Was ist eine Domain

Das ist eine Domain

Das Domain Name System (DNS) kann verwendet werden, um diesen kryptischen Zahlenkombinationen generische Namen zuzuordnen, die leicht zu merken sind. Domänen fungieren als Adresse einer Homepage, die Vergabe dieser Bezeichnungen wird vom jeweiligen Betreiber der Top-Level-Domäne organisiert. Wofür steht eine Domain und was ist sie? Das Domain Name System (DNS) kann verwendet werden, um diesen leicht zu merkenden kryptographischen Nummernkombinationen allgemeine Bezeichnungen zuzuordnen. Damit ist ein Domain-Name die einzigartige und weltumspannende Anschrift einer Webpräsenz, auf die die Nutzerinnen und Nutzer unmittelbar über den Webbrowser zugreifen können.

¿Wie ist eine Domain strukturiert? Ein Bereich ist in mehrere Bereiche unterteilt.

Zum Verständnis der exakten Struktur ist es zunächst notwendig, den Domain-Namen exakt zu definieren. Bei Internet-Adressen spielt der Begriff URL und FQDN eine große Bedeutung. Bei der URL handelt es sich um eine genaue Kennung, die sowohl eine Ressourcenbeschreibung als auch die verwendete Koppelart enthält. Die tatsächliche Domain-Name ist nur der zweite Teil der URL.

Ein weiteres bekanntes Zugriffsverfahren ist das Dateiübertragungsprotokoll (FTP), das für den Datentransfer in Netzen eingesetzt wird. Der Begriff FQDN wird für den vollen Namensraum einer Domain benutzt. Bei der Registrierung von Domains auf den Name-Servern des Hosting-Providers kommt es darauf an, für den normalen Benutzer im Netz ist es jedoch in den meisten FÃ?llen nicht ersichtlich, da in Browsern das Root-Label gar nicht angezeigt wird.

Der Top Level Domain (TLD) ist die höchstmögliche Stufe der Namesicherheit. Verantwortlich für jede TLD ist eine gewisse Stelle, die so genannte Domain Name Registry. Es übernimmt die Zuteilung und Administration aller unter der entsprechenden TLD eingetragenen Domains. Dabei gibt es zwei unterschiedliche Typen von Top-Level-Domains: allgemeine Top-Level-Domains und landesspezifische Top-Level-Domains.

Bekannt sind z.B. die so genannten CNOBI-Domains: Bekannt sind z.B. die Top Level Domains der Deutschschweiz: Seit Beginn des Jahres 2014 werden nach und nach weitere Domänennamen aufgenommen, darunter z.B. die 2nd Level Domain, die den tatsächlichen Gattungsnamen, auch Hostelnamen oder Hostnamens oder Hostnamens oder Hostnamens oder Hosts oder Hosts oder Hosts oder Hosts oder Hosts oder Domain-Namens darstellt. Diese kann bei der Domainregistrierung beliebig mitbestimmt werden.

Abhängig von der TLD, unter der der Begriff eingetragen ist, unterscheiden sich die Zuteilungsrichtlinien leicht von einander. Der 3rd-Level-Bereich, auch Subdomain oder Subdomain oder Subdomain oder Subdomain oder Subdomain oder Subdomain oder Subdomain oder Subdomain oder Subdomain oder Subdomain oder Domain oder Domain genannt, ermöglicht eine weitere Kategorisierung. Unterdomains können in der Regel vom Auftraggeber selbst mit der Administrationssoftware des Hosting-Anbieters erstellt werden und müssen nicht separat aus dem Domain Namen Register geordert werden.

Allerdings verhält es sich wie eine eigenständige Domain und kann völlig andere Contents haben als die Main Domain. Ebenso ist die wohlbekannte 3rd Level Domain www. ist derzeit nur eine ganz gewöhnliche Subdomain, die im Unterschied zu ftp.domain.de oder mail.domain.de den WEB-Server ansteuert, um die Seiteninhalte im Webbrowser aufzurufen.

Der Domänenname arbeitet wie ein Übersetzungsdienst zwischen dem Benutzer und dem Rechner. So wird sichergestellt, dass wir einen leicht zu erinnernden Domain-Namen in den Webbrowser eintragen und dann auf die entsprechende Website weiterleiten können. Bereits 1983 von Dr. Paul Mockapetris entwickelte Domain Name System ist einer der bedeutendsten globalen Normen, der die Funktionalität des Internet garantiert.

Dabei wird ein eingetippter Domänenname in Kurzform über DNS konvertiert und die Anforderung über verschiedene Webserver im Netz weitergeleitet, bis der gewünschte Inhalt schließlich im Webbrowser des Benutzers dargestellt wird. Weil das Domain-Namensystem in erster Linie auf Effektivität ausgerichtet ist, benötigt der Gesamtprozess nur einen Sekundenbruchteil. Das folgende Videofilm veranschaulicht die Funktionsweise des Domain-Namensystems::

Domänen sind ein integraler Teil des Internet, und da jeder einzelne Eintrag nur einmal vergeben werden kann, ist das Domaingeschäft in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. Die Zahl der Domains ist seit der Eintragung der ersten Domain im Jahr 1985 auf mehr als 200 Mio. gestiegen. Der Inhaber einer bestimmten Domain hat die vollständige Verfügungsgewalt darüber, welche Informationen beim Abruf der Anschrift im Netz auftauchen, und kann über die Domain kostenlos verfügb.

Domaininhaber haben die folgenden Möglichkeiten: Sie können das Internetangebot bei einem Provider erwerben und die Domain mit dem Hosting-Account verlinken. So können Sie sich eine eigene Website wie einen Blog, ein Diskussionsforum oder einen Online-Shop auf der Domain einrichten. Auch die Domain kann nur parken.

Das bedeutet, dass es zunächst keine Einträge gibt und die Domain für einen späteren Zeitpunkt geschützt wird. Es kann eine Platzhalterseite erstellt werden, eine Kurznachricht wie "hier wird bald eine Website sein" oder es kann ganz unkompliziert eine Leerseite eingeblendet werden. Auch viele Domains werden eingetragen, um sie an einen potentiellen Käufer oder eigenen Käufer weiter zu verkaufen oder zu leasen.

Das Registrieren von Domains erfolgt entweder durch Webhosting-Anbieter oder unmittelbar durch die verantwortlichen Verwaltungsbehörden. Das International Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) kontrolliert alle Prozesse im Bereich der Domains auf der ganzen Welt und regelt die Vergabe von TLD-Domains. Die Verwaltung erfolgt durch die jeweiligen Registrierungsstellen, die sich um die Gestaltung der individuellen 2. Stufe Domains bemühen.

Weil sich individuelle Domänen zu einem großen Mehrwert weiterentwickeln können, hat sich der Trade mit Domänennamen zu einem profitablen Geschäftsfeld gewandelt. In einigen Gebieten ist der Domaingeschäft mit dem des Immobilienhandels zu vergleichen, nur dass es sich nicht um physikalische Eigenschaften, sondern um die digitalen Eigenschaften handelt. Guter Name kann einen unvorstellbar großen Mehrwert schaffen, denn wie bei jedem Unternehmen wird der Marktpreis von Anbieten und Fordern bestimmt.

Ähnlich wie bei Immobilientransaktionen können Domain-Inhaber selbstständig handeln oder einen Agenten oder eine Behörde mit der Abwicklung betrauen. Inzwischen haben sich ganze Trading-Plattformen im Netz herausgebildet, die sich ganz auf den Ein- und Ausstieg aus Domains konzentriert haben. Damit Sie sich einen Überblick über die möglichen Beträge verschaffen können, hier einige besonders wichtige Bereiche, die in den vergangenen Jahren den Eigentümer gewechselt haben:....:

2006 hat ein schwarzer Millionär die Domain Wodka. für 3 Mio. USD. Der Domain toys.com ging 2009 für 5,1 Mio. USD an die Firma Toy'R'Us. In der Glücksspielbranche wechselt slots.com 2010 für 5,5 Mio. $ den Eigentümer. Im Jahr 2006 wurde für 7,5 Mio. USD die Domain Diamant.

für fast 10 Mio. USD. Teuerster Domain aller Zeiten ist nach wie vor sex.com, das 2010 für 13 Mio. Euro den Eigentümer gewechselt hat. 2008 kaufte die Firma UNESCO den Domain-Namen kredit.de für fast 900 Domains zu Rabattpreisen. Dies ist für alle Domains anwendbar.

Auch interessant

Mehr zum Thema