Werbestrategien Beispiele

Beispiele für Werbestrategien

Die 10 besten Tips für Ihre Werbekampagne. Zielpublikumsorientiert bewerben. Denn nur wer seine Zielgruppen, ihre Wünsche und Präferenzen genau weiß, kann sie mit der passenden Anzeige im passenden Werbeträger aufgreifen. Welches Produkt- und Leistungsspektrum bieten die Mitbewerber? Welches Werbemittel wird bevorzugt?

Durch ein einheitliches Außenbild (Corporate Identity) haben Sie einen erhöhten Verkaufserfolg.

Werben Sie nicht für Produkte/Dienstleistungen, sondern für Dienstleistungen für Ihre Produkte/Dienstleistungen. Hervorhebung einer bestimmten Werbebotschaft in Ihrer Werbebotschaft. Zeige oder erzähle deinem Käufer, warum er bei dir oder deinem Artikel einkaufen sollte. Das Werbebudget ist hinreichend groß zu bemessen. Plane längerfristig, entscheide dich aber nach ihrem Einsatz für Werbeträger in kurzer Zeit.

Sie behalten 15% Ihres Jahreswerbebudgets für kurzfristigere Massnahmen ein. Für die Werbebranche ist es wichtig, rasch zu sein. Geben Sie die Bezeichnungen und Anschriften Ihrer Debitoren ein. Ihre Werbeerfolge kontinuierlich zu überwachen. Fragen Sie Ihre Kundschaft, wie sie Sie auffinden. Die Hinweise sind einer Sonderausgabe von "MeisterBRIEF aktuell", dem Geschäftsbrief für das dt. Kunsthandwerk, entnommen.

Falls Sie "MeisterBRIEF aktuell" noch nicht angemeldet haben, können Sie jetzt noch auf das Zeitschriftenarchiv zugreif. Fordern Sie einfach die neueste Version von "MeisterBRIEF aktuell" als kostenfreie Testversion an und verwenden Sie dann das bisherige Siegel.

Beispiel: Worauf wartest du noch? Gabe und Selbstvergütung.

Gabe und Selbstvergütung. In diesem Beispiel wird im Lehrbuch erklärt, wie ein Begriff aus einer Werbekampagne entsteht und wie er in einer Werbekampagne seinen Ausdruck findet, nicht nur zu besonderen Gelegenheiten, sondern das ganze Jahr über. Die Vermarktung von Blüten sollte als Ergebnis der Selbstvergütung erfolgen. Dies bedeutet nicht als Gabe für andere, sondern als Gabe für sich selbst.

Dazu ist das Präparat hervorragend geeignet. Es sieht schön aus, riecht gut und verschönert Ihr eigenes Haus.

Anzeigestrategie - Business-Enzyklopädie

s. Anzeigenkonzept. Unter einer Werbe-Strategie (Synonym: Werbekonzept) versteht man ein Paket von strategischen Entscheiden, mit dem die in der Werbebotschaft eines Werbekunden zu verfolgenden Schwerpunkte ermittelt werden. Analog zum Konzept einer Kommunikationsstrategie enthält eine Werbeplanung bestimmte Vorentscheidungen zu den folgenden Elementen: Verfolgbare Vermarktungsziele (Beispiel: Update-Werbung versus Positionierung von Werbebotschaften als Strategie mit abweichenden Zielprioritäten); zu erreichende Zielgruppe (Beispiel: Nutzer einer Website versus Nicht-Nutzer der Website als alternativer Zielpunkt); > Vermarktungsobjekte (Beispiel: Dachwerbung für eine Dachsite versus Einzelplatzwerbung; Unternehmenswerbung versus Produktwerbung); zu verwendende Werbeträger (Beispiel: Medienstrategie) (Beispiel: Medienstrategie):

Printmedien dominante versus TV dominante Kampagnen); zu entwerfende Werbeträger (Medienstil, Werbedesignstrategien; Beispiel: Testimonial Advertising versus Slice-of-Life Advertising; imagedominante versus Text-dominante Gestaltung); zeitliche Nutzung (Beispiel: kontinuierliche versus pulsierende Werbung; zyklische versuszzyklische versus antizyklische Reklame ); Ausübungsdruck in der Werbemassnahme (Beispiel: "viele kleine" Werbeeinlagen versus "wenige große" Inserate). Diese werden in der Regel in einem Strategiepapier, der sogenannten Kopierstrategie des Inserenten, dokumentiert und sind das Briefing für Fälle, die mit Detailentscheidungen beauftragt sind.

Einerseits müssen die Informationen als Informationsbasis für die Entwicklung einer Werbeausrichtung verwendet werden, z.B. Angaben zur Ausgangslage für die Werbeaufgabe, zum Zielgruppenverhalten, zur Kommunikationsperformance von Massenmedien oder zum Werbverhalten von Wettbewerbern (Werbeanalyse). Andererseits müssen Annahmen oder Prognosen über die zu erwartenden Auswirkungen von Werbemaßnahmen auf Impact-Theorien, empirische Wirkungsforschung und/oder Erfahrungen (Werbeplanung) basieren.

Modellunterstützte Entscheidungsmöglichkeiten in der Marketing- und Werbetheorie können nur für Teilaspekte einer Werbeausrichtung (z.B. für die Entscheidung über den zu erwartenden Werbedruck) berücksichtigt werden. Fachliteratur: Kroeber-Riel, W., Strategische und technische Aspekte der Werbetechnik. Verhaltensansätze, Stuttgart 1988 Stadler, M. M., Die Zielkonzeption für die Marketing-Kommunikation, in: Krawatte, B. (ed.), Die Reklame, vol. 3, Landsberga.

Mehr zum Thema