Test Email Adressen

E-Mail-Adressen testen

Abhängig davon, ob die Überprüfung der E-Mail-Adresse positiv oder negativ war, erhalten Sie einen Zahlencode zurück. Eine Echo-Mail oder ein Mail-Echo ist eine Funktion einzelner Mailserver, um eingehende E-Mails für eine bestimmte Adresse an den Absender zurückzusenden, um Prüfungen zu ermöglichen. Dazu senden Sie eine Testmail an die Absender-E-Mail-Adresse. Abgeschlossener Test: Verwalten Sie die Tester über ihre E-Mail-Adresse.

mw-headline" id="Bekannte_E-Mail_Adressen_von_Echo_mailers">Bekannte_E-Mail_Adressenvon_Echo_mailers[Bearbeiten | < bearbeiten Quellcode]

Eine Echo-Mail oder ein Mail-Echo ist eine Aufgabe der einzelnen Mail-Server, eingehende E-Mails für eine spezifische Anschrift an den Sender zurückzusenden, um Prüfungen zu ermöglichen. In diesem Fall wird eine Überprüfung durch den Sender ermöglicht. Im Regelfall empfängt der Sender die E-Mail so zurück, dass er verstehen kann, wie sie beim Adressaten ankommt. Das Besondere am Mail-Echo ist, dass die herkömmliche Bounce-Funktion, die über unzulässige Adressen informiert, weiterhin verwendet wird, aber nicht als Fehlernachricht.

Aufgrund der Tatsache, dass Senderadressen nicht geprüft werden können, beantworten Mail-Server in der Praxis nicht mehr selbst.

Sicherheitsüberprüfung merkt sich IP

Mit " My Email Communications Security Assessments " (MECSA) hat die GFS der EU-Kommission im vergangenen Jahr einen Online-Dienst zur Verfügung gestellt, mit dem Benutzer die sicherheitstechnische Aspekte der E-Mail-Kommunikation zwischen Anbietern evaluieren können. Das Online-Tool prüft anhand einer E-Mail-Adresse selbstständig, inwieweit der zugrunde liegende Provider Standards verwendet, die den Schutz der Daten und die Übertragungssicherheit zwischen Mail-Servern verbessern sollen.

Nicht einmal die Operatoren gehen bei der Datensicherheit so vor. Basierend auf den verschlüsselungstechnischen Parametern StarTLS, x509 Zertifikatsvalidierung, SPF (Sender Policy Framework), DKIM (DomainKeys Identified Mail), DMARC (Domain-based Messaging Authentication, Reporting and Conformance), DANE (DNS-based Authentication of Named Entities) und DNSSEC (Domain Name System Security Extensions) ermittelt die Testmaschine Kenngrößen für die Wahrheitsgetreue der Nachrichtenübermittlung, die Abwehr von Betrug und Identitätsverstößen sowie die vertrauenswürdige Funktion der Nachrichten.

Laut den Erkenntnissen der Nutzertests kommen Provider wie mailbox.org, Mail.de oder dismail.de in allen drei Gebieten auf die Gesamtnote, Posteo.de und gmail.com auch einmal auf mindestens fünf und ansonsten recht gut abschneiden. Dabei ermittelt T-Online die Zahlen "4/0/2", 1&1 mit "4/3/2" und GRX mit "5/3.5/2", während web.de mit Null-Zählern zum Schutze vor Betrug und Identitätsdiebstahl an ansonsten identischen Stellen wie GRX ausfällt.

Zugleich haben die Betreiber von MECSA selbst mit dem Schutz der Privatsphäre zu kämpfen. Überraschenderweise berichtet das Forschungszentrum jedoch weiter, dass "die vom Webserver gesammelten IP-Adressen für einen Zeitraum von bis zu zwei Jahren gespeichert werden". Er weist zugleich darauf hin, dass nach der ständigen Gesetzgebung des EuGH IP-Adressen personenbezogene Nutzerdaten sind und eine unaufgeforderte Speicherung von personenbezogenen Informationen mit den Grundrechten der EU nicht vereinbar ist.

Auch interessant

Mehr zum Thema