Werbung Verschicken per Post

Werbeaussendung per Post

Briefe in Österreich Und wer weiß das nicht, die Werbeschreiben, die in der Regel neben Rechnung und Brief in den Postfach gelangen. Dies ist für viele Firmen nach wie vor eine gängige Werbe- und Marketingmassnahme zur Erweiterung oder Information der Kundenbasis. Allerdings können viele Flugblätter oder Prospekte rasch in Papierabfälle geraten, wenn die Präsentation oder der Content nicht einheitlich ist.

Es gibt viele verschiedene Arten, spannende und lehrreiche Flugblätter zu erstellen. Je nach Firma sind neben ausgefallenen Formaten und fröhlichen Motiven auch Düfte, Belege, Ansichtskarten oder Sticker möglich. Wenn Sie Ihre Zielgruppen gut kennen, können Sie sich sowohl in Bezug auf die Distribution als auch auf die Präsentation besser darauf abstimmen und eine größere Wirkung erreichen.

Mehr als zwei Mrd. Briefpostsendungen gingen 2012 an die österreichischen Privathaushalte, Unternehmen und Ämter; der Gesamtumsatz der Post AG betrug mehr als 2,3 Mio. E. Doch bei der Vielzahl von Werbemitteln und Bekanntmachungen, die ins Gebäude kommen, ist nicht jede Werbung unmittelbar spürbar. Für den Versand von Werbemitteln gibt es je nach Edition und Gewichtung verschiedene Abrechnungsmodelle.

Bereits ab einer Stückzahl von ca. 30000 können Firmen ihre Werbemittel über die Post ausliefern. D. h. der Lieferant versendet Werbemittel an gewisse Haushalte, an denen aufgrund der Datenerhebung ein spezielles Produktinteresse besteht. Aus einer Datenbasis von 4,2 Mio. Privathaushalten und zwei Mio. Wohnungen filtern die Post die entsprechenden Daten und distribuieren die Artikel noch zielgerichteter.

Wenn Sie grössere Artikel wie z. B. Broschüren oder ähnliche Artikel versenden wollen, sollten Sie sich die Konkurrenzsituation der Schweizerischen Post, wie DPD, GLS oder TNT, näher anschauen. Laut Post ist die Briefumschlagwerbung sehr gut gestartet und der Wiedererkennungsgrad bei den Österreichern liegt bei über 85 vH. Weder Telefon- noch E-Mail-Werbung ist ohne die Zustimmung des Auftraggebers möglich.

Es gibt weniger Beschränkungen für Postwerbung. Aber auch hier, wenn sich ein Werbeverzichtsaufkleber auf dem Postfach oder eine abgelehnte Schrift befindet, darf kein Werbemittel in diese Boxen eindringen. Die Aufkleberverordnung findet jedoch keine Anwendung auf Adresswerbung, Gratiszeitungen oder Werbezeitschriften. Hier registrieren sich Personen, die keine unaufgeforderte und angesprochene Werbung mehr wünschen.

Ernstzunehmende Firmen vergleichen ihre Liste mit der Robinson-Liste und verhindern so Auseinandersetzungen und weitere Interessen. Die Zielgruppendefinition ist für jedes Unternehmertum ausschlaggebend, das durch Werbung seine Kundschaft für sich begeistern will. Dazu gehören Angaben zu den Themen Zeit, Fitness, Wellness oder Markenbekanntheit, um ein gesamtheitliches Kundenbild zu erhalten. Abhängig vom Bildungs- oder Einkommensniveau sind für gewisse Güter andere Rettungswelten von Bedeutung.

Wenn Sie wissen, woran Ihre Zielperson am meisten Interesse hat, können Sie das Angebot entsprechend vorstellen und sie ermutigen, weiter daran zu arbeiten. Diejenigen, die darauf achten, gewinnen gezieltere Neukunden. Zur ansprechenden Werbung sollte ein Betrieb die Eckpunkte des Produkts in wenigen Schritten aufzeichnen. Auf diese Weise kann die Werbung besser zu den angestrebten Zielgruppen passen und der Prozess kann unmittelbar Schlagzeilen oder Schlüsselpunkte liefern.

Über die Product Profile können die Firmen den entsprechenden Gruppen zugeordnet werden. Bei mehreren Produkten können auch verschiedene Menschengruppen von Interesse sein, z.B. bei Produkten für die Körperhygiene oder für Heim und Gärten. Die Gesellschaft sollte den Kundennutzen und Eigenschaften wie z. B. Unverwechselbarkeit en und her. Jeder, der schon einmal Abnehmer und Artikel festgelegt und das Vertriebsgebiet eingeschränkt hat, sollte sich die verschiedenen Formen und Materialen genauer ansah.

Eine farbenfrohe Broschüre kann für ein neues modisches Produkt besser geeignet sein als für eine Automobilmarke. Egal ob Kataloge, Prospekte oder Prospekte - das Unter-nehmen sollte alles in seiner Wahl koordinieren. Bei der klassischen Form der unadressiven Werbung handelt es sich um den Flugblatt. In Druckereien können oft große Stückzahlen an Flyern zu niedrigen Kosten produziert werden. Die Broschüre sollte nicht mit zu vielen Infos überladen werden, sonst wird das Leserinteresse aufkommen.

Anders als ein Flugblatt umfasst eine Broschur in der Regel mehrere Unterseiten. Dies ist nützlich für Firmen, die ein frisches oder eigenes Projekt näher erläutern wollen. Dabei steht der Kundennutzen im Mittelpunkt. Existieren bereits Kontakte zu unseren Abnehmern, sind Produktkataloge der neuen Artikel als Werbung eine gute Sache. Kaum hat ein Konsument mehrere Bestellungen bei einem Betrieb getätigt, stehen die Aussichten gut, dass weitere Artikel in Betracht gezogen werden können.

Denn nicht jeden Tag aufs Neue kauft der Verbraucher einige Artikel wie z. B. Polstermöbel oder Saisonbekleidung. Dabei ist es von Bedeutung, dass das jeweilige Unternehmens Stornierungen berücksichtigt, damit sich der Verbraucher nicht verärgert sieht. Der Katalog wird in einer dem jeweiligen Betrieb angemessenen Weise präsentiert. Im großen Rahmen werden neue Artikel mit detaillierten Fotos, ansprechenden Kontexten und Kurzbeschreibungen präsentiert.

Weiterführende Hinweise für den Nutzer sind die Vorzüge der Innovationen oder neuen Beiträge und der Nutzer. Wenn Sie Ihre Kundschaft binden wollen, können Sie neben dem Katalog auch mit Informationsschreiben auskommen. Dies kann auf neue Erzeugnisse oder laufende Aktionen hindeuten. Ein direkter Ansatz ist absolut erforderlich, aber das Untenehmen sollte auf einen ausgeglichenen Content achten.

Allerdings sollte der Buchstabe immer als Werbung erkennbar und auf den jeweiligen Auftraggeber abgestimmt sein. Die Postwerbung kann in nahezu jeder Form mit kleineren Geschenken bestückt werden. Manche Firmen verarbeiten Süßigkeitenbeutel, die sie auf Flyer oder Prospekte kleben oder heften. Diejenigen, die ihre Kundschaft kennen, können hilfreiche Geschenkartikel wie USB-Sticks, Blumenkörner oder Büromaterial verwenden.

Diejenigen, die ihre Kundschaft kennen, können besser für Werbeartikel, Firmen oder Werbeaktionen werben und neue Kundschaft akquirieren.

Auch interessant

Mehr zum Thema