Telekom Auskunft Telefonnummer

Telecom Information Telefonnummer

Ob durch einen Anruf, das Telefonbuch oder das Internet. Mehr über die Informationsdienste erfahren Sie hier! Zusatzleistungen und Sondernummern Unter dieser Telefonnummer verbergen sich die Informationen der Deutsche Telekom GmbH. Nicht nur die Telekom, sondern auch andere Firmen offerieren Dienste über das Internet. Die Provider nutzen für solche Dienste gewisse Nummernkreise wie 118, 0180, 0137 oder 0900, die keine "normalen" Fixnummern mit Vorwahlen, sondern Sondernummern sind.

Gemäß 3 Nr. 17b TKG umfasst der Terminus "Premium-Dienste" vor allem die Nummernkreise 0900. 16 Der Terminus "Premium-Dienste" (Mehrwertdienste) zeichnet sich dadurch aus, dass neben dem Telekommunikationsverbund ein zusätzlicher Dienst angeboten wird, der dem Anrufenden zusammen mit dem Telekommunikationsservice in Rechnung gestellt wird. Bei der Durchwahl und der Telefonauskunft werden Anrufe zu Premium-Festnetz- und Mobilfunknummern mit einem Höchstsatz von 3 EUR pro Min. und einem maximalen Abrechnungsintervall von 60 Sekunden berechnet.

Im Falle von Diensten, die nach Zeitaufwand abgerechnet werden, dürfen die Gesamtkosten des Anschlusses 30 EUR nicht überschreiten. Ein Auskunftsrecht des Verbrauchers hat die in 66 h i Abs. 2 S. 3 TKG geregelte BND. Kurzwahldienste sind solche Services, die sehr nah an Mehrwertdiensten liegen, aber hauptsächlich im Mobilfunk eingesetzt werden.

Kurzwahlen verwenden eine besondere Art von Rufnummern mit Kurznummern. Diese werden für die Übertragung von nonverbalen Inhalten über eine Telekommunikationsanbindung verwendet. Ein Beispiel dafür ist der berühmte Telefonauskunftdienst der Telekom mit der Bezeichnung "11833". Sie sind in 3 Nr. 2a TKG als bundesweite Dienstleistungen zu verstehen, die ausschliesslich zur unvoreingenommenen Weiterleitung von Telefonnummern, Namen, Adressen und Zusatzinformationen von Telekommunikationsteilnehmern genutzt werden.

Dienstleistungen sind nach 3 Nr. 8b TKG Dienstleistungen, die gegen ein einheitliches Honorar flächendeckend erbracht werden können. Die Dienstleistungen wurden bis zum Stichtag 31. Dezember 2010 als Shared Cost Services eingestuft. Die Preise für Gespräche mit Diensteanbietern dürfen 0,14 EUR pro Min. oder 0,20 EUR pro Gespräch aus dem Festnetz und 0,42 EUR pro Min. oder 0,60 EUR pro Gespräch aus dem Mobilfunk nicht überschreiten.

Der Rechnungsvorgang darf maximal alle 60 Sekunden ablaufen. Kostenlose Dienstleistungen sind in 3 Nr. 8a TKG geregelt. Dies sind die 0800er Nummern, deren Nutzung für den Angerufenen kostenfrei ist. Zusätzlich zu den bereits erwähnten Dienstleistungen gibt es auch sogenannte "neuartige Dienste", für die der 012-Nummernbereich zur Auswahl steht.

Gemäß 3 Nr. 12 b TKG sind dies Dienstleistungen, bei denen Rufnummern für einen Einsatzzweck genutzt werden, für den kein anderer Nummernbereich zur Auswahl steht. Bei Datendiensten über Novel Services besteht die Pflicht zur Preisangabe ab einem Betrag von 2 EUR pro Nutzung. Das Einzugsgebiet für zukünftige Fernmeldedienste, die noch nicht absehbar sind, bildet die neuen Nachrichten.

Bislang haben solche Dienstleistungen jedoch noch keinen großen Auftritt gehabt. Für die Bereitstellung von Online-Diensten wird der Nummernkreis 0191 bis 0194 von der BNetzA bereitgestellt. Diese Telefonnummern müssen für einen Fernmeldedienst verwendet werden, der den Zugriff auf Datendienste wie das Netz bereitstellt. Umgekehrte Anrufe sind Telefonanschlüsse, die dem Anrufer über seine Fernsprechrechnung in Rechnung gestellt werden.

Wer Informationen von einer Stelle braucht, dem ist es oft nicht so leicht, den passenden Kontakt zu finden oder fachkundige Informationen zu beschaffen.

Auch interessant

Mehr zum Thema