Telefonieren mehr Impressionen, als Ihnen bekannt sind.

"â??Untersuchungen belegen, dass man sich schon nach drei Minuten ein endgÃ?ltiges Ã?berzeugnis von der Person macht, mit der man sprichtâ??, sagt Thomas Eberhard von der Praxis. Es ist auch leicht zu erkennen, ob jemand allein im Büro sitzend und telefonierend tätig ist. Aber auch die Haltung des Körpers ist wichtig: Wenn man gebeugt am Arbeitsplatz sitzen bleibt, wirkt die Stimmung deprimierend. Das sagt Beat Märchy.

Telefon-Trainer raten, einen Spiegelserver einzurichten und seine Gesichtsausdrücke zu kontrollieren. Außerdem: Wenn Sie den Rufnamen des Callers am Beginn nicht richtig verstehen, sollten Sie freundlich fragen. Wenn man sich verabschiedet, macht es trotzdem einen schönen Eindruck, wenn man sich an den Nahmen des Interviewers erinnerte. Geben Sie Vorname, Nachname und Firmenname an.

Auch interessant

Mehr zum Thema