Verkaufsgespräch Muster

Muster eines Verkaufsgesprächs

treten in jedem Gespräch auf und sind nicht typisch für das Verkaufsgespräch. Sie suchen ein konkretes Beispiel für ein erfolgreiches Verkaufsgespräch? nur seine Aktentasche oder auch schwere und sperrige Ersatzteile und Muster transportiert.

Verkaufsgespräch: Wie man zielgerichteter zum Ende kommt.

Vertriebsgespräche werden oft als Einzelgespräche beim Endkunden geführt. Begrüßen Sie den Teilnehmer mit einem Handschlag und geben Sie seinen (korrekt ausgesprochenen) Kundennamen an. Bei humorvollen oder nicht verbindlichen Fragestellungen können Sie die sogenannte Warmlaufphase gestalten. Dies hat jedoch nichts mit der Aufnahme des Verkaufsgespräches zu tun. Im Anschluss an diese "Aufwärmphase", die eigentlich nur einen kleinen Augenblick dauern sollte, findet das eigentliche Verkaufsgespräch und die Gesprächsaufnahme statt.

Sollte der Interessent Sie noch nicht kennen, ist es jetzt an der Zeit, sich und Ihr Haus zu präsentieren. Im Vorfeld werden Sie den Verlauf des Gesprächs mit dem Auftraggeber kurz besprechen ("Ich brauche 5 Gesprächsminuten, um Sie in unser Haus einzuführen. "Der Auftraggeber wird dafür dankbar sein, dass er die Zeit einhält!). Vor der Verteilung Ihrer Dokumente und Broschüren auf dem Schreibtisch sollten Sie sich den Patienten ansehen und das Diskussionsforum beginnen, indem Sie auf die allgemeinen Anforderungen eingehen, die sich aus seiner Tätigkeit ableiten.

Bei der ersten Begegnung mit dem Verbraucher sollten Sie sich mit offenen und ausführlichen Fragestellungen so viele wie möglich über seine Anforderungen informieren. Wenn Sie Ihren Partner besser verstehen, können Sie ihm ein geeignetes Preisangebot unterbreiten. Achte darauf, dass es etwas langsamer wird, denn der Kundin oder dem Konsumenten geht es darum, deine Dienstleistungen kennenzulernen.

Nach der Bedürfnisabklärung fasst man die Äußerungen seines Auftraggebers kurz mit eigenen Wörtern zusammen. Dabei hat der Kundin oder dem Konsumenten das Gefuehl, dass Sie sich wirklich für seine Beduerfnisse und Wuensche interessier. Nun ist es an der Zeit, Ihr persönliches Leistungsangebot zu veröffentlichen. Sie sollten sich bei der Angebotspräsentation nicht auf eine bloße Darstellung der Marktvorteile beschränkt haben, sondern immer wieder eine Verbindung zu Ihrem Verbraucher und seinen Anforderungen herstellen.

Es gibt viele gute Argumente, warum ein Konsument Einspruch erheben kann. Möglicherweise benötigt der Auftraggeber Ihr Übernahmeangebot nicht. Die Kundin ist mental auf ein anderes Themengebiet fokussiert, Sie sind zur richtigen Zeit anwesend. Beanstandungen haben nicht immer mit Ihrem Vorschlag zu tun, obwohl der Verbraucher es sicherlich so ausdrücken wird. Bei Unsicherheiten wird der Auftraggeber Ihnen nicht glauben.

Es ist nicht jeder Einspruch ein Einspruch. Mit realen Beanstandungen haben Sie die Möglichkeit, den Verbraucher mit geeigneten Argumenten zu überzeug. Reagiere umgehend und greife diese Bedenken intensiv auf. Ein professioneller Umgang mit den Fragestellungen fördert Ihre Fachkompetenz. Fange nicht an, dem Auftraggeber immer wieder zu widersetzen. Mit zunehmendem Widerspruch verfestigt der Kundin oder dem Kundin seine Ansicht.

Nehmen Sie die Ansicht des Verbrauchers an und bewerten Sie sie mit dem Vorteil, den Ihre Anwendung ihm mitbringt. Es gibt viele Beanstandungen, weil der Kunde gewisse Sachverhalte vergisst oder Fachausdrücke nicht versteht. Vor dem Beginn des Gesprächs mit dem Verbraucher über den Kopf, machen Sie deutlich, ob Sie beide über das Gleiche reden.

Ansonsten galt das bekannte Prinzip: Nachfragen, aktives Hinhören und Aufklärung. Wenn es sich um einen echten Widerspruch handelt, wird der Auftraggeber uns erneut kontaktieren. Wenn nicht, war es ein interessanter Ausrede. Sie kann sich unter bestimmten Voraussetzungen selbst aufheben oder das Kundeninteresse an ihr verlieren.

Die Angabe des Vorwandes ist vom Auftraggeber vorzunehmen. Frag sie: "Was meinst du damit? "Jetzt muss der Kundin klarmachen, was nicht leicht ist. Sollte Ihr Konsument keine weiteren Informationen zu Ihrem Angebot oder Ihrer Leistung haben und Sie konnten alle Bedenken effektiv widerlegen, ist es an der Zeit, das Gespräch zu beenden. Beachten Sie die Einkaufssignale des Kunden: Ein unmittelbar oder mittelbar ausgedrückter Wunsch zu kaufen ist ein deutliches Indiz dafür.

Stellen Sie auch in dieser Zeit spezifische Fragestellungen, um herauszufinden, wie das Unternehmen behandelt werden soll.

Mehr zum Thema