Verkaufstipps

Kauftipps

Verkaufstipps: Es wird emotional besser vertrieben.....

.

Services und Angebote sowie Vorstellungen und Zielsetzungen werden nicht von selbst verkauft. Dabei ist der Gesamtmarkt, insbesondere über das Netz, sehr überschaubar und ermöglicht dem Verbraucher heute eine unbegrenzte Anzahl von fast gleichen Angeboten und Dienstleistern unterschiedlichster Art. Welchen Umsatzverlust haben Sie in den vergangenen 24 Monate gemacht, weil Sie es nicht geschafft haben, die Kundschaft von Ihrem Angebot und sich selbst zu begeistern?

Welche genauen Artikel verkaufst du? Erster wichtiger Verkaufstipp: Um im Vertrieb Erfolg zu haben, ist es unerlässlich zu wissen, was Ihre Angebote und Leistungen für den Verbraucher sind. Also ist die Fragestellung, was verkaufst du da? Zum Beispiel, was macht es uns eigentlich aus, in ein Fitnesscenter zu gehen und jeden Monat etwas ausgeben?

Der Betreiber eines Fitnessstudios vertreibt keine monatliche Fitness-Mitgliedschaft, sondern nur die Bereiche Fitness, Anziehungskraft, Ruf und so weiter. "Es gibt nur Dinge, die wir glauben, und zwar meine Gedanken. "Die Hintergründe eines Produkts oder einer Leistung sind ein wesentlicher Teil des Verkaufs. Jene Empfindungen, die du verkaufst, sind immer mit gewissen Wertvorstellungen verknüpft (Freiheit, Geborgenheit, Prestige, etc.). Du verkaufst ein Feeling.

Bei den meisten Menschen geht es nicht um den unmittelbaren Vorteil eines Produktes, sondern vor allem um das Empfinden, das es auslöst. Die Kundin erwirbt den Ford nicht in erster Linie, weil sie ihn von dort nach dort befördern kann. Die Kundin oder der Kundin erwirbt den Ford nicht in erster Linie, weil sie ihn von dort nach dort befördern kann. Der Kundin oder dem Kundin ist es nicht möglich, den Ford von dort nach dort zu befördern. Nein. Wenn Sie diesen Konsumenten nach dem Grund für den Kauf eines Porsches befragen, wird die Lösung sicher nicht im Fahrvergnügen des Autos bestehen, sondern in der Tatsache, dass ein Porsches seinem Eigentümer einen gewissen Ruf und eine gewisse Verbundenheit entgegenbringt.

Es ist auch ein Gefuehl der Befreiung. Einige haben auch ein Gespür für Kraft und Maskulinität. Welche sind diese Empfindungen hinter einem Einkauf? Der 5 Grundbedarf im Vertrieb = 5 Verkaufstipps: Wodurch erzielen Ihre Kundinnen und Kunden mit Ihrem Angebot mehr Umsatz? ¿Wie kann Ihr Konsument seine vorhandene Anlage in Ihr Projekt besser nutzen?

Und wer bezahlt Ihren Abnehmern etwas mehr für die Investitionen in das neue Gerät? Was sind die Kosten, die für den Verbraucher durch das Erzeugnis entfallen? Inwiefern sparen Ihre Kundinnen und Kunden mit Ihrem Projekt Zeit und Nöte? ¿Wie kann Ihr Konsument Zeit sparen, indem er sich auf wichtigere Dinge konzentriert (oder auf etwas, das er/sie lieber tut)? Man kauft, weil man sich sicher fühlt (Selbsterhaltung, Gesunderhaltung, Risikolosigkeit).

Was bedeutet es, dass sich der Verbraucher mit Ihrem Gerät sicher zurechtfindet? Inwiefern kann das Präparat die gesundheitliche Situation oder den Lebensunterhalt des Verbrauchers verbessern? Was für Schwierigkeiten erspart Ihnen Ihr Konsument durch die Verwendung Ihres Produktes, und um welche Probleme muss er sich nicht mehr kümmern? Wodurch wird der Bestand des Betriebes oder der Lebensstandard des Verbrauchers durch Ihr Erzeugnis gesichert?

Wohlbefinden, d.h. Wohlbefinden, Schönheit und Sinn für Schönheit, ist ebenfalls ein mögliches Kriterium beim Warenkauf. Inwiefern erhöht das Medikament den Tragekomfort und die Benutzerfreundlichkeit, und warum fühlen sich Ihre Patienten besser? Inwiefern macht es das Kundenleben attraktiver und/oder attraktiver? Wodurch wird die Luft und/oder das Innenklima durch Ihr Erzeugnis optimiert? Wie gewinnen Ihre Kundschaft durch Ihr neues Material an Reputation und Ausstrahlung?

Und wo ist Ihr Kundin oder Ihr Kundin das erste/einzige mit Ihrem Angebot? Mit wem weckt Ihr Kundin oder Ihr Kundin Wünsche und Erkenntnis, wenn er das gewünschte Objekt hat? Welcher Verweis (Herr/Frau/Kunde/Magazin/Mail) empfielt Ihr Projekt Ihrem Käufer? Inwiefern sind Ihre Kundschaft mit Ihrem Angebot "in"? Welche Zielgruppe möchte Ihr Kundin oder Ihr Kundin haben und mit wem möchte er zusammen sein?

Inwiefern macht Ihr Produktspaß für den Verbraucher Sinn und erhöht seine Lebenslust und sein Wohlbefinden? Inwiefern kann Ihr Konsument mit Ihrem Projekt etwas Gutes für sich selbst tun? ¿Wie kann Ihr Konsument mit Ihrem Erzeugnis etwas Gutes für andere tun und seine Anteilnahme und Grosszügigkeit ausdrücken? In welcher Weise bringt Ihr Kundin mit diesem Artikel seine Vorliebe für die ganze Welt zum Ausdruck?

So werden unsere Einkaufsentscheidungen von den Empfindungen für Gewinn, Geborgenheit, Komfort, Reputation und Freunden bestimmt und geprägt. Mit diesem Wissen können Sie einen Blick auf Ihr eigenes Erzeugnis oder Ihre eigene Leistung werfen und über die dahinter stehenden Gedanken denken. Gerade diese Empfindungen werden von Apple vertrieben. Für den Erfolg im Vertrieb ist es unerlässlich, dass Sie Ihre Kundschaft ansprechen und sie nach ihren Bedürfnissen und Ideen fragen.

Welche genauen Wünsche hat der Auftraggeber? Was sind die Gründe für sein Interesse am Einkauf? Wer zum Beispiel in der Automobilindustrie arbeitet, sollte sich immer die folgende Fragestellung stellen: "Was ist Ihnen beim Autokauf besonders ans Herz gewachsen? Worauf kommt es dem Verbraucher an? Natürlich ist ein solcher Wunschkunde in der Praxis meist kein Porschekandidat (oder jedenfalls nicht jetzt).

Wer weiß, welche Empfindungen sein Erzeugnis hervorruft und an welche Zielgruppen es besonders appelliert, kann diese Zielgruppen auch zielgerichtet durch gezielte Bewerbung, durch Ihre textilen und anderen Maßnahmen gewinnen. Vor allem der Automobilhersteller Dacia kommuniziert in seiner Werbebotschaft eine bodenständige Einstellung und Wirtschaftlichkeit, um diejenigen Verbraucher zu erreichen, die weniger an Reputation und Spass als an Flexibilität und Wirtschaftlichkeit interessiert sind.

Mehr zum Thema