Vorbereitung eines Telefongesprächs

Gesprächsvorbereitung für ein Telefonat

Die genaue Information über ihr Angebot und ihre Tätigkeit sind der Grundstein für eine effektive Vorbereitung auf ein Telefonat. Optimale Vorbereitung auf das Telefonat. Worauf sollte ich bei einem Telefonat achten? Vor- und Nachbereitung - Gespräch - Follow-up.

Effektiveres Telephonieren - Strukturelle Vorbereitung ist der Clou

Ob Sie nun ein Einzelgespräch oder mehrere Telefonate haben wollen, es ist lohnenswert, sich bei jedem Anruf kurz, aber prägnant auf die Telefonate einzustellen. Notiere kurz und prägnant, warum du mit der Person reden möchtest, mit der du gerade sprichst. Strukturiertes Vorgehen, d.h. den Grund für den Anruf ganz oben aufschreiben, z.B. dass ein Kunden Informationen benötigt.

Auch in der Rangfolge, in der Sie sie präsentieren mochten. Dadurch wird Ihr späterer Anruf einfacher. Deine Keywords geben dir Aufschluss darüber, ob du weitere Unterlagen für das Gespräch benötigst. Sie können auch bemerken, dass die Person, mit der Sie sprechen, vor dem eigentlichen Anruf einige wichtige Daten erhalten sollte. Es ist am besten, einen telefonischen Termin vorzuschlagen, damit sich die Person, mit der Sie sprechen, auf das Gespräch vorzubereiten kann.

Vorsicht: Überraschen Sie Ihren Geschäftspartner nie mit den wichtigsten Treffpunkten. Das bedeutet zum Beispiel, wenn Ihr Kundin oder Ihr Kundin einen lehrreichen Callback erwarten und Sie ihn im Gesprächstermin darauf hinweisen, dass eine Bezahlung noch fällig ist, wird die Kundin oder der Kundin nicht nur überraschend, sondern auch nervös sein. Weil er diese Sache weder erklären noch sich auf deine versteckte Anschuldigung einrichten konnte.

Überprüfe, ob du alle erforderlichen Dokumente sowie deine Kontrollliste für deine Anrufe hast. Außerdem sollten Sie ein Gläschen Mineralwasser auf Ihrem Tisch haben - unverzichtbar für längere Telefondaten. Stell dir vor, wie du mit jeder Person sprichst. Zum Schluss liest du die Schlüsselwörter für deinen ersten Anruf - und wählst dann.

Gutes Gespräch am Handy

Der Außendienstmitarbeiter muss nicht nur in einem Einzelgespräch, sondern auch am Handy auffallen. Die Unternehmensberaterin und Leiterin des Loyalty Marketing, Anne M. Schüller, erläutert, was man beachten muss, um ein "gutes Gespräch" mit dem Verbraucher zu führen. Ein wichtiger Punkt, der auch am meisten missachtet wird, ist die bestmögliche Vorbereitung.

Dabei ist die Zeit des Auftraggebers und die eigene Wert. Der Anruf des Geschäftspartners ohne Vorbereitung ist zeitraubend. Laut Anne M. Schüller sollte man sich vor dem Zuhören sehr gut inhaltlich aufbereiten und ggf. ein schlüsselwortartiges Gesamtkonzept erstellen. "Aber um Himmels willen, lies nichts.

Wichtigere Anrufe sollten niemals unter hohem zeitlichen Druck oder mit zeitlichen Beschränkungen getätigt werden. "Erlauben Sie sich einen Augenblick der Stille und der Aufmerksamkeit, bevor Sie beginnen", sagt Anne M. Schüller. Es ist auch sehr hilfreich, das Gespräch an einem stillen Platz zu halten. Du gehst auch das Risiko ein, den Konsumenten anzuschreien: Jeder am Telefon wird versuchen, zu verstehen, was er selbst sagt.

Wenn die Umwelt lauter ist, erheben wir unsere Sprache, bis wir uns wieder erhören. Falschen Standort und falsche Zeit können auch für den Auftraggeber gelten. Frag daher immer nach der passenden Zeit (besonders wenn du den Konsumenten auf dem Mobiltelefon erwischt hast). Mangelnde Umgangsformen werden von der anderen Person nicht gut angenommen, auch nicht am Telecom.

"Sie können Ihre Stimmungslage auch am Handy "hören": Wenn Sie aufgeregt oder schlecht drauf sind, hört sich das am anderen Ende der Linie so an. Weil die Sprache die Stimmung wiedergibt. Durch die Körperhaltung wird die Brust erweitert und ihre Stimmlage wird voller und gelassener. Anna M. Schüller: "Führen Sie jedes einzelne Interview so, als wäre es das einzigste des heute!

Danach ist es an der Zeit, den Verbraucher zu kontaktieren.

Auch interessant

Mehr zum Thema