Terminvereinbarung am Telefon

Vereinbaren Sie einen Termin am Telefon

Inwiefern vereinbaren Sie Termine mit Neukunden am Telefon? Gelungene telefonische Terminvereinbarung Seit 26 Jahren ist Werner Koch Vertriebsmitarbeiter bei Kopierform. Bereits vor einem Halbjahr wurde das Unternehmen von einem großen international tätigen Unternehmen übernommen. Die Vertriebsmitarbeiter sollen innerhalb der kommenden drei Monaten jeweils 20 neue Neukunden benennen. Der Verkaufsraum von Werner Koch entwickelt sich gut, seine Bestandskunden beziehen weiterhin von ihm.

In der Erkenntnis, dass er langfristig etwas tun muss, unterstützt Werner Koch die Vorstellung des neuen Vertriebsleiters. Seinen letzten Telefonanruf machte er vor 24 Jahren, als er gerade erst bei Copierform begonnen hatte und seinen Verkaufsbereich aufbaute: Dr. Werner Koch: Hallo, mein Nachname ist Dr. Werner Koch von der Fa. Copierform.

Weil ich für die Region Meinbach verantwortlich bin und einen Gesprächstermin für ein individuelles Beratungsgespräch mit Ihnen festlegen möchte, melde ich mich bei Ihnen. Customer: Also habe ich dafür keine Zeit und wir sind bereits Kunden von Quickkopier. Dr. Werner Koch: Nun, aber Sie wissen noch nicht, was wir von Copierform zu bieten haben.

Customer: Es ist immer gleich. Dr. Werner Koch: Nein, nein, nein, es gibt große Differenzen und ich möchte sie Ihnen in einem persönlichem Interview erläutern. Kundin: Vor einem viertel Jahrhundert war es noch eine gute Idee, sich einem neuen Kunden als Area Manager zu präsentieren und einen Gesprächstermin zu machen.

Heutzutage lebt man in einer Zeit, die von Reizen und Informationen überflutet ist, und wenn es einem nicht gelingt, seinen Geschäftspartner in den ersten 20 bis 30 Minuten eines Telefongesprächs zu inspirieren, dann ist man raus. Unsere Kunden müssen den Wunsch haben, mit uns zu kommunizieren. Besonders zu Beginn des Gesprächs. Das geht ganz sicher mit einem gut funktionierenden "Zinswecker", der folgende Dinge enthält: 1. am Ende immer eine "offene Frage" und nun wieder zurück zu Hr. Koch.

Nach langer Zeit hatte er ein telefonisches Seminar absolviert und war sehr kritisch, ob ihm auf seinem Weg etwas wirklich Nützliches zuteil wird. Mit einem neuen Gespräch kam er zu seiner Ueberraschung aus dem Trainieren - mit einem eigenen "Zinswecker": Werner Koch: Hallo, mein Nachname ist Werner Koch von Kopierform.

Weil wir bei Copierform sehr flexibel Office-Lösungen gerade in Ihrer Industrie bieten, habe ich eine Fragestellung an Sie: Wie planst du diese Fläche für deinen neuen Firmensitz? Kunde: Ja, wir sind dabei, eine Gesamtlösung für unseren bisherigen und neuen Firmensitz zu errichten. Wenn Sie eine solche Komplettumrüstung vorhaben, was ist Ihnen dann besonders auffällig?

Customer: Damit die Produkte auf dem neusten technischen Niveau sind, leicht zu handhaben sind und natürlich, wie bei jedem gutem Business, muss das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmen. Dazu Werner Koch: Das kann ich gut verstehen. Sehr geehrter Kollege Mayer, folgenden Vorschlag: Gern stelle ich Ihnen in einem persönlichem Gesprächstermin vor, welche Vorstellungen wir von der Firma kopieren und Sie bestimmen, wie sie in Ihr Haus hineinpassen.

Auftraggeber: Stimmt, wenn es nicht zu lange dauern sollte, gern. Für seine Tätigkeit hat Werner Koch erfahren, dass es nicht mehr ausreicht, zu sagen: "Ich bin der Gebietsleiter....". Dabei hat er verstanden, über seinen potenziellen Käufer nachzudenken, einen Termin zu vereinbaren und einen scharfen Interessenwecker zu entwickeln.

Auch interessant

Mehr zum Thema