Vertriebsprozess

Verkaufsprozess

Vertriebsprozess Vertriebsprozess in der Enzyklopädie für M&A und Sales Ein Brückenschlag zwischen dem Ende des Vertriebsprozesses und dem Beginn stellt das Rückkopplung zwischen Kunde / Verkauf und Produktentwickler, Strategiefindung dar. Der Sinn von Firmen und Produkten ist die Konkurrenzfähigkeit. Um so präziser sind die Unterschiede oder gar Unterscheidungsmerkmale, die es für das Erzeugnis oder die Dienstleistung, das Unternehmertum selbst oder die Mitarbeiter gibt, umso leichter ist es, Gründe zu suchen, um einen hinreichenden oder erhöhten Kostenaufwand zu begründen.

Dabei ist es in dieser Vermarktungsphase notwendig zu bestimmen, wer ein potentieller Auftraggeber ist und wer von ihnen als Auftraggeber gewonnen werden möchte. Danach folgen die Leadgenerierung, die Akquisition und die Akquisition von potentiellen Käufern. Im Rahmen dieses Schrittes des Verkaufsprozesses wird abgeklärt, welche Problemstellungen oder Aufgaben oder welche Flaschenhälse beim Verbraucher bestehen (Bedarf) und ob oder welche Lösungen geboten werden können.

Auch in dieser Vermarktungsphase wird klargestellt, wer die Kontaktpersonen, Entscheidungsträger oder andere relevante Persönlichkeiten sind. Für das/die Problem(e) oder zur Abdeckung der Kundenbedürfnisse wird eine Problemlösung oder noch besser zusammen mit dem Auftraggeber ausgearbeitet. In diesem Stadium des Verkaufsprozesses ist es wichtig, alle Ausreden des Angebots von Beanstandungen und Befürchtungen zu trennen.

Zur Vermeidung von Fehlern ist der Vertragsabschluss keinesfalls das Ende, sondern in der Praxis der Anfang einer Kooperation, die Vereinbarung über die Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Der Verkaufsprozess ist mit dem Vertragsabschluss noch lange nicht abgeschlossen. Die Verkaufsabteilung ist auch an der Umsetzung eines Projekts oder der Lieferung von Waren beteiligt. Die Abklärung der Verbraucherzufriedenheit, die Weiterentwicklung des Verbrauchers, d.h. Nachbestellungen oder die Fortsetzung der Kooperation.

Hier werden auch Vorschläge und Anliegen der Kundschaft zu neuen oder verbesserten Angeboten oder der Bestellabwicklung diskutiert. Weil ein Betrieb mit den Bedürfnissen seiner Kundschaft zusammenwächst. Diese Information fließt also ein und der Vertriebsprozess beginnt in der ersten Stufe wieder, jedenfalls für diese Anliegen. Die detaillierte Umsetzung des Verkaufsprozesses ist abhängig von der Verkaufsmethode, dem Vertriebskanal und der Verkaufsstrategie.

Neue Kundschaft kann durch Veränderung, Hinzufügen neuer Angebote oder Erweiterung von Dienstleistungen gewonnen werden. Obwohl alle diese Stufen des Verkaufsprozesses keine konkreten Vertriebsaufgaben sind, ist der Verkaufsmitarbeiter mehr oder weniger in alle Stufen eingebunden.

Mehr zum Thema