Telefonverkauf Schweiz Gesetz

Telephonverkauf Schweiz Recht

Die AGB weichen also vom Gesetz ab. Du hättest nicht das Recht, per Gesetz zurückzutreten. Allerdings sind die Schweizer im Vergleich zu EU-Bürgern im Nachteil.

Gesetz gegen den Telefonverkauf - Was ist zulässig?

Gegen den Telefonverkauf gibt es ein Gesetz und einige Vorschriften, die eingehalten werden müssen. Wenn Sie es jedoch richtig machen, können Sie den Telefonverkauf als Marketing-Instrument einsetzen und Ihrem Unternehmertum zu einem nachhaltigen Unternehmenserfolg verhalfen. Durch das so genannte "Gesetz gegen unfairen Wettbewerb" werden die Einsatzmöglichkeiten für Blankogespräche eingeschränkt. Dabei geht es vor allem um Maßnahmen, die den Verbraucher stören - diese sind untersagt.

Damit Sie nicht gegen dieses Gesetz verstoßen, wäre es ratsam, im Zuge des Designprozesses einen Wettbewerbsanwalt zu konsultieren. Er weiß ganz konkret, welche Einschränkungen und Vorgaben in Ihrem konkreten Anwendungsfall zutreffen. Cold Calling - was ist gesetzlich gegen den Telefonverkauf zulässig und untersagt? Privatkunden sind in der Regel immer per E-Mail, telefonisch und per Telefax zu erreichen.

Unverlangt eingesandte Werbesendungen und E-Mails sind ebenfalls untersagt. Direktanrufe über Telefonate und E-Mails sind im B2B-Bereich nicht zulässig - es gibt jedoch eine Ausnahmeregelung. Die Gesetzgebung sieht vor, dass Sie ohne Zustimmung mit unseren Auftraggebern Kontakt aufnehmen können, wenn davon auszugehen ist, dass sie an Ihrem Auftrag mitwirken.

D. h. Sie können einen Facharzt aufsuchen, wenn Sie ein eigens für Mediziner entwickeltes Angebot haben. Im Übrigen ist nach dem Gesetz gegen den Telefonverkauf immer der Versand von Briefen mit persönlicher Anschrift erwünscht. Beim Telefonverkauf gibt es einige Fallstricke. Wer jedoch viele Informationen erhält und einen Spezialisten an Bord hat, ist immer auf der sicheren und muss sich um keine Vorschriften mehr kümmern.

Kontrakte: Telefonisch gültige Bestellzusage?

Es gelten die von Ihnen telefonisch abgeschlossenen Vereinbarungen. Ihr telefonisches Engagement kann möglicherweise auch ohne Vorankündigung erfasst und später als Nachweis für Ihre gerichtliche Entscheidung herangezogen werden. Ein Vertragsrücktritt ist ebenfalls nicht mehr möglich, da die abgeschlossenen Vereinbarungen eingehalten werden müssen. Eine Ausnahme bildet das so genannte Haustür-Geschäft, bei dem dem Kunden in seinen Wohnungen von einem Repräsentanten oder per Telephon Waren zum Verkauf angeboten werden.

Allerdings bezieht sich das 14-tägige Widerrufsrecht nur auf Dienstleistungen über CHF 100, was bei Ihnen kaum der Fall ist. Erkläre dem Gesprächspartner freundlich, aber entschieden, dass du keine telefonischen Vereinbarungen treffen willst und lege dann auf.

Mehr zum Thema