Telefonleitfaden Terminvereinbarung

Termine für den telefonischen Reiseleiter

Ein Kaltanruf? Hinweise für den optimalen Telefonführer Nachfolgend finden Sie die besten Tips für den idealen Telefonführer. Eine gute Telefonleitlinie sollte Sie dabei helfen, einen fixen, bindenden Gesprächstermin für den Aussendienst zu arrangieren, z.B. im Rahmen des ersten Telefonkontaktes, ziel- und kundennutzenorientiert.

Ein erfolgreiches Telefonat besteht immer aus unterschiedlichen Bausteinen, angefangen bei der Eingabe des Anrufs bis hin zur Terminabfrage.

Je besser Sie darauf eingestellt sind, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie beim Verbraucher Punkte sammeln und am Ende des Tages das angestrebte Ergebnis haben. Wir kommen in unserem Telefonführer zuerst zum Einstiegspunkt. Dass die Ansprache des Verbrauchers während der Grußworte auf freundliche und verständliche Weise erfolgt, sollte selbstverständlich sein, und ganz beiläufig können unzählige Telefonschulungsexperten im Netz Verfahren auffinden, die meiner Meinung nach beispielhaft aufzeigen, wie man es nicht tun kann.

Beispiel: Hallo, lieber Kunde, mein Nachname ist XY, von der Fa. 123 etc. Danach ist es oft ratsam, die Bereitschaft des Auftraggebers zum direkten Sprechen durch eine unvoreingenommene (Motivator-)Frage zu überprüfen. Dabei geht es darum, den potenziellen Interessent in das Sprichwort Schiff oder, wie in unserem Falle, in das Thema zu bringen.

Zu Beginn des Gesprächs geht es zunächst darum, sich von der eigennützigen "Ich"-Formulierung zu trennen, nach dem Motto: Good day, MY name is....! Von der Firma anrufe ich dich an....! Oder... Ich wollte es auf diese Weise herausfinden....!!! etc. Entfernen Sie also alle "I"-Phrasen aus Ihrem Telefonführer. Gönnen Sie sich also nicht so genannte Ego-Formulierungen, sondern sprechen Sie den Konsumenten von der ersten Minute an zu.

Hallo, mein Nachname ist Schmidt, Heiko Schmidt! Dieser Ansatz ist ein Überbleibsel aus den 80er Jahren und schlichtweg nicht mehr zeitgenössisch. Es gibt nur eine Ausnahmeregelung, wenn Sie einen Familiennamen haben, wie Andreas oder Markus, hier kann es natürlich für den Verbraucher nützlich sein, wenn Sie sagen: Mein Nachname ist Andreas, Marco Andreas.

Natürlich wollen wir nicht, dass der Konsument irritiert wird. Wenn, wie in diesem Falle, du nur ins GesprÃ?ch gehst und Hallo sagst, hier ist Andreas....! Vielleicht stellt sich der Gast dann ja selbst eine Frage; Uhhhh...? Haben wir schon mal zusammen frühstücken können? Nur in einem solchen Sonderfall kann es für den Auftraggeber also sehr nützlich sein, mit der sogenannten James-Bond-Methode fortzufahren.

Es geht in der Reihenfolge, nachdem Sie sich erst einmal eingeführt haben, um eine gute Gesprächsöffnung im Telefonführer. Die Gefahr ist, vom Verbraucher eine unmittelbare und gewaltsame Ablehnung zu erhalten. Bestraft Sie der Kundin oder der Kundin unmittelbar nach Gesprächsbeginn mit einer negativen Blockadehaltung, ist es sehr schwierig, den Kundin oder den Kundin wieder in das Sprichwort zu bringen.

Telefonführer / Einstein Hier sind drei (negative) Beispiele: Hr. Kunde: ...Ich wollte nur auf diese Weise herausfinden, Inwiefern eine neue Technologie, die ihren Absatz um 20% steigern kann, von Interesse sein könnte? Hr. Kunde: ...Unser Haus hat eine Internetlösung zum Schutz Ihrer Unterlagen auf den Markt gebracht, wie hört sich das an?

Hr. Kunde: ..Wir präsentieren uns derzeit in einigen Firmen zum Themenbereich Arbeitssicherheit, wie spannend ist das Themengebiet für Ihr Haus?

Mehr zum Thema