Verkaufsförderung Marketing

Absatzförderung Marketing

(Verkaufsorgane, Händler, Kunden), um die Verkaufsergebnisse zu steigern und andere Marketingmaßnahmen zu unterstützen. Gerade deshalb gibt es verschiedene verkaufsfördernde Maßnahmen. Andere Marketingmaßnahmen unterstützen und verkaufen. Lehrstuhlinhaber für Marketing. Auskünfte und Erklärungen zur Verkaufsförderung im Bereich Marketing.

Absatzförderung

Die Verkaufsförderung wird immer wichtiger, da es dem Handel immer schwieriger wird, sich vom Wettbewerb abzulegen. Die Verkaufsförderung kann in verschiedenen Ausprägungen erfolgen, wodurch bedarfsgerechte Verkaufsförderungsmaßnahmen einen signifikant positive Ergebnisbeiträge erwirtschaften. Im vorliegenden Wochenbericht wird das Themengebiet der Verkaufsförderung näher erörtert.

Durch die nachlassende Wirksamkeit klassischer Werbemaßnahmen hat die Verkaufsförderung an Gewicht gewonnen. Die Verkaufsförderung ist als vertriebspolitisches Kommunikationsinstrument konzipiert, das sich auf einen raschen Verkaufserfolg durch den geplanten Einfluss der Verbraucher konzentriert. Verkaufsförderungsmaßnahmen werden genutzt, um die unternehmerischen Ziele durch weitere Incentives zu verwirklichen. Allerdings werden die Einzelmaßnahmen der Verkaufsförderung nicht einzeln ausgeführt, sondern faktisch und zeitnah koordiniert genutzt, da dies zu einem wesentlich größeren Umsatzeffekt führen kann.

Es gibt unterschiedliche Arten der Verkaufsförderung, die unterschiedliche Zielsetzungen haben. Dies sind zum einen vertriebsorientierte Zielvorgaben, bei denen Maßnahmen zur Steigerung der Vertriebsqualität und zur Steigerung der Motivation der Mitarbeiter im Mittelpunkt steht. Dazu gehören zum Beispiel Preisspiele und Boni, aber auch Trainingskurse wie Verkaufs- und Verhandlungstraining oder die Bereitstellung von Informationen über Informationsveranstaltungen sowie Informationsmaterial.

Mit diesen Instrumenten soll die Auflistung und Positionierung von Hersteller-Marken durch die Umsetzung von Verkaufsförderungsmaßnahmen in den Vertriebskanälen unterstützt werden. Als dritte Variante ist die bedarfsorientierte Verkaufsförderung vorgesehen. Dabei sind die Aufmerksamkeitswirkung und Kaufanregung sowie die Steigerung der Kaufhäufigkeit von entscheidender Wichtigkeit. Bei der bedarfsorientierten Verkaufsförderung handelt es sich oft auch um eine verbraucherorientierte Verkaufsförderung.

Bei dieser Art der Verkaufsförderung kann man weiter in unmittelbare und mittelbare Verkaufsförderung unterscheiden. Im Gegensatz zur reinen Verkaufsförderung wird die unmittelbare Verkaufsförderung von Einzelhandelsunternehmen und die unmittelbare Verkaufsförderung von Einzelhandelsunternehmen durchgeführt. Gleichermaßen ist die gezielte Betreuung des Außendienstes eine bedeutende verkaufsfördernde Maßnahme mit dem Zweck, die Motivation und Leistung der Vertriebsmitarbeiter zu erhöhen.

Insbesondere nachfrageorientierte Maßnahmen können einen signifikanten konstruktiven Ergebnis- und Rentabilitätsbeitrag erwirtschaften. Der Schwerpunkt der Verkaufsförderung lag in der Regel auf verbraucherorientierten Verkaufsförderungsmaßnahmen, denen die meisten der bestehenden Maßnahmen zugeordnet werden können. Bei den bedarfsorientierten Verkaufsförderungsmaßnahmen kann prinzipiell zwischen preisorientierten und nicht-preisorientierten Aktionen unterschieden werden, bei denen sich laut Meffert Burmann & Kirchgeorg (2012, S. 691) beide auf den kurzzeitigen Verkauf der Artikel fokussieren.

Zu den kurzfristigen Umsatzeffekten gehören Geschäftsveränderungen, Markenveränderungen, neue Kunden und Umsatzbeschleunigungen. Der nachhaltige Umsatzeffekt steht für Markenbindung, Business Loyalität und Warehousing. Die mittel- bis langfristig wirkende Verkaufsförderung unterliegt jedoch Inkonsistenzen in der Fachliteratur. Die nicht preisorientierten Maßnahmen sind in der Regel Musterverkostungen oder Promotionstände, die die Verbraucher so viel wie möglich ansprechen sollen.

Zu den typischen Instrumenten der Verkaufsförderung gehören neben Musterverkostungen und Promotionständen auch Wettbewerbe, Gutscheine und Produktboni. Produktergänzungen sind besonders in der Verkaufsförderung beliebt. Auch für die unterschiedlichen Verkaufsförderungsmaßnahmen gibt es verschiedene Gestaltungsoptionen, die helfen können, spezifische Verbraucher zielgerichtet anzusprechen. Die tabellarische Darstellung fasst die bedarfsorientierten Verkaufsförderungsmaßnahmen typischerweise zusammen.

Die Weiterentwicklung der Online-Kommunikation in Richtung Social Media hat auch zu einem erweiterten Angebot an Verkaufsförderung geführt. Die unmittelbare Zusammenarbeit mit den Verbrauchern und den Verbrauchern unter sich, insbesondere im Hinblick auf die Vertriebsfunktion, ermöglicht eine rasche und kosteneffiziente Umsetzung von Verkaufsmaßnahmen und Spezialaktionen. Eine Untersuchung ergab auch, dass verkaufsfördernde Maßnahmen zur Kundentreue im Online-Handel profitabler sind als im traditionellen Warengeschäft. Dadurch wird die Wichtigkeit von Onlinemedien weiter verstärkt.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die Verkaufsförderung unerlässlich geworden ist und immer wichtiger wird. Bei der Verkaufsförderung gibt es unterschiedliche Formen, die unterschiedliche Zielsetzungen haben. Hierzu zählen vertriebsorientierte, handels- und bedarfsorientierte Verkaufsförderung ebenso wie Außendienstpromotion und Online-Kommunikation. Vor allem bedarfsorientierte Maßnahmen werden eingesetzt, da sie einen signifikanten Ergebnisbeitrag ausmachen.

Experimentelle Wirkungsanalyse als Werkzeug der Verkaufsförderung. Beschleunigung der Einkäufe durch verbraucherorientierte Verkaufsförderung. Absatzförderung als kommunikationspolitisches Mittel.

Mehr zum Thema