Werbemails Versenden Legal

Versenden von Werbe-E-Mails Legal

reicht nicht aus, um Werbe-E-Mails an diese Person zu senden. Rechtsberater bei Trusted Shops. Dies sind keine Werbe-E-Mails. Ab wann ist meine E-Mail SPAM; Wie kann ich legal Werbe-E-Mails versenden?

Die Werbe-E-Mails müssen immer im Voraus vom Empfänger genehmigt werden.

Senden Sie Mails gesetzessicher.

Jeder, der potentielle Käufer per E-Mail erreicht, sollte die rechtliche Situation genau wissen. Das Versenden von Werbe-E-Mails ist in Einzelfällen nur eingeschränkt oder gar nicht erwünscht. Bei der Kundengewinnung und -ansprache greifen Firmen oft über das Netz auf die relevanten Informationen - am besten E-Mail-Adressen - zu.

Anstatt jedoch einen Marketing- oder Verkaufsmitarbeiter zu beschäftigen, der sich um die berufliche Kundengewinnung bemüht und ein gewisses Volumen dafür braucht, werden in vielen FÃ?llen Adressangaben ermittelt und potentielle Kundinnen und Kunden mittels Werbe-E-Mails kontaktiert. Denn wann solche E-Mails überhaupt, wann nur eingeschränkt und in welchen Faellen gar nicht verschickt werden koennen, wissen meist nur sehr wenige es.

Das Problem dabei ist, dass Werbe-E-Mails in Einzelfällen unzulässig sein können. Für den legitimen Versenden von Werbe-E-Mails müssen die folgenden Anforderungen erfüllt sein: Die Empfängerin hat sich bereit erklärt, Werbe-E-Mails zu empfangen, und der inhaltliche Rahmen der Werbe-E-Mail entspricht der jeweiligen Warengruppe, für die sie werben möchte. Wenn es sich um einen Rundschreiben handele, ist eine Registrierung erforderlich.

Die Empfängerin hat ihre E-Mail-Adresse durch Double Opt-In über ein Registrierungsformular auf der Website der Gesellschaft übermittelt. Zum Nachweis der Zustimmung muss das Unter-nehmen sowohl die Zustimmung (Text und Anklicken von "Bestätigen") als auch die Zustimmung zur positiven E-Mail-Adresse im Double Opt-In-Verfahren (jeweils Tag und Zeit in der Datenbank) haben. Das Double-Opt-In ist ein Vorgang im E-Mail-Marketing.

Anschließend muss jeder Teilnehmer eines Newsletter die Eintragung seiner E-Mail-Addresse in den Verteiler nachweisen. DafÃ??r erhÃ?lt er in der Regelfall eine E-Mail an seine Anschrift mit einem Link mit der BestÃ?tigungsanfrage. Die Empfängerin der Werbe-E-Mail hat eine gute Sache oder Leistung gekauft und wurde vor der Datenerfassung über folgende Sachverhalte informiert (Beispiel-Formulierung): "Die Nutzung Ihrer Angaben für Ihre eigenen Werbezwecke für vergleichbare Waren und Leistungen ist nicht auszuschließen.

So ist beispielsweise die Bewerbung von Jagdwaffen an den Kaufer eines Jagdgewehres nicht zulässig, da es sich bei der Jagdwaffenausrüstung nicht um ein ähnliches Produkt auszeichnet. Es muss, wie im Rezepturbeispiel dargestellt, auch ein Verweis auf einen eventuellen Einwand erscheinen, ebenso wie eine E-Mail-Anschrift, an die der Adressat ihn anbringen kann. Rezepturbeispiel: "Wenn Sie keine weitere Anzeige erhalten möchten, informieren Sie uns einfach per E-Mail an folgende Adresse: xy@domain".

Mehr zum Thema