Wie Spricht man Kunden richtig an

So sprechen Sie Kunden richtig an

Es ist nicht umsonst, dass die Leute über Kaufvergnügen oder Frustration sprechen. Auf der einen Seite sagt Ihnen das, ob Sie Ihren Kunden wirklich richtig verstanden haben. Wenden Sie sich an Ihre Kunden, um sie situationsgerecht anzusprechen. Sonst verlierst du dich in der Antwort in einem Durcheinander von unzähligen Kleinigkeiten. "Sie hängen auch da, man muss nur genau hinsehen.

Vertriebsgespräche starten mit der Einführung

Jeder Sales Talk setzt sich aus einer Einführung, einem Hauptbestandteil und einem Fazit zusammen. Einführung, Hauptbestandteil und Schlussfolgerung. In der Kundenbesprechung sollte die Einführung etwa 1/3, der Hauptteil 1/3 und der Fazit 1/3 der Zeit dauern. Eine Kundin, die Ihren Shop betreten hat, muss unverzüglich mit Augenkontakt empfangen werden. Dies ist auch möglich, wenn Sie mit einem Kunden oder am Telefon telefonieren.

In der Regel können Sie den Kunden auch auffordern, sich umzuschauen oder sich zu setzen. Aber stellen Sie sicher, dass sich der von Ihnen bediente Verbraucher nicht zurückgelassen oder beunruhigt fühlen, besonders wenn er nicht der erste ist, der sich in den Weg stellt. Falls es Ihnen möglich ist, sollten Sie den Kunden mit einem Händedruck empfangen, da dies bindender und individueller ist.

Was ist der beste Weg, um den Kunden anzusprechen? Das Thema "Kann ich dir helfen?" oder "Kann ich etwas für dich tun?" ist nicht gerade phantasievoll oder dazu da, einen Nutzen herauszuarbeiten. Dieser könnte diese Anfrage ganz unkompliziert mit "Nein" ausfüllen. Danach wirst du vermutlich zuerst den Kunden los.

Das Bessere ist die Frage: "Was kann ich für dich tun?" oder "Wie kann ich dir zuarbeiten? Eine gute Einleitung kann auch eine spezifische Fragestellung sein. Entscheidend ist, dass der Konsument Ihnen nicht einfach ein "Nein" aussprechen kann. Machen Sie es ihm so einfach wie möglich, mit Ihrer Anfrage nein zu sagen. Die Kundin kommt herein, Sie nehmen ihn wahr, Sie treffen ihn zu dritt, reichen Ihre Hände aus und beginnen das GesprÃ?ch, wÃ?hrend Sie ihm in die Latsche schauen: "Guten Tag, ich bin Liebling Müller, was kann ich fÃ?r Ihren Trauministerurlaub für Sie tun?

Für den Kunden wird es sehr schwierig sein, Ihnen ein "Nein" zu erteilen oder zu erklären, dass er vorerst nur Broschüren möchte. Oh ja - übrigens zum Themenbereich "Wie soll ich meinen Nahmen nennen ": Das Beste ist: "Ich bin Liebschen Müller". Dadurch wird deine Person besser zur Geltung gebracht, als wenn du sagst: "Meinen Namen habe ich verdient: Liebschen Müller.

"Es gibt einen großen Unterschiedsmerkmal, ob nur dein Nachname Lieschen Müller ist oder ob "DU" Lieschen Müller bist. Möchte der Kundin oder der Kunden trotz dieser korrekten Adresse keine Unterstützung, dann behalten Sie ihn im Blick und geben Sie ihm die Gelegenheit, sich in aller Stille zu unterrichten. Bitten Sie ihn nicht, das Gefühl zu haben, dass er überwacht wird.

Einige Kunden benötigen nur ihre Zeit und wollen sich allein aufklären. Entscheidend ist hier die Art des Kunden. Doch Vorsicht: Achten Sie auf den passenden Zeitpunkt, um den Kunden wieder anzusprechen und lassen Sie ihn niemals den Shop verlassen, ohne zu wissen, ob er nicht den passenden Partner hat.

Wenn sich der Gast zu intensiv wahrgenommen oder unter Stress setzt, wird er sich unangenehm und verlässt möglicherweise das Gebäude. Wenn Sie die Emotionen des Kunden treffen, spielt der Kostenfaktor keine Rolle. Ist keine große Sache, wenn ein Verbraucher nicht einmal einkauft. Schlecht ist es jedoch, wenn man nicht weiß, warum oder die Gelegenheit verpasst hat, dem Kunden eine Problemlösung vorzuschlagen.

Wenn du zum Kunden gehst, stehe nicht zurückhaltend in der Wohnung. Schauen Sie dem Kunden beim Begrüßen fest in die Augen, denken Sie an den wohltuenden Handschlag. Falls der Kundin oder dem Kunden riesige Plastikfische an der Decke aufgehängt sind, wählen Sie diese nicht als Kleiderbügel. In der Umgebung findet man immer etwas, das den Kunden emotionell beeinflusst, aber nicht ganz so auffällig ist.

Lernen Sie den Kunden besser kennen, bevor Sie Ihr Unternehmen vorstellen. Sie zeigen, dass Ihnen der Kundin oder der Kunden ist und dass Sie ihn schätzen, indem Sie ihn in den Mittelpunkt stellen. Der weitere Pluspunkt ist, dass Sie besser wissen, was der Kunden will und welcher Art Ihr Experte ist.

Die meisten Menschen kennen ihn und seine Umgebung besser, je besser sie damit umgehen können. Bestimmen Sie, was der Konsument hat und was er braucht. Nur wenn Sie die genauen Bedürfnisse des Kunden bestimmt haben, können Sie das Gesprächsthema beginnen. Notieren Sie sich, dann können Sie im Wesentlichen besser mit dem Kunden umgehen.

Sie wird unverblümt geraten und präsentiert und verkauft, ohne zu wissen, was der Verbraucher wirklich will. Erst wenn Sie genau verstehen, was der Kundin oder dem Kunden gefällt und was er will, können Sie auf seine Bedürfnisse reagieren und ihn "inspirieren". Klären Sie, wie viel Zeit der Auftraggeber hat. Nicht dass Sie kurz vor dem Schulabschluss stehen, und der Kundin oder dem Kunden muss es schnell gehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema