Virtuelles Sekretariat

Das virtuelle Sekretariat

Eine virtuelle Sekretärin nimmt Anrufe entgegen und leitet die Anrufnotizen weiter. ¿Sind virtuelle Assistenten eine Alternative für Gründer und was kann man sich unter einem virtuellen Sekretariat vorstellen? Ihre virtuelle Sekretärin wird Sie bei Ihrem Erfolg unterstützen.

Durch ein virtuelles Sekretariat wird es persönlich.

Für Sie mag es widersprüchlich erscheinen, wenn die Kommunikation mit den Kunden in Ihrem Haus durch eine virtuelle Sekretärin personell und personell mitgestaltet wird. Denn der Begriff "virtuell" ist in erster Linie mit etwas Abstraktem, ja Künstlichem, aber nicht Persönlichem verbunden. Weil Virtual hier im besten Sinn "based on reality" bedeutet.

Laut Studien legen die meisten Verbraucher Wert auf eine persönliche Sprache und persönliche Kontakte am Handy, weitaus mehr als auf eine automatische Menüführung, eine Warte-Schleife oder eine Brieffach. Der Sekretär, der Ihre Telefonate annimmt, ruft die von Ihnen zur Verfügung gestellten Angaben über Ihr Untenehmen ab. Legen Sie in Ihrem Werkzeug einen wichtigen Kundschaft als VIP an, um den Anrufablauf zu optimieren, da alle wichtigen Fakten bekannt sind.

Der virtuelle Sekretariatsdienst ermöglicht Ihren Kundinnen und Kunden einen intensiven und individuellen Gespräch. Ob Sie nun ausstellen oder einen Kundenbesuch machen, hier können Sie kaum einen Telefonanruf tätigen. Aber wann und wie auch immer, Ihre Gäste sind gut versorgt. Auf Ihrem Privatkonto können Sie den laufenden Kontenstand und die Gesprächsdokumentation abrufen.

Das virtuelle Sekretariat - Alte Weine in neuen Flaschen

Der " Virtual Secretariat " oder " Virtual Office Service " war einer der ersten flächendeckenden Dienste, noch bevor alle über das Thema E-Commerce sprachen. Virtual heißt es, weil es 24 Std. am Tag, 365 Tage im Jahr im Einsatz ist - unauffällig und doch immer in Reichweite. Mittlerweile hat sich herausgestellt, dass sich diese Dienste oft auf der anderen Erdseite befanden und oft nicht die gewÃ?nschte QualitÃ?t aufwiesen.

Große Konzerne wollten ihre Informationen nicht in gänzlich fremde Hände geben und für kleine Konzerne war die Organisation des Büros eine Priorität. Schon die Telearbeitsplätze waren eine "virtuelle" Aktivität. Auf dem Computer wurden die Messdaten verarbeitet und an den Client übertragen. Virtual hingegen ist nichts anderes als indirekte, immaterielle. Zusätzlich zur vertrauten digitalen Internetwelt gibt es auch virtuelles Wissen.

Die Bezeichnung hat nicht unbedingt etwas mit dem Thema des Internets zu tun, wird aber in diesem Kontext oft gebraucht. Der Wiktionär deklariert quasi als virtuelles "von irrealer, offensichtlicher, nicht aktueller Form", "fähig, eine Täuschung zu erzeugen". Im so genannten "virtuellen Sekretariat" wird oft eine Täuschung geschaffen. Virtual heißt, dass die gesammelten Informationen mindestens vorübergehend in einer Wolke gespeichert werden.

Aber am Ende ist diese "Cloud" auch erdfrei, was bedeutet, dass sie die Informationen auf einem Datenserver in Europa, Amerika oder Asien speichert. Auf der Suche nach Google für den Virtual Office Service stieß ich auf den "Cloudsecretary" für nur 9,90 Euro im Jahr. Schließlich ist es, wie die meisten elektronischen Sekretäre, nur ein Telefondienst.

Vor einigen Jahren waren die virtuellen Sekretäre noch eher in Osteuropa oder sogar auf der anderen Erdseite zu finden, wo Deutsch die Hauptsprache ist, aber immer mehr so genannte Clickworker nehmen die Aufgabe wahr, "lästigen" Papierkram bei Bedarf - auf Akkordbasis - zu machen. Gebühren, die mehr durch die Menge als durch die Güte geprägt sind, erfordern vom Leistungserbringer eine große Anzahl von Tätigkeiten, um vom Gehalt zu verdienen.

Es ist zu berücksichtigen, dass diese so genannten störenden Bürotätigkeiten in naher Zukunft von Programm und/oder Roboter abgelöst werden. Damit ist in allen FÃ?llen eine rein technische Anbindung Ã?ber die Datennetz, das Handy teilweise auch Ã?ber Skyp und immer weniger Ã?ber das Telefax zu verstehen. Das Konzept des Virtuosen Sekretariates lautet daher "alter Hauswein in neuen Röhren". Während bis vor wenigen Jahren der Virtual Office Service im Vordergrund stand, ist es heute die Virtual Assistance.

Manche Tasks erhalten durchgreifende Bezeichnungen wie Finanzverwaltung, andere werden hinzugefügt. Virtual Assistance" bezeichnet einen echten Allrounder. Wie auch beim elektronischen Sekretariat sind diese Tausendsassa auf der ganzen Welt verbreitet und für Großunternehmen und Kleinunternehmen verfügbar. "â??Virtual Assistants sind so etwas wie die Offiziersmesser des Digitalzeitaltersâ?? und werden in dem Beitrag als ext. Experten gelobt.

Die meisten Funktionen dieses Virtual Assistant erfordern spezielle Kenntnisse und Fertigkeiten. Bei anderen handelt es sich nicht um die des Vereins. Der einzige Unterschied besteht darin, dass die Virtual Assistance dies jetzt in der Personenvereinigung tut. Die Datenübermittlung zwischen dem Kunden und dem elektronischen Sekretariat findet per E-Mail statt. Von besonderem Interesse sind hier die Vorschriften zur Datenschutzerklärung und zur Chiffrierung von sensiblen Informationen.

Auch können Serverservicefälle auftreten, die eine Anbindung an das virtuelle Sekretariat während dieses Zeitraums verhindern. Mit zunehmender Entfernung von einer solchen Verknüpfung sind die Unabwägbarkeiten, denen eine Verknüpfung unterliegt, umso größer. Spaetestens jetzt erhebt sich die grundsaetzliche Fragestellung, ob ein Betrieb in der unmittelbaren Naehe eine vergleichbare Dienstleistung finden kann. Insbesondere kleine Firmen und Freelancer, die in diesem Beitrag vorwiegend als Kunden adressiert sind, haben hier nicht zu viel zu verteilen.

Meistens haben kleine Firmen nicht den Büroalltag, der über ihren Köpfen steht, sondern die ganze Organisation des Büros. Erschienen am Sonnabend, 13. August 2017, 20:04 Uhr in der Digitalen Arbeitsbörse, Virtuelles Sekretariat.

Auch interessant

Mehr zum Thema