Tür zu Tür Verkauf Tipps

Tipps zum Verkauf von Tür zu Tür

Die Frau sagte: Ich kaufe nicht an der Tür". Lieferant: Wie wichtig ist Ihnen das Aussehen der Tür? Setzen Sie Ihren Fuß in die Tür mit einem verlockenden Preis.

Fünf vertriebspsychologische Tipps für mehr Akquisitionserfolg

Oft ist das gut und notwendig, aber gerade im beruflichen Alltag wird das Folgen vertrauter Vorlagen rasch zur Berufsfalle. Besser: In diesem Artikel lernen Sie, wie Sie mit einem kleinen Überdenken und etwas Vertriebspsychologie die Tür zu Käufern aufmachen können, die Ihnen bis jetzt ferngeblieben sind. Wenn wir die Bank durch bekannte Verhaltensweisen ersetzten, stellen wir fest, dass loszulassen für uns sehr schwer ist.

Das liegt nicht zwangsläufig daran, dass sich das übliche Benehmen so gut anhört - jeder Verkäufer weiss, dass "oh, äh, gut dann" keine angemessene Lösung für die Behauptung "kein Interesse" ist - sondern weil unser Hirn darauf ausgerichtet ist, das Bekannte dem Neuen vorzuziehen. Und dann verschränke deine Hände, wenn du willst.

Erinnern Sie sich an die Lösung, denn jetzt kommt der aufregende Teil: Öffne die Hände wieder, lasse sie an deinem Leib baumeln und verschachtele sie dann wieder - aber diesmal ganz andersherum. Sie können sich sicher etwas Schoeneres ausdenken, als zu kraeftig Ihre Glieder zu ordnen - und das ist der Punkt: Wenn Ihnen schon kleine Gebaeude wie der Armschrank unangenehm sind, koennen Sie sich den Aufstand Ihres Kopfes beim Verhalten saendern ausdenken?

Betrachten wir unser Beispiel der Armfaltung: Als du zum ersten Mal in deinem Leben deine Hände verschränkt hast, hat sich dein Hirn daran erinnert - und seitdem bist du darauf eingestellt, es immer und immer wieder auf die gleiche Art zu tun. Schauen wir uns also gleich die Praktik an und sehen Sie, wie Sie sich und Ihre Kundinnen und Ihr Unternehmen mit etwas Vertriebspsychologie viel besser zufrieden stellen können.

Sprachen sind das unverzichtbare Verkaufstool eines jeden Verkaufsprofis. Es muss sich setzen, nicht nur in Bezug auf die sachliche Erklärung, sondern auch in Bezug auf die Art und Weise, wie diese Erklärung verfasst ist. Stellt euch folgende Konversationssituation vor: "Guten Morgen, Unternehmen Müller, mein Kollege ist Mayer. "Die Ursache für diese Wirkung ist rasch geklärt - ich bezeichne es als Klick-Surr-Effekt.

Auch beim Verkauf ist es so: Wenn Sie die Schema-F-Taste gedrückt halten (Klick), wird das Tonband "Best of Block" (surr) von der Person, mit der Sie sprechen, wiedergegeben. Achte daher darauf, erschöpfte Diskussionsmuster zu meiden und deinen potentiellen Käufern das Gefuehl zu vermitteln, etwas ganz Spezielles mit guten Rezepturen zu sein. Nachfolgend finden Sie einige Tipps, die Ihnen weiterhelfen werden.

Was denken Sie, was potentielle Käufer denken, wenn sie "mich, mich, mich, mich" die ganze Zeit während eines Telefonats vorfinden? Das ist eine Selbstverständlichkeit, und doch bleiben viele Vertriebsmitarbeiter bei diesem niederschmetternden Verhalten. Diese Einstellung wird in der eigenen Muttersprache vermittelt: Es geht ihnen nur um sich selbst - und nicht um den Konsumenten.

Wenn Sie dann nicht an ein Renntier mit der Nase eines Clowns und einer Weihnachtsdekoration erinnern, die um ihn herum gebunden ist. Obwohl dieses Beispiel auf den ersten Blick recht witzig ist, stoppt der Verkaufsspaß rasch, denn Ideen werden immer von Gefühlen begleitet, und Negativbegriffe generieren positive Empfindungen. Du erwischst dich dabei, wie du versuchst, deinen Gästen die Ängste wegzunehmen, indem du ihnen sagst, dass sie sich keine Gedanken machen müssen?

Brich dann mit diesem Pattern ab und ersetze es durch eine Positivsprache - so rasch wie möglich. Die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Kundschaft Ihnen den Text Ihrer Wörter wegnimmt, ist umso größer, je sicherer Sie miteinander kommunizier. Deshalb sollten Sie sich auf eine eindeutige, bindende Formulierung verlassen und den Subjunktiv durch das Indikative ersetzten, denn mit Worten wie "würde", "würde", "könnte", "könnte" man sich selbst ein Bein einlegen.

Wie man sieht, ist es mit der passenden Sprache sehr leicht, einen Menschen direkt zu treffen - und davon hängt eine erfolgreiche Verständigung ab. Es ist ähnlich mit dem passiven, das auch eine Trennung statt einer verbindlichen psychischen Auswirkung hat. Stell dir vor, du bist in einem Telefongespräch mit einem potentiellen Käufer, der dir eine Frage zu einem Angebot stellt.

Aber das ist nicht so leicht, wenn unser Hirn lieber auf die alten Angewohnheiten zurueckt. Ähnlich wie bei unserem Beispiel der Armverriegelung funktioniert dies nicht sofort und fühlt sich vielleicht gar nicht so wohl, aber mit ein wenig Einarbeitung können Sie gezielt neue Patterns erstellen und ineffizientes Verhalten "überschreiben".

Sag also bewußt "ja" zu deiner ursprünglichen Ungewissheit und akzeptiere sie. Das Beste ist, heute an die Arbeit zu gehen: Ganz bewußt mit althergebrachten Patterns aufbrechen und sich an verbesserte Rezepturen in Verkaufsgesprächen gewöhnt machen.

Auch interessant

Mehr zum Thema