Viral Marketing

Virenmarketing

Das ist Viral Marketing? Begriffsbestimmung, Formulare, Nutzen & Risken Das ist Viral Marketing? Virales Marketing ist eine Marketingmethode, um eine ungewöhnliche Botschaft in kurzer Zeit wie ein Spray zu versenden. Im Viralmarketing wird der Mensch als freiwilliges Werbemedium für ein Notizstück eingesetzt, z.B.

um dieses über soziale Medienkanäle zu verteilen. Beim Viralmarketing steht die Botschaft der Werbung nicht im Mittelpunkt.

¿Wie wirkt Viral Marketing? Word of Mouth Propaganda, auch bekannt als Buzz Marketing, ist ein wichtiges Werkzeug für das Viral Marketing. Die positiven Empfindungen, die z.B. durch einen Werbefilm mit einem Verbraucher hervorgerufen werden, sind entscheidend für den Vertriebserfolg des Werbefilms. Die Verbraucher sind von einer bestimmten Art von Marken oder Dienstleistungen fasziniert und empfehlen sie Freunden/innen.

Die Aussaat, die bei der virenähnlichen Verteilung von Content über Influencer oder Online-Medien unterstützt, erreicht eine optimierte Auslastung. Ebenso über Vervielfacher, Blogs oder Nutzer von sozialen Netzwerken werden die Werbemitteilungen an ihre Ansprechpartner übermittelt, wobei der Vireneffekt realisiert wird. Soziale Netzwerke haben Prozesse, die dem Viral Marketing ähnlich sind.

Wie sieht virales Marketing aus? Virales Marketing existiert in unterschiedlicher Form, differenziert nach Verteilung und Tätigkeit und verwendet unterschiedliche Verfahren zur Veröffentlichung der Informationen. Virales Marketing kann zum einen nach dem Commitment der Distributoren differenziert werden. Aktives virales Marketing nutzt Instrumente, um Verbraucher oder Interessierte dazu zu bewegen, die Informationen an Dritte weiterzugeben.

Andererseits kann virales Marketing nach dem Ausmaß der Marketingmassnahmen differenziert werden. Mit einem werbeorientierten Konzept steht die Vermittlung von Firmenbotschaften im Mittelpunkt des Viralmarketings. Kernaufgabe ist es, eine große Reichweiten für die werbliche Botschaft zu erreichen. Der Vertrieb zielt darauf ab, den Bekanntheitsgrad oder die Markenbekanntheit zu erhöhen. Häufig haben diese Konzepte das Nachteil, dass sie zu komerziell sind und daher keine Viren auslösen.

Natürlich werden gewerbliche Angebote in den meisten FÃ?llen als Werbebotschaften bezeichnet und daher nicht weitergegeben. Die ganzheitliche Ausrichtung des Viralmarketings konzentriert sich nicht nur auf die zu diesem Zweck koordinierten Instrumente der Kommunikationspolitik. Dabei hat der Kampagneninhalt nicht unbedingt etwas mit dem jeweiligen Angebot oder der jeweiligen Brand zu tun, sondern fungiert als viraler Schutz.

Ein viraler Hinweis oder ein viraler Behälter unterstützt die Virusverteilung. Der Behälter sollte über Virusfähigkeiten verfügen. Die viralen Merkmale sind unter anderem Geschlecht, Witz, Angst, etc. Das Ziel des Unternehmens ist die Sichtbarkeit. Weitere Informationen zur Klassifizierung von Inhalten finden Sie im Artikel Content-Klassifizierung: Wie kann man Content für die Content-Strategie attributieren? Memes sind von fundamentaler Wichtigkeit für die Virusverteilung von Nachrichten über Mund-zu-Mund-Propaganda oder Mund-zu-Mund-Propaganda.

Zur Erklärung des Phänomens, warum Menschen Nachrichten weitergeben und warum gewisse Dinge besser als andere verbreitet werden, muss die 1976 von Richard Dawkins erarbeitete Arbeit der Membranforschung kurz behandelt werden. Neben den Genspezies erweitert die Membranforschung Darwins Evolutionslehre um einen zweiten Wiederholer, der für die Entfaltung der Menschlichkeit auf der spirituellen Stufe von großer Bedeutung ist.

Welche Zielgruppen sind für Viralmarketing geeignet? Für das Viralmarketing eignen sich vor allem gut verknüpfte Digital Natives als Zielgruppen. Welche Vorzüge bietet Viral Marketing? Die Viral-Marketing, ist kosteneffektiv. Das Angebot an Marketingkanälen (Social Media wie z. B. WLAN oder YouTube) ist kostenlos und die Nachricht spricht viele potentielle Käufer an.

Welche Vorzüge hat virales Marketing? Dabei ist nicht sichergestellt, dass die Lerninhalte tatsächlich greifen und die angestrebte Zielpersonen erreicht werden. Eine Imageverluste entstehen, wenn der Blog-Post oder die Werbemitteilung nicht die negativen Gefühle hervorruft, sondern diese. Natürlich breiten sie sich ebenso rasch aus und können das Ansehen des Unternehmen langfristig schädigen.

Welche Faktoren im Viralmarketing erfolgreich sind, ist nicht vorhersehbar. Selbst eine gut durchdachte und geplante Werbekampagne garantiert nicht die Nachhaltigkeit der Werbekampagne. Weitere Informationen zur Programmierung viraler Contents finden Sie im Artikel Planning of contents marketing campaigns with viral contents. ¿Wie werden Informationen im Internet verbreitet? Die Verbreitung von Contents im Internet erfolgt über eine Seeding-Quelle wie einen eigenen Blog, ein drittes Medium oder soziale Netzwerke wie Youtube, Twitter oder Google Fan.

Das Verteilungsprinzip funktioniert wie ein Schneeballprinzip. Der Inhalt kann von jedermann gestaltet und verteilt werden. Entscheidend ist, ob der Inhalt gut angenommen und damit weiterverteilt wird. Ein Spread hat Viruscharakter, wenn sich die Fortpflanzungsgeschwindigkeit exponentiell ausbreitet. Andernfalls wird eine virale Marketingkampagne verpuffen. Virusischer Effekt durch WoM oder Seeding?

Gezieltes Säen und Integrieren von Influenzierern sind wesentliche Faktoren für die Virusverbreitung von Pflanzen. Verfügt eine Start-Quelle, wie Ihr eigener Blogeintrag, nicht über genügend Reichweiten zu den wichtigsten Einflussfaktoren und müssen Vervielfacher über PR-Outreach und/oder Paid Media unterstützt werden. Kannst du virales Marketing steuern? Die direkte Steuerung des viralen Marketings in seiner Entstehung wird als kaum denkbar erachtet.

Betrachtet man jedoch die Gestaltungsmöglichkeiten, kann eine Werbekampagne in sehr geringem Umfang über die Saatgutquellen gesteuert werden. Virales Marketing ist eine der schwersten und am wenigsten einflussreichen Methoden des sozialen Medienmarketings. Am besten ist es, wenn sich die Nachricht wie vorgesehen viral ausbreitet. Die Viralverpackung erzeugt einen negativen Eindruck und kann die Marken- oder Produktqualität beeinträchtigen.

Virales Marketing ist ein doppelschneidiges Schwertkampf, wie man an der Audi Selbstmordwerbung zu Beginn des Jahres 2010 erahnen konnte. Wenn Sie zu sorgfältig sind, geht die virale Marketingkampagne in Rauch auf. Ist der Schwerpunkt zu sehr auf die gefühlsmäßigen Auslöser gelegt, erhöht sich die Chance der Virusausbreitung und damit der Reichweiten. Allerdings nimmt die Tragfähigkeit von Marken und Erzeugnissen ab.

Andererseits nimmt die Eintrittswahrscheinlichkeit für virale Effekte oder Reichweiten mit der Werbekampagne ab. Zahlreiche viral erfolgreich durchgeführte Aktionen aus der vergangenen Zeit konnten eine beträchtliche Reichweiten erzielen, ohne jedoch einen nachhaltigen Beitrag zur Markenbildung zu leisten und schon gar nicht den Produktabsatz zu beeinflussen. Die folgenden Werbekampagnen haben für eine große Verbreitung durch virale Verbreitung gesorgt:

Virale Marketingkampagne von Edeka: Virensport von Nike: Virale Kampagne Spot von Conrad:

Auch interessant

Mehr zum Thema