Vertrieb Tipps

Verkaufstipps

Die Zwölf Tipps von Experten. ist Ihr Schlüssel zu einem erfolgreichen, effektiven Verkauf und damit die Grundlage für die Steigerung Ihrer Umsätze. Vorbereitung auf den Auftraggeber Im Verkaufsgespräch werden die Verbraucher oft mit vielen Produktdetails angesprochen. Die meisten Anbieter haben das zu verkaufende Erzeugnis im Sinn, anstatt sich für den Verbraucher zu begeistern und ihn zu überreden, es zu kaufen. Für den Vertriebsmitarbeiter entsteht ein gelungenes Verkaufsgespräch, noch bevor er den Verbraucher anspricht.

Auch für das Verkaufsgespräch gilt: Je besser sich der Vertriebsmitarbeiter auf das Verkaufsgespräch vorzubereiten hat, desto größer ist die Erfolgswahrscheinlichkeit.

Informiere dich über den Auftraggeber. Denken Sie auch darüber nach, welche besonderen Kundenwünsche der Auftraggeber haben könnte und wie die richtige Lösung für den Auftraggeber auszusehen hat. Die Vorbereitung ist besser, je selbstbewusster Sie sind und je besser Sie sich im Laufe des Gesprächs auf die Äußerungen des Auftraggebers fokussieren können.

Bei engen Zeitvorgaben für den Werktag bereitet der Vertriebsmitarbeiter oft wenig oder gar keine Zeit für den Auftrag. Allerdings wird dies dem Verbraucher während des Besuchs nicht vorenthalten und er distanziert sich emotionaler. Sollte er den Anbieter jedoch nicht sympathisieren, wird er lieber nicht bei ihm einkaufen. Denke zum Beispiel an ein nettes Ereignis wie deinen letzen Feiertag oder deinen letzen Erfolg.

Worauf kommt es ihm bei seiner Einkaufsentscheidung an? Es sind nicht alle Vorstellungen gleichwertig für die Einkaufsentscheidung des Käufers. Bestimmen Sie daher die Einflussfaktoren, die bei der Kosten-Nutzen-Analyse des Auftraggebers die entscheidende ist. Man muss die wesentlichen Vorteile für den Verbraucher wissen, sonst verstrickt man sich in seiner Vertriebsargumentation. Einkäufer, die gut sprechen können, sind weit davon entfernt, gute Einkäufer zu sein.

Es geht darum, mit dem Auftraggeber in den Kundendialog zu kommen. Die Dialoge werden von Verkäufern geführt, die sich über die Fragezeichen informieren. Informieren Sie den Verbraucher also nicht nur über gewisse Eigenschaften, sondern übergeben Sie ihm - wenn möglich - das jeweilige Teil selbst. Achte auf die Kundenantwort, indem du ihnen zuhörst.

Auf diese Weise können Sie die wesentlichen Vorteile für den Verbraucher identifizieren. Zielsetzung des Verkaufsgesprächs ist der Einkauf durch den Käufer. Der einfachste Weg dazu ist, das Verkaufsgespräch so einzurichten, dass der Käufer im Laufe des Verkaufsgesprächs viele kleine Teiligentscheidungen fällt, die für seine Einkaufsentscheidung von Bedeutung sind. Verkäufer: Sie wollen also eine Haustür, die vor Geräuschen und Kälte schütz?

Lieferant: Wie bedeutsam ist für Sie das Erscheinungsbild der Wohnung? In dem Beispiel bittet der Vertriebsmitarbeiter den Auftraggeber wiederholt, Teiligentscheidungen zu treffen. Dementsprechend ist es für den Verbraucher einfach, das Endprodukt zu kaufen. Die meisten Anbieter selbst sind der Meinung, dass die von ihnen gebotenen Artikel zu aufwendig sind. Sie denken das, weil das exakt das ist, was ihnen die meisten Menschen oft gesagt haben.

Aber bei dieser Vorgehensweise wollen die Käufer oft nur herausfinden, ob der Anbieter selbst hinter dem Kurs steckt. Bei den meisten Verbrauchern geht es nicht darum, so günstig wie möglich zu kaufen, sondern zu einem vernünftigen Kosten. Deshalb wollen sie das richtige Angebot, das ihnen das bestmögliche Kosten-Nutzen-Verhältnis bieten kann. "Bestätige einfach, dass das Erzeugnis seinen Kaufpreis hat, und wiederhole dann deine wichtigsten Verkaufsargumente.

Dadurch wird der etwas gestiegene Wert für die meisten Abnehmer relativ.

Mehr zum Thema