Was ist ein Angebot

Wie lautet ein Angebot?

Ein Lieferant reagiert mit einem Angebot auf eine Nachfrage des Kunden. Wenn Sie eine Anfrage erhalten, sollten Sie schnell reagieren und ein Angebot abgeben. Die Bezeichnung bezeichnet einen Antrag und begründet ein Vertragsverhältnis.

Angebote - Was ist ein Angebot?

Ein Lieferant antwortet mit einem Angebot auf eine Anfrage des Auftraggebers. Mit der Beantwortung des Angebots durch den Auftraggeber kommt ein rechtsverbindlicher Einkaufsvertrag zustande. Sie können auch beliebige Offertepositionen anbieten. Sie sind nicht in der Gesamtsumme des Angebots enthalten und werden auch bei der Steuerberechnung nicht berücksichtigt.

Der Kunde kann daher selbst entscheiden, ob er die Vorteile von Kann-Positionen nutzen möchte oder nicht. Was soll ein Angebot sein? Die angeforderten unterschiedlichen Platzierungen und Beiträge sollten nach einem kleinen Einführungstext mit den entsprechenden Preisangaben nachvollzogen werden. Auch am Ende des Briefes gibt es die Gelegenheit, das Angebot zu individualisieren.

Deshalb haben wir für Sie Word-Vorlagen für Offerten, Bestellbestätigungen, Rechnungen, Mahnschreiben, etc. angelegt. Sie können es hier gratis downloaden und natürlich gratis ausprobieren. Dabei sind wir fest davon überzeugt, dass das Verfassen von Gesetzesvorlagen viel Freude machen sollte.

Anfrage, Angebotstypen, Angebotsinhalte

Die Anbieterin (Händlerin, Dienstleisterin) wendet sich mit dem Angebot, der so genannten Anwendung, an eine konkrete Personen und gibt an, unter welchen Voraussetzungen sie zur Lieferung von Waren oder Dienstleistungen bereitsteht. Die Anbieterin ist an ihr Angebot gesetzlich bindet. Zu den Angeboten gehören publikumsorientierte Aktionen wie Massendrucke, Werbefilme und Vitrinen.

Daher muss ein in einem Verkaufsschaufenster ausgestelltes Produkt für einen Verbraucher nicht entfernt werden. Im Falle von personenbezogenen Offerten wird zusätzlich zu den Freistellungsklauseln (siehe dort) zwischen temporären und permanenten Offerten unterschieden. Im Falle eines temporären Angebots, z.B. "gültig bis zum Jänner dieses Jahres", ist der Anbietende nur bis zum Jänner an sein Angebot verpflichtet.

Die unbegrenzte Offerte ist jedoch nicht unbegrenzt wirksam. Eine telefonische Offerte muss unverzüglich akzeptiert werden, eine per Telefax oder E-Mail am selben Tag und eine Offerte per Brief innerhalb von maximal einer Kalenderwoche (Postlaufzeit + Reflexionsfrist); ansonsten erlischt sie. Eine Verpflichtung zu seinem Angebot erlischt, wenn der Anbieter rechtzeitig widerrufen wird (dies muss mindestens mit dem Eingang des Angebotes beim Verbraucher geschehen), eine vom Inhalt des Angebotes abweichende Order des Auftraggebers eingegangen ist (z.B. Preis) oder eine verspätete Order aufgegeben wird.

Der Inhalt eines Angebots sollte Folgendes beinhalten: Bezeichnung der Güter nach Warenart, Qualität und Zustand, Preise einschließlich Rabatte, Lieferbedingungen einschließlich Lieferfrist, Zahlungskonditionen (bar oder auf Rechnung), Leistungsort (wer ist für Schäden an den Gütern auf dem Weg zum Käufer verantwortlich?) und Gerichtsstand (an welchem Standort werden möglicherweise Klagen erhoben?).

Auch interessant

Mehr zum Thema