Telefonzentrale

Schaltschrank

Für unsere Telefonzentrale in unserer Augenarztpraxis in Düsseldorf suchen wir Sie (m/w) als Mitarbeiter. mw-headline" id="Literatur">Literatur[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten] Die Telefonzentrale (auch Telefonzentrale oder Vermittlungsplatz genannt ) ist ein Terminal einer Fernsprechnetz. Zu den Hauptaufgaben der Bedienperson einer Konsole gehört die Weiterleitung von Telefonaten. Rufe aus dem öffentlich-rechtlichen Fernsprechnetz gelangen zu den Teilnehmern einer TK-Anlage entweder unmittelbar durch Anwahl der Nebenstelle oder - wenn dem Gesprächspartner dies nicht bekannt ist - über die Zentrale.

Der Teilnehmer am Leitstand (Bediener) beantwortet Gespräche auf der "Hauptnummer" und leitet sie an den jeweiligen Ansprechpartner - die Durchwahl - weiter. In Deutschland wird die Durchwahl 0 in der Standardausführung als Haupt-Rufnummer (auch zentrale Nummer) genutzt, z.B. (0 12 34) 9 87 65-0: In Telefonsystemen mit mehr als 1000 Teilnehmer ist in der Standardausführung ein einziger Angestellter für die Bedienbarkeit der Zentrale verantwortlich.

Bei großen Nebensprechstellen können mehrere Abfragestationen vorhanden sein, an die die eingehenden Anrufe durchgestellt werden. Im Falle von Netzwerken (Firmennetzwerk) kann eine Sprechstelle auch für mehrere Telefonsysteme verantwortlich sein. Abfragestationen sind in unterschiedlichen Versionen erhältlich, z.B. als: In der Vergangenheit verfügten Abfragestationen über große Anzeigetableaus (sogenannte Besetztlampenfelder), auf denen der Betreiber der Abfragestation erkennen konnte, ob der gesuchte Gesprächspartner frei oder am Telefon war.

Heutzutage verfügt eine Abfragestation über einen Bildschirm oder ist mit einem oder mehreren PCs verbunden, mit dem der exakte Zustand aller Beteiligten abgerufen werden kann. Als Alternative zur mit Personal ausgestatteten Abfragestation gibt es immer mehr automatisierte sprachengesteuerte Vermittlungsplätze (siehe Sprachdialogsystem). Für sehr hohe Anrufvolumen werden Gespräche über ein Call Center oder einen Telefondienstleister geführt.

mw-headline" id="Literatur">Literatur[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Die Telefonzentrale (auch Telefonzentrale oder Vermittlungsplatz genannt ) ist ein Terminal einer Fernsprechnetz. Zu den Hauptaufgaben der Bedienperson einer Konsole gehört die Weiterleitung von Telefonaten. Rufe aus dem öffentlich-rechtlichen Fernsprechnetz gelangen zu den Teilnehmern einer TK-Anlage entweder unmittelbar durch Anwahl der Nebenstelle oder - wenn dem Gesprächspartner dies nicht bekannt ist - über die Zentrale.

Der Teilnehmer am Leitstand (Bediener) beantwortet Gespräche auf der "Hauptnummer" und leitet sie an den jeweiligen Ansprechpartner - die Durchwahl - weiter. In Deutschland wird die Durchwahl 0 in der Standardausführung als Haupt-Rufnummer (auch zentrale Nummer) genutzt, z.B. (0 12 34) 9 87 65-0: In Telefonsystemen mit mehr als 1000 Teilnehmer ist in der Standardausführung ein einziger Angestellter für die Bedienbarkeit der Zentrale verantwortlich.

Bei großen Nebensprechstellen können mehrere Abfragestationen vorhanden sein, an die die eingehenden Anrufe durchgestellt werden. Im Falle von Netzwerken (Firmennetzwerk) kann eine Sprechstelle auch für mehrere Telefonsysteme verantwortlich sein. Abfragestationen sind in unterschiedlichen Versionen erhältlich, z.B. als: In der Vergangenheit verfügten Abfragestationen über große Anzeigetableaus (sogenannte Besetztlampenfelder), auf denen der Betreiber der Abfragestation erkennen konnte, ob der gesuchte Gesprächspartner frei oder am Telefon war.

Heutzutage verfügt eine Abfragestation über einen Bildschirm oder ist mit einem oder mehreren PCs verbunden, mit dem der exakte Zustand aller Beteiligten abgerufen werden kann. Als Alternative zur mit Personal ausgestatteten Abfragestation gibt es immer mehr automatisierte sprachengesteuerte Vermittlungsplätze (siehe Sprachdialogsystem). Für sehr hohe Anrufvolumen werden Gespräche über ein Call Center oder einen Telefondienstleister geführt.

Auch interessant

Mehr zum Thema