Verkaufstechniken Beispiele

Vertriebstechniken Beispiele

Verkaufstechniken: Wie man zum garantierten Ergebnis kommt (Teil 1) "Die Abmachung war beinahe in der Tasche.... und schon sprang der Gast ab!

"Merkwürdigerweise sinkt bei diesem Abnehmer der Umsatz weiter....! Diese sind (!) Teil des täglichen Verkaufs. Oftmals gehen Transaktionen, die als ungefährlich gelten, immer noch falsch, weil der Käufer den "Sprung" zur Transaktion nicht fristgerecht gemacht hat.

Um zu verhindern, dass Ihnen und Ihren Vertriebsmitarbeitern dies im Hinblick auf ein mögliches Geschäft widerfährt, hat der Vertriebsexperte Günter Stein die 11 besten Technologien zusammen gestellt, damit Sie ein Geschäft rascher abschließen können. Wiederhole am Ende eines Verkaufsgespräches die wesentlichen Aspekte, die der Käufer nur mit "Ja" antworten kann.

Das Ergebnis: Bei noch unentschlossenen und unsicheren Verbrauchern kommen Sie oft zu einem Kaufabschluss. Es ist wichtig, dass der Konsument zum Schluss "geführt" wird und sich nicht von Ihnen überzeugt fühlt. Hinweis: Wähle deine Ja-Fragen so, dass dein Kundin oder dein Kundin deine Frage sofort beantwortet und nicht lange darüber nachdenkt.

Allerdings ist es im Rahmen des vorangegangenen Verkaufsgespräches unerlässlich, dass er Ihnen die Einzelpunkte der Ja-Frage-Sequenz mitgeteilt hat. Notieren Sie sich während des Verkaufsgesprächs: Um so einfacher ist es für Sie, in der Schlussphase den Wunschjas zu zaubern. Beispiel: I. Frage: "Haben Sie bisher gute Erfahrung mit unserem Haus gemacht?

"Sie antworten: "Ja." Zweitfrage: "Herr Seel, wollen Sie ein preiswertes Exemplar erstehen? " Antwort: "Ja." Dritte Frage: "Brauchen Sie ein servicefreundliches System? "Antwortet: "Ja." Vier. Frage: "Möchten Sie dieses System sofort nutzen? ". " Antwort: "Ja."[...] Fünf. Frage: "Dann wähle noch einmal .... (dein Angebot)?

"Sie ist eine gängige Vorgehensweise, die Sie in vielen Verkaufsanrufen verwenden können." Der Gedanke: Sie weisen den Konsumenten in der Endphase darauf hin, dass er Benachteiligungen erleiden wird, wenn er sich nicht gleich entschließt. Allerdings: Sie sollten diese Vorgehensweise nicht zu oft mit demselben Auftraggeber verwenden, da sie eine Standardmethode im Vertrieb ist.

Beispiele: Der Gedanke: Sie reden bereits in der Schlussphase über Details, die in der Regel erst nach Abschluss des Kaufs wirksam werden. Du verhältst dich, als hätte der Gast bereits ja gesagt. Hinweis: Mit dieser Vorgehensweise versucht man, das Unbewusste des Konsumenten zu erreichen. Bitte beachte: Wende diese Vorgehensweise mit sparsamem Aufwand an, da die Intention (=der rasche Abschluss des Verkaufs) hier sehr oft anerkannt wird.

Beispiele: Die Idee: den Verbraucher informieren und weiterempfehlen. Fast vollautomatisch richten sie sich nach dem Wunsch des Auftraggebers und seinen Bedürfnissen. Die Technologie hat noch einen weiteren Vorteil: Sie bietet zusätzlichen Nutzen, denn Sie sind nicht nur der Vertriebsmitarbeiter, sondern auch der Kundenberater. Beispiele: " Ich habe einen Gast, der in deiner Lage richtig lag.

Mehr zum Thema