Test Laserdrucker

Test-Laserdrucker

Farb-Laserdrucker im Test: Sie sollten darauf achten. Das sind die 14 besten Farb-Laserdrucker im Branchenvergleich. Die Laserdrucker - sie sind blitzschnell, geräuscharm und verfügen über eine ausgezeichnete Qualität. Laserdrucker sind die beste Lösung, besonders wenn viele Dokumente auf einmal gedruckt werden müssen. Der Laserdrucker ist sowohl als Laserdrucker in schwarz-weiß als auch als Farb-Laserdrucker verfügbar.

Es gibt auch solche, die nicht nur gedruckt, sondern auch gescannt und gefaxt werden können.

Die unterschiedlichen Laserdruckertypen sind in Bezug auf Geschwindigkeit, maximale Druckauflösung und Papiersorte unterschiedlich. Anders als Inkjet-Drucker, die oft im häuslichen Umfeld zu Hause zu finden sind, sind Laserdrucker oft teuerer in der Anschaffung. In der Regel sind sie nicht so einfach zu bedienen. Welche Aspekte Sie beim Erwerb eines Lasers berücksichtigen sollten und welche Typen dieser Drucker-Kategorie verfügbar sind, zeigen wir Ihnen in unserem Laserdruckervergleich.

Dieser kompakte 4-in-1 Multifunktions-Laserdrucker MFC-9332CDW kann sowohl ausdrucken, gescannt, gefaxt als auch kopiert werden. Der Farb-Laserdrucker von Bruder ist mit oder ohne WLAN verfügbar, während der Laserdrucker mit WLAN etwas aufwendiger ist. Der Laserdrucker Bruder ist damit ausgestattet: Die Druckgeschwindigkeit beträgt 22 Blatt pro Min. und 7 Blatt pro Min. für den Duplexdruck.

Der Tonerkartuschen ist ein Jumbotoner mit einer Speicherkapazität von bis zu 2.200 S. pro Seite. Die Verwendung des Druckers ist mit mobilen Geräten wie über die Broschüren App oder den Bruder iPrint, Google Cloud Print oder über den Airprint möglich. Die multifunktionalen Laserdrucker von Bruder 4-in-1 wurden für ihre Geräuscharmut, geringen Emissionen und Ressourcenschonung mit dem Blauen Engel auszeichnet.

Gemessen am Preis ist der Brother-Drucker der im Vergleich zu unserem teuersten Laserdrucker. Die multifunktionalen Farblaserdrucker von HP verfügen über die JetIntelligence-Technologie und sind in einer Vielzahl von Modellen verfügbar. Auch wer die Fax-Funktion des HP-Laserdrucks nicht braucht, wird hier die richtige Lösung finden. Die Papierkassette bietet Platz für 250 Blätter und mit einer Geschwindigkeit von 21 Druckseiten pro Min. - in Schwarz-Weiß und in Farbe - ist der HP Laserdrucker zu erkennen.

Das Druckbild von 600 x 600 dpi hebt den HP von seinem "Vorgänger", dem Bruder, ab, den wir bereits kennen. Der multifunktionale Farblaserdrucker HP wird auch mit den passenden Laserjet-Tonerkartuschen (schwarz, zyan, violett, purpurrot und gelb) mitliefert. Der HP ist 256 MB groß und hat eine Prozessorleistung von 800 MB. Die Kapazität des HP-Laserstrahls Pro ist 256 MB groß.

Das HP Farblaserdrucksystem ist etwas billiger als der Bruder-Laserdrucker. Bei diesem Laserdrucker von Bruder handelt es sich um einen einfachen Laserdrucker, der nur in Schwarz-Weiß drucken kann. Im Duplexmodus kann der Printer 26 Blatt pro Min. und 6,5 Blatt pro Min. drucken. Der Laserdrucker von Bruder kann wie seine bereits eingeführten "Konkurrenten" mit 3 Jahren Gewährleistung aufwarten.

Beim Laserdrucker ist im Lieferumgang enthalten: Der Laserdrucker kann auch mit verschiedenen mobilen Geräten wie AirPrint, Google Cloud Print oder der Bruder-App iPrint verwendet werden. Brothers Laserdrucker wurde mit dem blauen Umweltzeichen für geräuscharm, emissionsfrei und ressourcensparend auszeichnet. Das Samsung Laserdrucker ist ein multifunktionales Gerät, das sowohl druckt, scannt als auch kopiert werden kann.

Außerdem verfügen die Geräte über WLAN. Anders als die "Wettbewerber" unseres Laserdruckervergleichs hat dieser Printer nur eine Zweijahresgarantie. Bis zu 20 Druckseiten pro Min. und das Ganze mit einer Auflösung von bis zu 1.200 x 1.200 dpi.

Der Samsung Laserdrucker ist auch in der Version mit der Faxprogrammierung erhältlich, wodurch dieser Printer kaum teuerer ist als die vorliegende Druckerversion ohne Faxt. Preislich ist der Samsung-Laserdrucker mit Kopier- und Scan-Funktion eines der kostengünstigsten Laserdruckermodelle. Der Farblaserdrucker von KYOCOERA besticht durch eine hohe Schreibgeschwindigkeit und einen ausgezeichneten Kostenvorteil.

Bei 21 Blatt pro Min. in Schwarz-Weiß oder in Farbe ist der Laserdrucker zu erkennen. Zusätzlich können Sie auswählen, ob Sie nur die Parametrierung mit Ethern oder mit Ethern und WLAN wünschen. Auch bei der Geschwindigkeit können Sie zwischen zwei Versionen auswählen - einmal mit 21 Blatt pro Min. und einmal mit 26 Blatt pro Min..

Über den Kaufpreis kann man sich nicht beklagen, der Farblaserdrucker von KYOCOERA ist eines der günstigsten Druckermodelle in unserem Benchmark. Das Modell Bruder HL-3142CW Farbdrucker mit elektophotographischer LED-Technologie hat 64 MB RAM und einen 333 MHz Prozessoren. Der Laserdrucker ist mit bis zu 18 Blatt pro Min. und einer Druckauflösung von 2400 x 600 dpi bereits recht leistungsfähig.

Der Farb-Laser Bruder ist mit USB 2. 0 Hi-Speed und WLAN sowie einer 250-Blatt-Kassette ausgerüste. Darüber hinaus hat der Bruder einen einzigen Bogenanleger. Dieser Laserdrucker von Bruder hat auch eine Tonerkassette pro Druckfarbe - das ist gut für die Umgebung und Ihren Geldbeutel. Außerdem ist er sehr umweltfreundlich. Den Laserdrucker Bruder gibt es auch als Druckerausführung mit 22 Druckseiten pro Min. als Druckstückzahl und als Druck mit und ohne Doppeldruck.

Aus preislicher und leistungstechnischer Sicht ist der Farb-Laserdrucker Bruder durchaus zu empfehlen. Der Laserdrucker von Samsung ist ein multifunktionales Gerät, das druckt, scannt, kopiert und faxt. Dies ist ein Schwarz-Weiß-Laserdrucker, der mit einer Geschwindigkeit von 26 Blatt pro Sekunde bereits sehr hoch ist.

Die Samsung Monolaserdrucker verfügen über einen schnellen USB 2.0-Anschluss, Ethernet und LAN. Die Laserdrucker sind netzwerktauglich und können daher von unterschiedlichen Arbeitsstationen aus gesteuert werden. Die Preise für den Samsung Multifunktionslaserdrucker liegen im niedrigen Mittelfeld. Die Preise liegen im unterdurchschnittlich. Das Samsung Xpress SL-M2835 DW Laserdrucker ist ein schnörkelloser Laserdrucker, der aber in Bezug auf Qualität und Performance auszeichnet.

Der Samsung Laserdrucker ist mit einer Geschwindigkeit von 25 Blatt pro Min. in Schwarzweiß recht zeitnah. Der Samsung Monolaserdrucker ist ebenfalls damit ausgestattet: Dem Samsung Laserdrucker liegt auch eine Duplex-Einheit bei. In der Regel hat der Samsung Laserdrucker eine Zweijahresgarantie. Die günstigen Preise sind für diesen Laserdrucker durchaus sinnvoll.

Der Laserdrucker kommt von der Firma Brueder und ist ein Mono-Laserdrucker, der sowohl druckt, kopiert als auch gescannt werden kann. Der Laserdrucker Bruder ist in unterschiedlichen Konfigurationen verfügbar. Die Monolaserdruckmaschine ist mit einer Duplex-Einheit ausgerüstet, die bis zu 6,5 Blatt pro Sekunde drückt. Bei normalem Druckformat beträgt die Druckleistung 26 Blatt pro Min.

Das RAM des Brother-Laserdruckers ist 32 MB groß und der Datenprozessor ist 266 MHz groß. Die Anbindung des Druckers kann vor Ort über USB oder über WLAN im Netz erfolgen. Mobile Geräte können auch an den Laserdrucker von Bruder A. B. A. B. A. A. B. B. B. B. B. B. B. B. B. B. B. B. B. B. B. B. B. B. B. B. B. B. A. Dieser Laserdrucker von Bruder wurde auch für seine Geräuscharmut, geringen Emissionen und Ressourcenschonung mit dem blauen Umweltengel geehrt.

Darüber hinaus ist der Bruder mit dem EnergyStar als besonders energiesparend eingestuft. Preislich ist der Brudermonolaser in der niedrigeren Mittelschicht positioniert. Der Laserdrucker von HP zählt gewissermaßen zu den unkomplizierten Drucker. Er steht den "großen" Lasern in Bezug auf die Geschwindigkeit in nichts nach - der HP kann auch 22 Blatt pro Sekunde drucken.

In der kleineren Version liefert der HP Laserjet 18 Blatt pro Sekunde. Der HP-Laserdrucker ist in unterschiedlichen Versionen verfügbar, wie z.B: Das Gerät ist mit 128 MB Arbeitsspeicher und einem Papierschacht von 100 Blatt ausgerüstet. Der HP Laserjet Pro M102w kann jedoch keinen doppelten Druck anbieten. Aber der HP Laserdrucker kann den einen oder anderen garantierten Laserdrucker durch den günstigen Anschaffungspreis auszeichnen.

Der Laserdrucker ist eines der preiswertesten Modelle in unserem Benchmark. Das multifunktionale Farblaserdrucksystem Samsung mit Kopier- und Scanningfunktion besticht durch eine hervorragende Bildqualität. Ein gutes Klangergebnis versprechen 400 x 600 dpi und auch die Geschwindigkeit von 18 Blatt pro Min. in Schwarz-Weiß ist nicht zu unterschätzen. Der Samsung Farblaser druckt im Farbdruck mit 4 Blatt pro Sekunde, was viel zeitaufwendiger ist als die der Mitbewerber.

Das Samsung-Gerät ist mit Anschlüssen ausgestattet: Das Samsung-Gerät ist auch mit einer Faxfunktion verfügbar, was es verteuert. Zu den Vorteilen, die wir erwähnen wollen, gehört die Funktion "Tab & Print" des Samsung Laserdruckers. Der Samsung Multifunktionslaserdrucker wird im höherwertigen Bereich veranschlagt.

Bei diesem HP Laserdrucker handelt es sich um ein multifunktionales Gerät zum Drucken, Scannen und Kopieren. Wenn Sie die Fax-Funktion noch benötigen, können Sie diesen Laserdrucker auch mit der Fax-Funktion ordern. Mit 22 Blatt pro Min. ist der Schwarzweißdrucker recht flink und kann mit der "Konkurrenz" durchaus mitziehen. Das Druckergebnis beträgt 600 x 600 dpi, es gibt einige Laserdrucker im Vergleich, die natürlich besser sind.

Die Preise des HP LaserJets passen in jedem Falle zur Leistungsfähigkeit und deshalb zählt das Endgerät zu den preiswerten Lasern unseres Gegenübers. Der Anschluss des Druckers erfolgt entweder über den USB-Anschluss oder über WLAN, mobiler Druck ist auch mit dem multifunktionalen Laserdrucker möglich. Der HP-Laserdrucker ist mit einer Druckauflösung von 600 x 600 dpi bei gleichzeitiger Geschwindigkeit von 18 Blatt pro Sekunde recht leistungsstark.

Der Duplexdruck ist auch mit dem HP-Drucker möglich. Der Papierkassettenbehälter nimmt 150 Blätter auf, der Ausgabeschacht kann beim Ausdrucken 100 Blätter aufnehmen. Der HP LaserJet ist im preislichen Bereich im Mittelpreissegment zuhause. Der Laserdrucker von Samsung mit der Benennung M2026w ist der preiswerteste Laserdrucker unseres Zeitvergleichs. Dies ist ein Monolaserdrucker, der bis zu 20 Schwarzweißdrucke pro Sekunde ausgeben kann.

Wozu dient ein Laserdrucker und wozu benötigen Sie ihn? Die Laserdrucker sind in unterschiedlichen Versionen verfügbar und haben alle möglichen Vorteile in Bezug auf Geschwindigkeit und Ausdruck. Obwohl die Drucke von Inkjet-Druckern nicht UV-beständig sind, widerstehen die Drucke von Lasern den UV-Strahlen und sind verwischungsfest. Selbst wenn sie als Laserdrucker bezeichnet werden, werden Briefe und Abbildungen nicht auf das Blatt gestrahlt, sondern mit Tonern gedruckt.

Bei den Laserdruckern ist die Qualität der Drucke sehr gut, die Einzelgeräte sind abhängig von der Auflösungen. Im Gegensatz zu Inkjet-Druckern sind Laserdrucker beim Druck sehr zeitnah. Darüber hinaus sind die Laserdrucker - je nach Modell - gewissermaßen echte Multitalent. Mit den so genannte Multifunktionsgeräten kann gedruckt, kopiert und gescannt werden, einige Geräte verfügen auch über eine Fax-Funktion.

Hinzu kommt die farbliche Differenzierung zwischen den Laserprintern - es gibt die Monolaserdrucker, die nur mit Schwarztinte arbeiten, und die Farb-Laserdrucker. Laserdrucker, die nicht "nur" bedrucken können, werden auch als all-in-one Laserdrucker oder 4-in-1 Multifunktionslaserdrucker bezeichnet. Dabei handelt es sich um Laserdrucker. Nachfolgend wollen wir Ihnen erklären, welche Vorteile diese Laserdrucker mit sich bringt und was jeden einzelnen von ihnen unterscheidet.

Einen weiteren Pluspunkt der heute erhältlichen, hochmodernen Drucksysteme - einschließlich Inkjetdrucker - bietet die Fähigkeit, von Smart-Phones aus zu drucken. Früher wurden Printer zwar mit Computern in Verbindung gebracht, aber die Konnektivität ist heute sehr weit fortgeschritten. Laserdrucker sind im Gegensatz zu Inkjetdruckern etwas teuerer in der Anschaffung, aber die Kosten für den Druck sind deutlich niedriger.

Sogar Benutzer, die nur sehr wenig drucken, werden mit einem Laserdrucker besser versorgt. Die Funktionsweise des Laserdruckers? Grundlage der Laserdrucker ist das Konzept der Elektrofotografie. Der Laserdrucker enthält eine Aufnahmetrommel, deren Lack elektrisch negativ aufgeladen ist. Nun wird das Printbild durch Belichten mit einem eingebauten Partner strahl auf die Farbtrommel überführt.

Bei den Punkten, an denen der Strahl auf die Walze auftrifft, wird die negative Aufladung freigesetzt. Daher bietet der größte Teil der Laserdrucker die gleiche Seitenzahl für den Schwarz-Weiß- und Farbdruck. Lediglich einige Laserdrucker haben eine kleinere Zahl von Farbausdrucken, wie z. B. der kürzlich eingeführte Samsung Laserdrucker. Ãltere Laserdrucker funktionieren mit einem Transferfarbband, das mit Tinte Ã?berzogen und dann nachgereicht wird.

Er leitete damit den ersten Schritt für die Funktionsweise von Laserdruckern ein. Der erste Laserdrucker wurde erst 1970 von dem Konstrukteur Gary Starkweather auf der Grundlage der Kopierer aufgesetzt. Der Anschaffungspreis für einen solchen Laserdrucker war jedoch sehr hoch, so dass in den 1960er und 1970er Jahren ein Laserdrucker zwischen 100.000 und 300.000 US Dollar kosten musste.

Im Jahr 1984 führte Hewlett-Packard den HP LaserJet auf den Markt ein. Das Einführungsentgelt von USD 3.495 lag deutlich unter dem der Geräte aus den vergangenen Jahren. Heute sind Laserdrucker sehr preiswert, verfügen über eine sehr gute Qualität und sind sehr druckschnell. Die Palette der heute verfügbaren Laserdrucker ist riesig.

Es gibt, wie bereits erwähnt, die schlichten, traditionellen Monolaserdrucker, die "nur" schwarz-weiß gedruckt werden können. Die Laserdrucker sind dann als Kombinationsgeräte verfügbar, die sogenannten Multifunktions-Laserdrucker. Sie können nicht nur gedruckt, sondern auch gescannt, kopiert und zum Teil auch gefaxt werden. Es ist offensichtlich, dass sich diese multifunktionalen Geräte im Preis von herkömmlichen Geräten abheben, aber jeder, der einen Laserdrucker kaufen möchte, sollte sich zuerst überlegen, wofür der Laserdrucker gebraucht wird.

Sie sollten sich also überlegen, was Sie vor allem mit dem Printer ausdrucken wollen. Aufgrund ihrer hochwertigen und klaren Schriftart eignen sich Laserdrucker ausgezeichnet für den Textdruck. Doch auch Graphiken in Schwarz-Weiß haben ein sehr gutes Printbild. Also, wenn Ihnen Schwarzweißdrucke genügen, dann sollten Sie sich für einen Monolaserdrucker aussuchen.

Wenn Sie jedoch in der Farbgebung arbeiten wollen, sollte Ihre Entscheidung in die richtige Fahrtrichtung gehen. Die ersten Schritte zum Kauf eines Laserdruckers sind gemacht, aber es gibt noch viele weitere zu klärende Punkte: Grundsätzlich sind Drucke im DIN A4-Format erforderlich, was alle Laserdrucker können. Wenn Sie den Printer für Ihr Heimbüro brauchen und nicht so viele Prints brauchen, dann ist Ihnen die Geschwindigkeit des Druckens normalerweise gleichgültig.

Andererseits benötigen Sie z.B. bei der Büroarbeit weit mehr und vor allem "schnelle" Drucke, so dass hier ein Laserdrucker mit einer höheren Schreibgeschwindigkeit die beste Lösung ist. Achten Sie daher beim Erwerb eines Lasers auf die Zahl der Drucke pro Stunde. Darüber hinaus gehen viele Laserdrucker nach einer bestimmten Zeit in den Standby-Modus und müssen sich dann für den erneuten Druck erwärmen.

Grundsätzlich sind die Aufheizzeiten für alle Laserdrucker ersichtlich. Mithilfe eines Druckauftrags werden Informationen vom PC an den Printer übermittelt. Bei einem großen Arbeitsbereich des Druckers können vor allem große Aufträge in einem Arbeitsgang verarbeitet werden. Dazwischen wird der Arbeitssektor entleert und weitere ausgelesen. Anschließend können weitere Informationen an den Printer übergeben werden.

Auch Laserdrucker mit einer Druckauflösung von 1.200 x 1.200 x 1.200 dpi und mehr sind ideal für den Druck von Detailgrafiken. Die marktüblichen Laserdrucker bedrucken in der Regelfall im DIN A4-Format. Abhängig vom verwendeten Druckwerk können aber auch Kuverts oder Bögen im Normalformat DIN-A5 gedruckt werden. Der Laserdrucker hat eine einzelne Blattzuführung, die das Papier neben dem Papierschacht zuführt.

In einigen Fällen bietet der höherwertige Laserdrucker auch die Option, mehrere Kassetten zu steuern, so dass auf verschiedenen Papiersorten gedruckt werden kann. Diese Laserdrucker sind besonders im Office-Bereich gefragt. Früher hatten Druckdienstleister nur die Option, den Printer direkt oder über ein Netz zu verbinden, aber heute gibt es viel mehr als das.

Die Verbindungsart ist manchmal für die Geschwindigkeit der Datenübermittlung an den Printer mitverantwortlich. Der neue Laserdrucker arbeitet mit USB 2.0, die zweite Verbindungsmöglichkeit ist über LAN. Dies ist die herkömmliche Netzwerkanbindung mit einem LAN-Kabel und der dazugehörigen Verbindung zum Printer und einem Netzwerkkreis.

Sämtliche Vorrichtungen innerhalb dieses Netzwerks können über diese Schnittstelle auf den Printer zurückgreifen. Die Druckerei formt quasi ein eigenes Netz, fungiert als Feststation und nimmt damit die Aufgabe des Router wahr. In dieser Ausführung können bei Druckaufträgen die Daten vom luftdruckfähigen Endgerät unmittelbar an den Printer gesendet werden. Es gibt, wie bereits erwähnt, Laserdrucker, die neben dem Druck auch Scan, Kopie und Fax unterstützen.

Der Duplexdruck ist eine gute Sache, wenn Sie das Blatt von beiden Parteien drucken wollen. Der Laserdrucker gibt die erste Druckseite aus, fährt sie ein, rotiert sie und bedruckt die zweite nach. Wenn Sie einen Laserdrucker kaufen, sollten Sie auch die Tonerkassetten überprüfen. Die meisten Laserdrucker sind in der Regelfall so ausgerüstet, dass jede Druckfarbe ihre eigene Tonerkassette hat.

Muss man Laserdrucker reinigen? Das ist ein Pluspunkt des Laserdrucks, den viele Anwender als Vorzug erachten. Weil für den Druck trockene, pulverförmige Materialien zum Einsatz kommen, kann nichts kleben. Weil der Laserdrucker auch ohne Stutzen funktioniert, können diese sich auch nicht verstopf. Ein Laserdrucker hat auch den Vorzug, dass ein wenig verbreitetes Endgerät ein exzellentes Bild liefert.

Die Laserdrucker sind gesundheitsschädigend - ist das wahr? Es hat sich jedoch gezeigt, dass die durch einen Laserdrucker verursachte Feindstaubbelastung so niedrig ist, dass bei richtiger Verwendung und Handhabung der Tonerpatrone keine gesundheitliche Gefährdung besteht. Wurden von der Foundation Warentest Laserdrucker geprüft? Der Test zeigte einen großen Unterschieden in Bezug auf die Nachlaufkosten und die Produktqualität.

Darüber hinaus beschäftigt sich das Untenehmen mit der Frage, welcher Printer für wen am besten in Frage kommt - Inkjet- oder Laserdrucker. Auch die Verbindungsmöglichkeiten der verschiedenen Geräte wurden von der Südtiroler Firma erprobt. Hier können Sie mehr über die Ergebnisse des Laserdruckertests der Foundation Warmentest nachlesen. Wurden die Laserdrucker von ÖKO Test geprüft?

Noch hat ÖKO Test keine Laserdrucker präziser geprüft. Sollten die Firmen in naher Zukunft einen Test publizieren, werden wir Sie hier über das Ergebnis des Tests unterrichten.

Auch interessant

Mehr zum Thema